Marina Köhncke

Marina Köhncke
Medaillenspiegel
Marina Köhncke mit Calma Schelly bei den Badminton Horse Trials 2011.
Marina Köhncke mit Calma Schelly bei den Badminton Horse Trials 2011.
Equestrian pictogram.svg Vielseitigkeitsreiten
DeutschlandDeutschland Deutschland
Weltreiterspiele
Silber 1990 Vielseitigkeit, Mannschaft
(mit Sundance Kid)
Deutsche Meisterschaft
Bronze 1992 Vielseitigkeit, Einzel
(mit Sundance Kid)
Gold 1993 Vielseitigkeit, Einzel
(mit Sundance Kid)
Silber 1998 Vielseitigkeit, Einzel
(mit Sir Toby)
Silber 2000 Vielseitigkeit, Einzel
(mit Longchamps)

Marina Köhncke, geborene Loheit, (* 8. März 1968 in Hamburg-Wandsbek) ist eine deutsche Vielseitigkeitsreiterin.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Köhncke ist als Tochter von Lebensmittelgroßhändlern geboren, sie wuchs in Radbruch auf. Im Alter von neun Jahren erhielt sie ihr erstes Pony von ihren Eltern. Im Alter von elf Jahren bestritt sie mit diesem Pony ihr erstes Turnier, drei Jahre später nahm sie erstmals an einer Vielseitigkeit teil.

Im Jahr 1985, bereits auf Großpferden, nahm sie erstmals an einem Championat, den Europameisterschaften der Junioren, teil. In diesem Jahr war sie bereits Landesmeisterin Hannover/Bremen geworden.[1] 1989 wurde sie mit der deutschen Mannschaft Europameisterin der Jungen Reiter.

Nach Verlassen der Altersklasse der Jungen Reiter setzte sie weiterhin erfolgreich ihre Karriere fort: Mit Sundance Kid errang sie bei den Weltreiterspielen 1990 in Stockholm als Teil der deutschen Mannschaft die Bronzemedaille. Zudem war sie beste deutsche Teilnehmerin in der Einzelwertung. Ebenfalls mit Sundance Kid wurde sie 1993 als zweite Frau nach Simone Richter deutsche Meisterin der Vielseitigkeitsreiter. Ein Jahr zuvor war sie noch Dritte bei der deutschen Meisterschaft geworden. Im Jahr 1993 war sie zudem mit Arapaima Teil der deutschen Mannschaft bei den Europameisterschaften in Achselschwang.[2][3][4]

Ab 1996 war Marina Loheit auf der Anlage des DOKR in Warendorf ansässig.[5] Bei den Weltreiterspielen 1998 beendete sie mit Longchamps die Prüfung nicht; da auch ihre Teamkollegin Bettina Overesch die Prüfung nicht beendete, blieb die deutsche Mannschaft ohne Wertung.[6][7]

Bereits einige Monate zuvor zog sie mit ihrem Mann, dessen Nachnamen Köhncke sie mit der Heirat annahm, nach Badendorf. Bei den deutschen Meisterschaften wurde sie 1998 Zweite. Es folgte die Teilnahme an der Europameisterschaft 1999. Mit der Mannschaft wurde sie bei den Olympischen Sommerspielen 2000 Vierte.

Nach einer Auszeit nach der Geburt ihres Sohnes setzte sie ab 2002 ihre Karriere fort. In den Folgejahren war sie auf internationalen Turnieren bis zur Klasse CIC** / CCI** aktiv.[2][8] Nachdem sie ab 2008 mit ihrem Pferd Calma Schelly wieder vermehrt auf internationalen 3*-Niveau startete, folgte Ende 2010 bei den Burghley Horse Trials ihr erster CCI 4*-Start nach über zehn Jahren. Sie selbst äußert sich hierzu:

Geplant war es eigentlich nicht, dass ich wieder auf diesem Niveau reite, aber wenn man so ein tolles Pferd hat, dann muss man einfach immer eine Stufe weitergehen.

2011 folgte eine weitere CCI 4*-Teilnahme, bei den Badminton Horse Trials.[9]

Marina Köhncke ist Pferdewirtschaftsmeisterin, als ihre Ausbilder gibt sie Martin Plewa und Horst Karsten an. Sie lebt weiterhin mit ihrer Familie in Badendorf. Der dortige Bürgermeister Hans-Jürgen Köhncke (unter anderem der Züchter von Toni Haßmanns Derby-Erfolgspferd Collin), ist ihr Schwiegervater.[10][11]

Turnierpferde

  • aktuelle:
  • ehemalige:
    • Sir Toby (* 1989), Wallach, Vater: Its without doubt[13]
    • TSF Böttcher's Longchamps (* 1987), brauner Trakehner Wallach, Vater: Sir Shostakovich xx , Muttervater: Patron, ab 1995 von Marina Köhncke geritten[14]
    • Sundance Kid FRH (* 1981), brauner Hannoveraner Wallach, Vater: Smaragd, Muttervater: Eisenherz I[15][16]
    • Arapaima (* 1980), Stute[17]

Erfolge

  • Olympische Sommerspiele:
    • 2000, Sydney: mit Sir Toby 4. Rang mit der Mannschaft, mit Longchamps keine Wertung in der Einzelwertung, da Prüfung nicht beendet (die Einzel- und Mannschaftswettbewerbe wurden getrennt ausgetragen)[18]
  • Weltreiterspiele:
    • 1990, Stockholm: mit Sundance Kid 3. Rang mit der Mannschaft und 7. Rang im Einzel
    • 1998, Rom: mit Longchamps ohne Wertung in Einzel- und Mannschaftswertung
  • Europameisterschaften:
    • 1985 (Junioren): mit El Extranjero 13. Rang im Einzel
    • 1989 (Junge Reiter): mit Sundance Kid 1. Rang mit der Mannschaft
    • 1993, Achselschwang: mit Arapaima 4. Rang mit der Mannschaft und 10. Rang im Einzel
  • Deutsche Meisterschaften:
    • Einzel:
      • 1992: mit Sundance Kid 3. Rang
      • 1993: mit Sundance Kid 1. Rang
      • 1994: mit Arapaima 4. Rang
      • 1995: mit Sundance Kid 5. Rang
      • 1998: mit Sir Toby 2. Rang
      • 2000: mit Longchamps 2. Rang
    • Mannschaftsmeisterschaft:
      • 2009: mit Calma Schelly 1. Rang für Schleswig-Holstein

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Munzinger / Internationales Sportarchiv: Auszug aus der Biografie von Marina Loheit, Stand Mitte 2000
  2. a b Portait
  3. Deutsche Meisterschaften (Military), sport-komplett.de
  4. Military-Meisterschaft in Luhmühlen: Der Siegesritt auf Sundance Kid, Hamburger Abendblatt, 12. Juli 1993
  5. "Schlampi" wird's schon richten, Horst Wisser für DIE WELT, 14. August 1999
  6. Weltreiterspiele 1998: Vielseitigkeit, Einzelwertung
  7. Weltreiterspiele 1998: Vielseitigkeit, Mannschaftswertung
  8. Starporträts: Marina Köhncke
  9. Ex-Radbrucherin Marina Köhncke startet in Badminton: Zurück auf der großen Bühne
  10. Back at home: Marina Köhncke wurde in ihrem Heimatort Badendorf gebührend empfangen
  11. Hengste: Contender
  12. FEI-Pferdedatenbank: Calma Schelly
  13. Horse Results: Sir Toby, British Eventing
  14. TSF Böttcher's Longchamps, Trakehner Förderverein
  15. Abstammung Sundance Kid, Horse Telex
  16. FEI-Pferdedatenbank: Sundance Kid FRH
  17. Horse Results: Arapaima, British Eventing
  18. Ergebnisse Olympische Sommerspiele 2000, Vielseitigkeit

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Marina Köhncke — Medal record Equestrian World Equestrian Games Silver 1990 Stockholm Three day event team German Championships Bronze 1992 Individual Eventing …   Wikipedia

  • Köhncke — ist der Familienname von folgenden Personen: Justus Köhncke (* 1966), deutscher Techno Produzent und Pop Musiker Marina Köhncke (* 1968), deutsche Vielseitigkeitsreiterin Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheid …   Deutsch Wikipedia

  • Badendorf — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Germany at the 2000 Summer Olympics — Infobox Olympics Germany games=2000 Summer competitors= sports= flagbearer=Birgit Fischer (opening) Heike Drechsler (closing) gold=13 silver=17 bronze=26 total=56Germany competed at the 2000 Summer Olympics in Sydney, Australia.MedalistsGermany… …   Wikipedia

  • Olympia 2000 — XXVII. Olympische Sommerspiele Teilnehmende Nationen 199 Teilnehmende Athleten 10.651 (6.582 Männer, 4.069 Frauen) Wettbewerbe …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 2000 — XXVII. Olympische Sommerspiele Austragungsort Sydney, Australien Teilnehmende Mannschaften 199 …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Spiele 2000 — XXVII. Olympische Sommerspiele Teilnehmende Nationen 199 Teilnehmende Athleten 10.651 (6.582 Männer, 4.069 Frauen) Wettbewerbe …   Deutsch Wikipedia

  • Sydney 2000 — XXVII. Olympische Sommerspiele Teilnehmende Nationen 199 Teilnehmende Athleten 10.651 (6.582 Männer, 4.069 Frauen) Wettbewerbe …   Deutsch Wikipedia

  • Chambertin (Pferd) — Chambertin Rasse: Holsteiner Vater: Cambridge Mutter: Desire VII Mutter Vater: Cor de la Bryère …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Koe–Koj — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”