Simmersbach

Simmersbach
Simmersbach
Gemeinde Eschenburg
Koordinaten: 50° 49′ N, 8° 23′ O50.8216666666678.3805555555556380Koordinaten: 50° 49′ 18″ N, 8° 22′ 50″ O
Höhe: 380 m ü. NN
Fläche: 7,22dep1
Einwohner: 1.375 (31. Dez. 2010)
Eingemeindung: 1. Juli 1974
Postleitzahl: 35713
Vorwahl: 02774

Simmersbach ist ein Ortsteil der Gemeinde Eschenburg im Lahn-Dill-Kreis (Hessen).

Inhaltsverzeichnis

Geografische Lage

Simmersbach liegt im Nordosten des Lahn-Dill-Kreises, direkt an der Grenze zum Landkreis Marburg-Biedenkopf. Umgeben ist der Ort von Ausläufern des Rothaargebirges im Nordwesten und dem Gladenbacher Bergland im Osten. Er liegt im Tal des Simmersbachs, einem Nebenfluss der Dietzhölze.

Simmersbach

Die angrenzenden Orte sind, von Norden im Uhrzeigersinn beginnend: Roth (Gemeinde Eschenburg), Oberhörlen (Gemeinde Steffenberg), Lixfeld (Gemeinde Angelburg), Hirzenhain, Eiershausen und Eibelshausen (alle Gemeinde Eschenburg).

Nordwestlich des Ortes erhebt sich der Staffelböll (536 m ü.NN), südöstlich der Hornberg (570 m ü.NN) und der Mattenberg (577 m ü.NN). Nordöstlich befindet sich der Galgenberg (541 m ü.NN).

Geschichte

Simmersbach wurde 1323 erstmals urkundlich erwähnt.

In dem landwirtschaftlich orientierten Dorf versuchte man sich Ende des 18. Jahrhunderts die wenigen vorhandenen Bodenschätze nutzbar zu machen und so wurde unterhalb des Hornbergs eine Schiefergrube mit dem Namen Grube Wolfsschlucht eröffnet.

Mit dem Aufblühen der Industrie ab Ende des 19. Jahrhunderts wandten sich die Simmersbacher mehr und mehr von der für sie nicht mehr rentablen Landwirtschaft ab und fanden Arbeit in den Hütten und Fabriken des nahen Dietzhölz- oder Dilltals. So wurde aus dem einstigen Bauerndorf eine Wohngemeinde.

Im Zuge der hessischen Gebietsreform wurde Simmersbach zusammen mit seinem Nachbarort Roth, die bis dato zum Kreis Biedenkopf gehörten, zum 1. Juli 1974 dem neuen Lahn-Dill-Kreis zugeschlagen und nach Eschenburg eingemeindet.

Die Philippsbuche

1552 kehrte Landgraf Philipp von Hessen aus fünfjähriger Gefangenschaft zurück in seine Heimat und betrat am 10. September am Staffelböll erstmals wieder hessischen Boden. Wenige Jahre später pflanzten die Simmersbacher zum Gedenken daran an dieser Stelle eine Buche, die so genannte Philippsbuche. 1910 wurde unter dem Baum ein Denkmal errichtet.

1963 musste die mittlerweile 400-jährige Buche gefällt werden, da sie abgestorben war. Aus einem Ableger von ihr wurde aber ein neuer Baum gepflanzt. Die Philippsbuche wurde zwischenzeitlich zum Naturdenkmal erklärt und ist bis heute ein beliebtes Wanderziel.

Einwohnerentwicklung

Folgende Tabelle gibt eine Übersicht über die Einwohnerzahlen im Laufe der Zeit:[1] [2] [3] [4]

Jahr Einwohner
1834 366
1884 475
1925 675
1939 735
1946 982
1970 1070
1974 1075
1980 1153
1985 1093
1990 1172
1995 1365
2000 1399
2005 1412
2010 1375

Wirtschaft und Infrastruktur

Simmersbach verfügt über ein Dorfgemeinschaftshaus und einen Sportplatz mit Kunstrasenbelag.

Außerhalb des Ortes in Richtung Oberhörlen befindet sich das kleine Gewerbegebiet Streitwasser.

Verkehr

Die Bundesstraße 253 (DillenburgFrankenberg) führt als Ortsumgehung direkt an Simmersbach vorbei. Bis zur Autobahn 45 (Anschlussstelle Dillenburg) sind es etwa 13 km.

Bildung

In Simmersbach gibt es einen Kindergarten und eine Grundschule. Weiterführende Schulen können in Eibelshausen (Kooperative Gesamtschule) oder Dillenburg (Gymnasium) besucht werden.

Einzelnachweise

  1. Simmersbach im Wandel der Zeiten
  2. Dill-Zeitung, 23. Oktober 2010, S. 23
  3. Aktuelle Einwohnerzahlen der Gemeinde Eschenburg
  4. Ortslexikon von Hessen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eschenburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Eschenburg — Infobox Ort in Deutschland Wappen = Wappen Eschenburg.svg lat deg = 50 |lat min = 49 lon deg = 08 |lon min = 22 Lageplan = Lahn Dill Kreis Eschenburg.png Bundesland = Hessen Regierungsbezirk = Gießen Landkreis = Lahn Dill Kreis Höhe = 425 Fläche …   Wikipedia

  • Eschenburg-Roth — Roth ist der kleinste Ortsteil der Gemeinde Eschenburg im Lahn Dill Kreis in Hessen. Roth zählt fast 600 Einwohner. Inhaltsverzeichnis 1 Geographische Lage 2 Geschichte 3 Kultur 4 Das Rother Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Roth (Eschenburg) — Roth Gemeinde Eschenburg Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Dietzhölze — Gewässerkennzahl DE: 25844 Lage Lahn Dill Kreis, Mittelhessen, Deutschland Flusssystem RheinVorlage:Inf …   Deutsch Wikipedia

  • Eibelshausen — Gemeinde Eschenburg Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Schießen (Bergbau) — Dokumentation des ersten bergmännischen Schießens in Freiberg 1767 Schießen bezeichnet bergmännische Sprengverfahren zum Ausbruch und Lösen von Fels beim Vortrieb von Stollen, Strecken und beim Abteufen von Schächten im Bergbau mit Hilfe von… …   Deutsch Wikipedia

  • Diete — Gewässerkennzahl DE: 258146 Lage Lahn Dill Kreis und Landkreis Marburg Biedenkopf, Mittelhessen, Deutschland Flusssystem …   Deutsch Wikipedia

  • Кокс — [В этой статье излагаются: цели коксования, выбор материала, устройство коксовальных печей, собирание побочных продуктов, физические и химические свойства кокса и статистические замечания.] нелетучий углеродистый остаток, получаемый из каменного… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Bottenhorner Hochflächen — Blick auf Bottenhorn in einer leichten Mulde (485m aufwärts) auf den Bottenhorner Hochflächen. Im Hintergrund die 609m hohe Angelburg. Die Bottenhorner Hochflächen sind ein bis 609 m ü. NN hohes, größtenteils im äußersten Westen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”