CFR Cluj

CFR Cluj
CFR Cluj
CFR Cluj.svg
Voller Name Căile Ferate Române 1907 Cluj
Gegründet 1907
Vereinsfarben violett/bordeaux-weiß
Stadion Dr.-Constantin-Rădulescu-Stadion
Plätze 23.500
Präsident RumänienRumänien Iuliu Mureșan
Trainer PortugalPortugal Jorge Costa
Homepage www.cfr1907.ro
Liga Liga 1
2010/11 11. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

CFR Cluj ist ein rumänischer Fußballverein aus Cluj-Napoca. Er spielt seit 2004 in der höchsten rumänischen Fußballliga, der Liga 1, und gewann 2008 und 2010 die rumänische Meisterschaft.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

CFR Cluj ist der älteste Fußballverein der Stadt und wurde 1907 als Kolozsvári Vasutas Sport Club (ungarisch für Klausenburger Eisenbahner Sport Klub) gegründet. 1919, nachdem Siebenbürgen Rumänien zugesprochen wurde, wurde der Verein in CFR (abk. für staatliche Eisenbahngesellschaft Rumäniens) Cluj umbenannt.

1975 und 2006 gelangte CFR Cluj auf Platz 5 in der rumänischen Liga 1. 2007 erreichte der CFR Cluj den 3. Platz in der rumänischen Liga 1 – damit waren sie berechtigt, in der Qualifikation zum UEFA-Pokal anzutreten. In der zweiten Qualifikationsrunde mussten sie sich aber zu Hause am 16. August 2007 mit 1:3 gegen den zypriotischen Club Anorthosis Famagusta geschlagen geben, was sie auf Zypern am 30. August 2007 durch ein 0:0 nicht mehr wettmachen konnten.

2008: Das Double

Das Ziel der Saison 2007/08 war laut dem neuen Trainer Ioan Andone der Gewinn der Meisterschaft. Nach der ersten Hälfte der Saison war CFR Cluj ungeschlagen und hatte einen Vorsprung von sieben Punkten gegenüber dem Zweitplatzierten Rapid Bukarest. Im Frühjahr holte Steaua Bukarest auf und übernahm am drittletzten Spieltag die Tabellenführung. Trotzdem wurde CFR Cluj mit einem 1:0-Sieg am letzten Spieltag gegen den Stadtrivalen Universitatea Cluj zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte rumänischer Meister, zwei Punkte vor dem Zweitplazierten Steaua Bukarest. Dadurch qualifizierten sie sich für die Gruppenphase der Champions League 2008/09.

Am 10. Mai 2008 siegte CFR Cluj im rumänischen Pokalfinale gegen Unirea Valahorum Urziceni mit 2:1 und wurde erstmals in der Vereinsgeschichte rumänischer Pokalsieger. Die Stammelf der Saison war Nuno Claro (Stăncioiu) – Tony, Cadú, Galiassi, PaninTrică, Dani, Leão, CulioSemedo, Fabbiani. Oft spielten auch Didi (nur vor der Winterpause), sowie Ruiz und Dubarbier (Zugänge in der Winterpause).

CFR Cluj spielte in der Gruppenphase der Champions League 2008/09 gegen den FC Chelsea, AS Rom und Girondins Bordeaux.

Gleich bei seinem ersten Auftritt in der Champions League gelang dem Club eine kleine Sensation, indem man beim dreimaligen italienischen Titelträger und aktuellen Vizemeister AS Rom einen 2:1-Auswärtssieg landen konnte. Außerdem erreichte man am zweiten Spieltag der Gruppenphase ein 0:0 gegen den FC Chelsea (Vorjahresfinalist). Allerdings verlief der Rest der Saison wenig erfolgreich und mit Ioan Andone, Maurizio Trombetta, Aleš Jindra und Toni lösten sich nacheinander vier Cheftrainer ab. Vom 15. November 2009 bis 12. September 2010 war der Italiener Andrea Mandorlini Coach von CFR Cluj. Den Trainerposten übernahm Sorin Cârțu, [1] der am 25. November 2010 wieder entlassen wurde, woraufhin Alin Minteuan zum Cheftrainer aufstieg.[2] Nach dem letzten Spieltag der Saison 2010/11 wurde Jorge Costa am 22. Mai 2011 als Nachfolger von Minteuan im Amt des Cheftrainers vorgestellt.[3]

Kader Saison 2011/12

Team

Tor Abwehr Mittelfeld Angriff
01 Nuno Claro PortugalPortugal
12 Călin Tiuț RumänienRumänien
32 Mihai Mincă RumänienRumänien
60 Remo Amadio ItalienItalien
02 Lionn BrasilienBrasilien
03 Edimar BrasilienBrasilien
04 Cristian Panin RumänienRumänien
13 Felice Piccolo ItalienItalien
17 Vasile Maftei RumänienRumänien
20 Cadú Kapitän der Mannschaft PortugalPortugal RumänienRumänien
24 Ionuț Rada RumänienRumänien
55 Nuno Diogo PortugalPortugal
05 Bakary Saré ElfenbeinküsteElfenbeinküste BelgienBelgien
06 Gabriel Mureșan RumänienRumänien
07 Renan BrasilienBrasilien ItalienItalien
08 Dominique Kivuvu AngolaAngola NiederlandeNiederlande
11 Viorel Nicoară RumänienRumänien
16 Rafael Bastos BrasilienBrasilien
18 Sixto Peralta ArgentinienArgentinien ItalienItalien
22 Ioan Hora RumänienRumänien
28 Emmanuel Koné ElfenbeinküsteElfenbeinküste
45 Camora PortugalPortugal
09 Pantelis Kapetanos GriechenlandGriechenland
10 Roberto De Zerbi ItalienItalien
19 Weldon BrasilienBrasilien
21 Sergiu Negruţ RumänienRumänien
25 Sergiu Buș RumänienRumänien
27 Ronny BrasilienBrasilien
85 Cristian Bud RumänienRumänien
99 Modou Sougou SenegalSenegal FrankreichFrankreich
Platzierungen in der Divizia A/Liga 1
1947/48 08./16
1948/49 11./14
1969/70 14./16
1970/71 14./16
1971/72 13./16
1972/73 05./16
1973/74 14./18
1974/75 15./18
1975/76 17./18
2004/05 11./16
2005/06 05./16
2006/07 03./18
2007/08 01./18
2008/09 04./18
2009/10 01./18
2010/11 11./18

Verliehene Spieler

Spieler Nationalität Verein]
Paul Batin RumänienRumänien Pandurii Târgu Jiu

Bekannte ehemalige Spieler

Änderungen des Vereinsnamens
  • 1907: Kolozsvári Vasutas Sport Club
  • 1919: CFR Cluj
  • 1950: Locomotiva Cluj
  • 1957: CFR Cluj
  • 1960: CSM Cluj
  • 1964: Clujeana Cluj
  • 1967: CFR Cluj
  • 1982: Steaua CFR Cluj
  • 1990: CFR Ecomax Cluj
  • 2006: CFR 1907 Cluj
Spieler Nationalität von bis Spiele Tore
Adam, Mihai RumänienRumänien 1972 1976 114 47
Anca, Adrian RumänienRumänien 2003 2008 118 47
Dan, Cristian RumänienRumänien 2002 2007 103 15
Minteuan, Alin RumänienRumänien 1993
2005
1997
2009
106 8

Für sämtliche Spieler, die seit dem Aufstieg in die Divizia A (2004) für Cluj zumindest ein Spiel absolvierten, siehe Liste von Spielern von CFR Cluj.

Erfolge

  • Rumänischer Meister (2): 2007/08, 2009/10
  • Rumänischer Pokalsieger (3): 2007/08, 2008/09, 2009/10
  • Rumänischer Superpokalsieger (2): 2009, 2010

Einzelnachweise

  1. ProSport vom 13. September 2010, abgerufen am 16. September 2010 (rumänisch)
  2. Kicker vom 25. November 2010, abgerufen am 25. November 2010
  3. Gazeta Sporturilor vom 22. Mai 2011, abgerufen am 22. Mai 2011 (rumänisch)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • CFR Cluj — Full name Fotbal Club CFR 1907 Cluj Nickname(s) The Railwaymen The White Burgundies Founded 1907 …   Wikipedia

  • CFR Cluj — Saltar a navegación, búsqueda CFR Cluj Nombre completo Fotbal Club CFR 1907 Cluj Apodo(s) Ferrocarrileros Fundación 1907 …   Wikipedia Español

  • CFR Cluj — Infobox club sportif CFR 1907 Cluj …   Wikipédia en Français

  • Liste von Spielern von CFR Cluj — Erfolgreichste Spieler Rekord Marius Bretan 199 Spiele Adrian Anca 47 Tore Diese Liste der Spieler von CFR Cluj gibt all jene Spieler wieder, die seit dem Aufstieg in die Divizia A (2004) im Kader des Vereins standen und zumindest ein Spiel für… …   Deutsch Wikipedia

  • Cluj-Napoca — Cluj redirects here. For other uses, see Cluj (disambiguation). Coordinates: 46°46′N 23°35′E / 46.767°N 23.583°E / 46.767; 23.583 …   Wikipedia

  • CFR 1907 Cluj — CFR Cluj CFR 1907 Cluj Généralités Nom complet Fotbal Club C …   Wikipédia en Français

  • CFR Ecomax Cluj — CFR Cluj CFR 1907 Cluj Généralités Nom complet Fotbal Club C …   Wikipédia en Français

  • Cfr 1907 Cluj — CFR Cluj CFR 1907 Cluj Généralités Nom complet Fotbal Club C …   Wikipédia en Français

  • Cfr 1907 cluj — CFR Cluj CFR 1907 Cluj Généralités Nom complet Fotbal Club C …   Wikipédia en Français

  • Cluj — Napoca Pour les articles homonymes, voir Claudiopolis …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”