Tomohiro Matsunaga

Tomohiro Matsunaga

Tomohiro Matsunaga (jap. 松永 共広, Matsunaga Tomohiro; * 27. Juni 1980 in Yaizu, Präfektur Shizuoka) ist ein japanischer Ringer. Sein bislang größter Erfolg ist der Gewinn der Silbermedaille bei den Olympischen Spielen 2008 im freien Stil im Bantamgewicht.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Tomohiro Matsunaga ringt bereits seit 1985. Er konzentriert sich dabei ganz auf den freien Stil. In Japan gehörte er bisher ALSOK Tokio, dem Team des Sicherheitsunternehmens Sōgō Keibi Hoshō (綜合警備保障, engl. Sohgo Security Services) an. Außerdem startete er auch für die Nippon Sport Science University, wo er auch studierte. Seinen Lebensunterhalt bestreitet er zur Zeit als Sicherheitsbeamter (Security Guard). Sein Vereinstrainer war Masanori Ohashi. In der Nationalmannschaft wird bzw. wurde er von Hajime Wakui, Takahiro Wada und Yu Sugiyama betreut. Bei einer Größe von 1,63 Metern ringt er im Bantamgewicht. In der Saison 2009/10 startet Tomohiro Matsunaga für die RWG Mömbris-Königshofen in der deutschen Bundesliga.

Das beste Resultat, das Tomohiro Matsunaga im Juniorenbereich erzielte, war ein 2. Platz bei der Junioren-Meisterschaft von Asien im Jahre 1998 in Almaty in der Gewichtsklasse bis 49 kg Körpergewicht.

2002 wurde Tomohiro Matsunaga japanischer Vizemeister. Im Finale unterlag er dabei gegen Chikara Tanabe nach Punkten. Im gleichen Jahr wurde er in Edmonton Universitäten-Weltmeister mit einem Sieg im Finale über Babak Noursad aus dem Iran.

2003 wurde er in Neu-Delhi auch bei der Asien-Meisterschaft eingesetzt. Er kam dort im Bantamgewicht auf den 5. Platz. Bei der japanischen Meisterschaft dieses Jahres, die im Dezember stattfand, unterlag er im Finale wiederum Chikara Tanabe. Diese Meisterschaft galt gleichzeitig als Ausscheidung für die Olympischen Spiele 2004 in Athen.

Bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen wurde deshalb Chikara Tanabe eingesetzt. Tomohiro Matsunaga wurde aber im Dezember 2004 mit einem Sieg über Seshito Shimizu erstmals japanischer Meister im Bantamgewicht. 2005 startete er deshalb bei der Asien-Meisterschaft in Wuhan und erreichte im Bantamgewicht mit Siegen über Anil Kumar, Indien und Enkhtur Badamsaichan, Mongolei, einer Niederlage gegen Dilschod Mansurow, Usbekistan und einem Sieg über Kim Jong-dae, Südkorea den 3. Platz, womit er seine erste Medaille bei einer internationalen Meisterschaft der Senioren gewann.

Auch bei der Weltmeisterschaft 2005 in Budapest kämpfte Tomohiro Matsunaga sehr gut. Er gewann dort über Francisco Javier Sanchez Parra, Spanien, Rene Montero Rosales, Kuba und Yang Jae-hoon, Südkorea, unterlag aber im Halbfinale wieder gegen Dilschod Mansurow und im Kampf um den 3. Platz auch gegen Naranbaatar Bayaraa aus der Mongolei nach Punkten. Im Dezember 2005 gewann er dann bei der japanischen Meisterschaft mit einem Sieg über Yasuhiro Inaba seinen zweiten Meistertitel.

Bei den internationalen Meisterschaften 2006 fehlte Tomohiro Matsunaga verletzungsbedingt. Erst im Januar 2007 war er wieder fit und holte sich mit einem Sieg über Hidenori Taoka seinen dritten japanischen Meistertitel, der für das Jahr 2006 galt.

Bei der Weltmeisterschaft 2007 in Baku traf er der 1. Runde auf seinen Angstgegner Dilschod Mansurow und unterlag diesem nach Punkten. Da Mansurow das Finale nicht erreichte, schied er aus und landete auf einem, seinem Können ganz und gar nicht entsprechenden, 26. Platz. Als Trost gewann er im Dezember 2007 seinen vierten japanischen Meistertitel mit einem Sieg im Finale über Hideki Taoka.

Das Jahr 2008 wurde dann zum erfolgreichsten in seiner bisherigen Laufbahn. Er siegte zunächst bei der Asien-Meisterschaft in Jeju/Südkorea vor Yang Jae-hoon, Südkorea und Firas L Ali Rafaee aus dem Iran, womit er sich auch für die Olympischen Spiele in Peking qualifizierte. In Peking siegte er über Adama Diatta aus dem Senegal, Sezer Akgül aus der Türkei und - endlich - auch über Dilschod Mansurow. Dieser Sieg war mit 4:3 techn. Punkten und 2:1 Runden sehr knapp. Umso überraschender war sein klarer Punktsieg (8:0 techn. Punkte, 2:0 Runden) im Halbfinale über den amtierenden Weltmeister Bessik Kuduchow aus Russland. Im Finale traf er auf den jungen US-Amerikaner Henry Cejudo, gegen den er eigentlich als Favorit galt, gegen den er aber deutlich mit 2:5 techn. Punkten und 0:2 Runden unterlag. Cejudo gewann damit die Goldmedaille, für Matsunaga war aber der Gewinn der Silbermedaille ebenfalls ein großer Erfolg.

Internationale Erfolge

Jahr Platz Wettbewerb Gewichtsklasse
1998 2. Asiatische Junioren-Meisterschaft (Juniors) in Almaty bis 49 kg KG hinter Ali Reza Darvish, Iran, vor Che Hyun-won, Südkorea
2000 8. Junioren-WM in Nantes Bantam mit einem Sieg über Zaer Asimow, Usbekistan u. einer Niederlage gegen Ali Reza Darvish
2000 8. Asiatische Junioren-Meisterschaft (Juniors) in New Delhi Bantam Sieger: Dilschod Mansurow, Usbekistan vor Tungangajew, Kirgisistan
2002 1. Canada Cup in Calgary Bantam vor Kim Hyo-sub, Südkorea u. Hossein Rangraz, Iran
2002 1. Universitäten-WM in Edmonton Bantam vor Babak Noursad, Iran u. Ghenadie Tulbea, Moldawien
2003 5. Asien-Meisterschaft in New Delhi Bantam hinter Mohammad Asslani, Iran, Yang Jae-hoon, Südkorea, Shankar Patel Kripa, Indien u. Bourshan Orasgalijew, Kasachstan
2005 1. "Dan-Kolow-"Turnier in Plowdiw Bantam mit Siegen über Berguia Anoha u. Amzah, bde. Frankreich, Yosefi Magid, Iran u. Besik Gochaschwili, Georgien
2005 1. "Yasar-Dogu"-Memorial in Ankara Bantam mit Siegen über Yang Jae-hoon, Asgadan Nowrusow, Vusal Zundow u. Namig Sewdimow, alle Aserbaidschan
2005 3. Asien-Meisterschaft in Wuhan Bantam mit Siegen über Anil Kumar, Indien u. Enkhtur Badamsaichan, Mongolei, einer Niederlage gegen Dilschod Mansurow u. einem Sieg über Kim Jong-dae, Südkorea
2005 5. WM in Budapest Bantam mit Siegen über Francisco Javier Sanches Parra, Spanien u. Rene Montero Rosales, Kuba u. Yang Jae-hoon u. Niederlagen gegen Dilschod Mansurow u. Naranbaatar Bayaraa, Mongolei
2006 1. "Dan-Kolow"-Turnier in Plowdiw Bantam vor Yasuhiro Inaba u. Hideki Taoka, bde. Japan
2006 1. "Ziolkowski"-Turnier in Warschau Bantam vor Gennadi Tulbea, Selimchan Kuzajew, Russland u. Gevork Markarjan, Ukraine
2007 1. "Yasar-Dogu"-Memorial in Ankara Bantam vor Hidenori Taoka, Japan, Marcel Ewald, Deutschland u. Naranbaatar Bayaraa, Mongolei
2007 26. WM in Baku Bantam nach einer Niederlage gegen Dilschod Mansurow
2008 2. Großer Preis von Deutschland in Dortmund Bantam hinter Naranbaatar Bayaraa, vor Marcel Ewald, Deutschland u. Marcin Pawlak, Polen
2008 1. Asien-Meisterschaft in Jeju/Südkorea Bantam vor Yang Jae-hoon, Firas Al Ali Rafaee, Iran u. Kim Sun Nam, Nordkorea
2008 Silber OS in Beijing Bantam mit Siegen über Adama Diatta, Senegal, Sezer Akgül, Türkei, Dilschod Mansurow u. Bessik Kuduchow, Russland und einer Niederlage gegen Henry Cejudo, USA

Japanische Meisterschaften

Jahr Platz Gewichtsklasse Ergebnis
2002 2. Bantam Punktniederlage im Finale gegen Chikara Tanabe
2003 2. Bantam Punktniederlage im Finale gegen Chikara Tanabe
2004 1. Bantam Punktsieger im Finale über Seshito Shimizu
2005 1. Bantam Punktsieger im Finale über Yasuhiro Inaba
2006 1. Bantam Punktsieger im Finale über Hidenori Taoka
2007 1. Bantam Punktsieger im Finale über Hideki Taoka

Erläuterungen

  • alle Wettkämpfe im freien Stil
  • OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft
  • Bantamgewicht, Gewichtsklasse bis 55 kg Körpergewicht

Quellen

  • Fachzeitschrift Der Ringer,
  • Website des Instituts für Angewandte Trainingswissenschaften der Universität Leipzig,
  • Website des japanischen Ringerverbandes (englisch)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tomohiro Matsunaga — (born 27 June 1980 in Shizuoka) is a Japanese freestyle wrestler. At the 2008 Summer Olympics in Beijing, he won silver in his category (55 kilograms) …   Wikipedia

  • Matsunaga — ist ein japanischer Familienname. Bekannte Besitzer dieses Namens sind: Akira Matsunaga (1914–1942), japanischer Fußballspieler Akitsugu Matsunaga, japanischer Rennfahrer Enzo Matsunaga (1895–1938), japanischer Schriftsteller Hisahide Matsunaga… …   Deutsch Wikipedia

  • Yasuhiro Inaba — Yasuhira Inaba (jap. 稲葉 泰弘, Inaba Yasuhiro; * 21. Oktober 1985 in der Präfektur Ibaraki) ist ein japanischer Ringer. Er gewann bei der Weltmeisterschaft 2010 im freien Stil im Bantamgewicht eine Bronzemedaille Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Wrestling at the 2008 Summer Olympics - Men's freestyle 55 kg — Men s freestyle 55 kg competition at the 2008 Summer Olympics in Beijing, China, was held on August 19at the China Agricultural University Gymnasium.This freestyle wrestling competition consisted of a single elimination tournament, with a… …   Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 2008/Teilnehmer (Japan) — JPN …   Deutsch Wikipedia

  • Sezer Akgül — (* 27. April 1988 in Amasya) ist ein türkischer Ringer. Er wurde im Jahre 2009 Vize Weltmeister im freien Stil im Bantamgewicht Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Erläuterungen …   Deutsch Wikipedia

  • Cejudo — Henry Cejudo (* 9. Februar 1987 in Los Angeles) ist ein US amerikanischer Ringer. Er wurde Olympiasieger 2008 in Peking im freien Stil im Bantamgewicht (bis 55 kg Körpergewicht). Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 USA… …   Deutsch Wikipedia

  • Henry Cejudo — (* 9. Februar 1987 in Los Angeles) ist ein US amerikanischer Ringer. Er wurde Olympiasieger 2008 in Peking im freien Stil im Bantamgewicht (bis 55 kg Körpergewicht). Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Henry Cejudo — (born February 9, 1987 in Phoenix, Arizona) is a freestyle wrestler, who won a gold medal in the 2008 Beijing Olympics. He is the youngest American ever to have won an Olympic wrestling gold medal. [http://www.timesleader.com/sports/Cejudo rsquo… …   Wikipedia

  • Besik Kuduchow — Bessik Serodinowitsch Kuduchow (russisch Бесик Серодинович Кудухов, wiss. Transliteration Besik Serodinovič Kuduchov, * 15. August 1986 in Zchilon, Süd Ossetien) ist ein russischer Ringer. Er war Weltmeister 2007 in Baku und Gewinner einer… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”