Der Mann von Suez

Der Mann von Suez
Filmdaten
Deutscher Titel Der Mann von Suez
Originaltitel L’homme de Suez
Produktionsland Deutschland / Frankreich / Österreich / Schweiz
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1983
Länge ca. 339 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Christian-Jaque
Drehbuch Jacques Robert
Produktion -
Musik Vladimir Cosma,
Kamera Mario Barroso
Schnitt -
Besetzung

Der Mann von Suez, französischer Titel: L’homme de Suez, ist ein ZDF-Vierteiler aus dem Jahre 1983 mit Guy Marchand in der Hauptrolle. Der Vierteiler beschäftigt sich mit Ferdinand de Lesseps und dem Bau des Suez-Kanals. Mit Der Mann von Suez beendete das ZDF 1983 seine Reihe der legendären Adventsvierteiler, die der Sender seit 1964 zur Adventszeit ins Hauptabendprogramm brachte.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Teil 1 (ZDF: 4. Dezember 1983)

Der Plan, einen Großschiffahrtskanal zwischen Mittelmeer und Rotem Meer zu bauen, bestand schon lange. Aber es musste wohl erst ein Mann mit der Tatkraft von Ferdinand de Lesseps kommen, um ihn umzusetzen. Der Fernsehfilm setzt 1832 ein, 27 Jahre vor Baubeginn: Der junge Diplomat Lesseps wird in Alexandrien zum Vizekonsul Frankreichs ernannt. Ebenso wichtig für sein Kanalprojekt ist, dass er Erzieher des Lieblingssohns des Vizekönigs wird. Denn in dem Jungen wächst ihm sein Förderer heran.

Am Fuß der Pyramiden lernt Lesseps eine Touristin kennen und lieben - Agathe Delamalle. Sie wird später seine Frau.

Teil 2 (ZDF: 6. Dezember 1983)

Napoléon III. lässt sich 1852 zum Kaiser ausrufen. Aus Empörung darüber quittiert Ferdiand de Lesseps den diplomatischen Dienst. Als Pferdezüchter zieht er sich aufs Land zurück. Der plötzliche Tod seiner Frau ruft den alten Tatendrang in ihm wach. So ist ihm die Thronbesteigung seines Zöglings Prinz Said willkommener Anlass, nach Kairo zurückzukehren. Said gibt seinem früheren Erzieher auch die Einwilligung zum Bau des Kanals. Aber die Engländer fürchten um ihre Macht im Vorderen Orient und spielen ihren ganzen Einfluss gegen den Plan des Baues aus.

Teil 3 (ZDF: 11. Dezember 1983)

Vizekönig Said fühlt sich von Ferdinand de Lesseps verraten und kerkert ihn ein. Doch schon bald lässt er ihn reumütig wieder frei. Mehr noch: Lesseps bekommt endlich die Genehmigung für den Kanalbau. Die Finanzierung ist das größte Problem. Doch da hat der Franzose eine geniale Idee: Er lässt Suez-Aktien ausgeben. Das Ergebnis übertrifft alle Erwartungen. 200 Millionen Goldfranc werden in wenigen Tagen eingenommen. Im April 1859 kann der erste Spatenstich erfolgen.

Die Fellachenfamilien sind so arm, dass sogar Mädchen am Kanal mitarbeiten wollen. Lesseps nimmt die junge Safi als Dienstmädchen in sein Haus.

Mit primitivsten Mitteln und vielen Arbeitskräften beginnen die Erdaushebungen für den Kanal zwischen dem Roten und dem Mittelmeer.

Teil 4 (ZDF: 13. Dezember 1983)

Die Rückschläge und Intrigen beim Bau des Kanals nehmen kein Ende: Vizekönig Said, Lesseps großer Gönner, stirbt. Vor seinem Tod warnt er vor seinem Nachfolger. Mit vollem Recht! Schon bald wird ein Gesetz erlassen, das die Beschäftigung von Fellachen beim Kanalbau verbietet.

Außerdem werden Gerüchte lanciert, die Lesseps und seine Gesellschaft wirtschaftlich in Misskredit bringen.

Die Börse gerät in Panik. Lesseps steht vor dem Ruin. Er fährt nach Paris und bittet seine Cousine, die Kaiserin, um Hilfe.

Suez-„Krise“

Das internationale Gerangel um den Suez-Kanal fand offenbar bei den Dreharbeiten eine Neuauflage: „Dass die Araber uns nicht wohlgesonnen <sic!> waren, kann ich ja noch begreifen, aber die stritten ja alle durcheinander, Italiener gegen Franzosen, Portugiesen gegen Spanier. Seitdem weiß ich, mit der europäischen Idee wird das wohl wahrscheinlich nichts“, klagte Schauspieler Horst Frank.

Geschichte

Die Idee einer Wasserstraße zwischen dem Mittelmeer und dem Roten Meer tauchte lange vor unserer Zeitrechnung auf. Die erste Verbindung soll um 2000 v. Chr. bestanden haben, nachweisbar ist der Durchstich, den Necho II. (610-595) begonnen hat.

Der heutige Kanal geht auf einen Entwurf von A. Negrelli von 1856 zurück. Die am 25. April 1859 von Ferdinand de Lesseps begonnenen Arbeiten wurden im März 1869 beendet. Am 17. November 1869 fand die feierliche Einweihung des 171 Kilometer langen Kanals statt.

Fünf Jahre Haft für Ferdinand de Lesseps

Ferdinand de Lesseps wollte nach dem Suez-Kanal auch den Panama-Kanal bauen. Mit diesem Projekt scheiterte er allerdings wegen technischer Probleme und wegen der Menschenverluste (Gelbfieber). Da er in den Bankrott der Panamagesellschaft verwickelt wurde, verurteilte man ihn zu fünf Jahren Haft. Danach wurde er rehabilitiert, starb aber kurz darauf - geistig umnachtet.

Medien

Literatur

  • Oliver Kellner & Ulf Marek: Seewolf & Co. - Die großen Abenteuer-Vierteiler des ZDF, Schwarzkopf und Schwarzkopf, ISBN 3896026321

Filmmusik

  • L’Homme de Suez (Der Mann von Suez), CD, Cinéfonia Records CFSAMP002 (enthält auch die Musik aus „La Chambre Des Dames“ von Vladimir Cosma)

DVD

  • DVD-Erscheinungstermin: 7. November 2007, Spieldauer: ca. 340 Minuten, 2 DVDs.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Inhalte der Veröffentlichung von Depeschen US-amerikanischer Botschaften durch WikiLeaks — Dieser Artikel behandelt Inhalte der Veröffentlichung von Depeschen US amerikanischer Botschaften durch WikiLeaks auf der Internetplattform WikiLeaks. Inhaltsverzeichnis 1 Länder nach Inhalt geordnet 1.1 Ägypten 1.2 Afghanistan …   Deutsch Wikipedia

  • Der Seewolf (1971) — Filmdaten Deutscher Titel Der Seewolf Produktionsland Deutschland, Frankreich, Rumänien …   Deutsch Wikipedia

  • Der schwarze Bumerang — Filmdaten Deutscher Titel Der schwarze Bumerang Produktionsland Deutschland, Frankreich …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der ZDF-Sendungen — Senderlogo des ZDFs Die Liste der ZDF Sendungen enthält eine Aufzählung von Sendungen und Serien, die im ZDF ausgestrahlt wurden bzw. werden. Inhaltsverzeichnis 1 Nachrichten 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Don Quijote von der Mancha — Filmdaten Deutscher Titel Die Geschichte des Don Quijote von der Mancha Originaltitel Don Quijote …   Deutsch Wikipedia

  • Alois Negrelli von Moldelbe — Alois Negrelli, Lithographie von August Prinzhofer, 1845 …   Deutsch Wikipedia

  • Katastrophen der Seefahrt — Untergang der RMS Titanic am 15. April 1912 Dieser Artikel enthält eine chronologische Auflistung von schweren Unfällen der Seefahrt, bei denen Menschenleben zu beklagen waren oder Schäden in erheblicher Größe verursacht wurden.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Katastrophen der Seefahrt — Untergang der RMS Titanic am 15. April 1912 Dieser Artikel enthält eine chronologische Auflistung von schweren Unfällen der Seefahrt, bei denen Menschenleben zu beklagen waren oder Schäden in erheblicher Größe verursacht wurden.… …   Deutsch Wikipedia

  • Ägypten zur Zeit der Pharaonen —   Den Beginn ihrer Geschichte führten die Alten Ägypter auf die »Reichseinigung«, die »Vereinigung der Beiden Länder« (Ober und Unterägypten), zurück und schrieben diese Tat dem König Menes zu. Davor lag eine Zeit, in der die Götter als Könige… …   Universal-Lexikon

  • Antonius der Einsiedler — Der hl. Antonius, Seitenflügel des ersten Schaubilds des Isenheimer Altars Antonius der Große, auch Antonius Abbas oder Antonius Eremita (* um 251; † 356), war ein christlicher ägyptischer Mönch, Asket und Einsiedler. Er wird auch „Vater der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”