Dörpfeld

Dörpfeld
Dörpfeld
Koordinaten: 51° 8′ N, 7° 17′ O51.1317361111117.2881361111111305Koordinaten: 51° 7′ 54″ N, 7° 17′ 17″ O
Höhe: 305 m ü. NN
Einwohner: 5 (2006)
Postleitzahl: 42499
Vorwahl: 02192
Dörpfeld (Hückeswagen)
Dörpfeld

Lage von Dörpfeld in Hückeswagen

Dörpfeld ist eine Hofschaft in Hückeswagen im Oberbergischen Kreis im Regierungsbezirk Köln in Nordrhein-Westfalen (Deutschland).

Lage und Verkehrsanbindung

Ortsansicht von Dörpfeld

Dörpfeld liegt im westlichen Hückeswagen nahe Scheideweg. Weitere Nachbarorte sind Strucksfeld, Maisdörpe, Stoote, Dreibäumen, Hülsenbusch, Dörpfelderhöhe und Kurzfeld. Die Hofschaft ist von einer Stichstraße von der Landstraße L68 zwischen Scheideweg und Straßweg erreichbar.

Zwischen Dörpfeld und Dörpfelderhöhe entspringt der Dörpfelder Bach, ein Zufluss des Bachs Kleine Dhünn.

Geschichte

1189 wurde der Ort das erste Mal in Kirchenrechnungen urkundlich erwähnt. Schreibweise der Erstnennung: in der Duripypmolen.

Erwähnung findet die Hofschaft Dörpfeld schon im 12. Jahrhundert als Hof Duripfelde. Graf Heinrich von Hückeswagen verpfändete die Grafschaft Hückeswagen an den Grafen von Berg für 100 Mark. Die Hückeswagener Ortsteile mussten die jährlichen Rentzahlungen von 20 Mark aufbringen. Der Anteil Dörpfelds und der umliegenden Hofschaften betrug dabei 15 Mark.

Wander- und Radwege

Folgende Wanderwege führen durch den Ort:


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • DÖRPFELD (W.) — DÖRPFELD WILHELM (1853 1940) Architecte et archéologue allemand, Wilhelm Dörpfeld est le fils du pédagogue Friedrich Wilhelm Dörpfeld. Il commença sa carrière comme architecte, puis assista Friedrich Adler dans ses fouilles d’Olympie de 1877 à… …   Encyclopédie Universelle

  • Dörpfeld — Dörpfeld, 1) Friedrich Wilhelm, pädagog. Schriftsteller und Schulmann, geb. 8. März 1824 in Sellscheid bei Wermelskirchen (Kreis Lennep), gest. 26. Okt. 1893 in Ronsdorf, wurde, in der Zahnschen Anstalt zu Fild und im Lehrerseminar zu Mörs… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Dörpfeld — Dörpfeld, Friedr. Wilh., Pädagog, geb. 8. März 1824 in Wermelskirchen (Rheinprovinz), 1849 79 Hauptlehrer in Wupperfeld bei Barmen, gest. 27. Okt. 1893; »Gesammelte Schriften« (12 Bde., 1894 1901). – Biogr. von Carnap (2. Aufl. 1903). – Sein Sohn …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Dörpfeld — Wilhelm Dörpfeld Wilhelm Dörpfeld Naissance 1853 Décès 1940 Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Dörpfeld — Dọ̈rpfeld,   1) Friedrich Wilhelm, Pädagoge, * Sellscheid (heute zu Wermelskirchen) 8. 3. 1824, ✝ Ronsdorf (heute zu Wuppertal) 27. 10. 1893, Vater von 2); beeinflusste durch sein »Evangelisches Schulblatt« (ab 1857) und viele Schriften… …   Universal-Lexikon

  • Dörpfeld (Begriffsklärung) — Dörpfeld bezeichnet: Dörpfeld, Ortsteil von Hückeswagen, Nordrhein Westfalen Dörpfeld ist der Familienname folgender Personen: Friedrich Wilhelm Dörpfeld (1824–1893), deutscher Pädagoge Wilhelm Dörpfeld (1853–1940), deutscher Archäologe Siehe… …   Deutsch Wikipedia

  • Dörpfeld, Friedrich Wilhelm — ▪ German educator born March 8, 1824, Wermelskirchen, Rhine Province, Prussia [Germany] died Oct. 27, 1893, Ronsdorf, Ger. [now Wuppertal, Ger.]       German educator who adapted Johann Friedrich Herbart s (Herbart, Johann Friedrich) ideas to… …   Universalium

  • Dörpfeld, Wilhelm — ▪ German archaeologist born Dec. 26, 1853, Barmen, Rhenish Prussia [now Wuppertal, Ger.] died April 25, 1940, Leukas, Greece       German archaeologist and authority on Greek architecture who excavated the Mycenaean palace at Tiryns (modern… …   Universalium

  • Wilhelm Dörpfeld — Wilhelm Dörpfeld …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Wilhelm Dörpfeld — (* 8. März 1824 in Sellscheid bei Wermelskirchen; † 27. Oktober 1893 in Ronsdorf, heute zu Wuppertal), war ein deutscher Pädagoge (Herbartianer). Er ist d …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”