Hammerstein (Hückeswagen)

Hammerstein (Hückeswagen)
Hammerstein
Koordinaten: 51° 11′ N, 7° 19′ O51.1766555555567.3174722222222250Koordinaten: 51° 10′ 36″ N, 7° 19′ 3″ O
Höhe: 250 m ü. NN
Postleitzahl: 42499
Vorwahl: 02192
Hammerstein (Hückeswagen)
Hammerstein

Lage von Hammerstein in Hückeswagen

Hammerstein (ursprünglich Hammersteinsoege) ist eine ehemals größere Ortschaft in Hückeswagen im Oberbergischen Kreis im Regierungsbezirk Köln in Nordrhein-Westfalen, Deutschland.

Nach dem Anstau der Wuppertalsperre besteht die Ortschaft nur noch aus einem einzeln stehenden Haus, dem Haus Hammerstein.

Inhaltsverzeichnis

Lage und Beschreibung

Die Örtlichkeit liegt im nördlichen Hückeswagen auf einer schmalen Halbinsel in der Wuppertalsperre unmittelbar an deren Ufer. Nachbarortschaften sind Dürhagen, Voßhagen und über die Wuppertalsperre hinweg Karrenstein, Mittelhombrechen und Oberhombrechen.

Das einzige Gebäude, Haus Hammerstein, ist ein mittlerweile als Bildungs- und Erholungsstätte für Menschen mit Behinderung von der Lebenshilfe genutztes ehemaliges Hotel. Es ist über eine zwei Kilometer lange Zufahrtsstraße, eine Sackgasse, erreichbar, die zwischen Dörpmühle und Wiehagen von der Kreisstraße K2 abzweigt und auch Steffenshagen, Voßhagen und Dürhagen anbindet.

Geschichte

Den Namen "Hammerstein" hat der Ort von dem Adelsgeschlecht Hammerstein. Ein Mitglied der Familie kaufte in Wolfsoege einen Hof. Später wurde der Ort als „Hammersteinsoege“ bekannt. Mit dem Bau der Wuppertalsperre wurde der Hof abgerissen; die Steine mit dem Wappen der Familie von Hammerstein waren im Jahre 2005 im Heimatmuseum ausgestellt.

Hammersteinsoege entwickelte sich im Laufe der Zeit zu einer kleine Ortschaft an der Wupper, an der sich im 19. bis Mitte des 20. Jahrhundert auch Industriebetriebe ansiedelten. Die Wasserkraft der Wupper wurde unter anderem zur Stromgewinnung genutzt.

Während des Zweiten Weltkrieges wurde in einer leerstehenden Fabrik der Ortschaft Hammerstein als einem Außenlager zunächst des Stammlagers VI F in Bocholt sowjetische Kriegsgefangene untergebracht, die in der Region Zwangsarbeit verrichten mussten. Von Haus Hammerstein aus, das im Krieg keinen Schaden nahm, wurden sie mit Nahrung versorgt. 44 Zwangsarbeiter, die durch Arbeit oder Krankheit umkamen, sind auf dem sowjetischen Ehrenfriedhof in Voßhagen bestattet worden.

Aufgrund der Inbetriebnahme der Wuppertalsperre in den 1980er Jahren wurde der Ort abgetragen. Nur das sich auf einer kleinen Erhebung befindliche Haus Hammerstein blieb von den Gebäuden der Ortschaft erhalten. Bei sehr starkem Niedrigwasser in der Talsperre (zuletzt 2003) sind noch diverse Reste von Gebäudefundamenten sowie ein altes Stauwehr zu sehen. Auch ein speziell angelegter Wasserzulauf für eine der Fabriken ist dann wieder zu erkennen.

Freizeit

Die Nähe der Wuppertalsperre bietet reichhaltige Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung, z.B. Bootfahren, Schwimmen und Wandern. Von einem Aussichtspunkt und der mittelalterlichen Ringwallanlage Am Bilstein hat man einen schönen Blick auf Haus Hammerstein. Er ist über den Wanderweg A 7 zu erreichen.

Weitere Informationsquellen

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Haus Hammerstein (Hückeswagen) — Das Haus Hammerstein liegt unterhalb der Ortschaft Dürhagen in Hückeswagen an der Wuppertalsperre. Vor dem Anstau der Talsperre war es Teil der heute nicht mehr existierenden Ortschaft Hammerstein. Im 19. Jahrhundert wurde es von Hubert Grafer… …   Deutsch Wikipedia

  • Hammerstein — ist der Name folgender Orte: Hammerstein (am Rhein), Gemeinde im Landkreis Neuwied, Rheinland Pfalz Hammerstein (Hückeswagen), historische Ortschaft im Oberbergischen Kreis, Nordrhein Westfalen Hammerstein (Kandern), Ortsteil der Stadt Kandern im …   Deutsch Wikipedia

  • Hammerstein-Equord — Das Wappen der Freiherren von Hammerstein: Vereinigung des Kirchenfahnenwappens der Freiherrn von Hammerstein mit dem Hämmerwappen der rheinischen Burggrafen. Die Freiherren von Hammerstein sind ein deutsches Adelsgeschlecht. Ab Anfang des… …   Deutsch Wikipedia

  • Hammerstein-Gesmold — Das Wappen der Freiherren von Hammerstein: Vereinigung des Kirchenfahnenwappens der Freiherrn von Hammerstein mit dem Hämmerwappen der rheinischen Burggrafen. Die Freiherren von Hammerstein sind ein deutsches Adelsgeschlecht. Ab Anfang des… …   Deutsch Wikipedia

  • Hammerstein-Loxten — Das Wappen der Freiherren von Hammerstein: Vereinigung des Kirchenfahnenwappens der Freiherrn von Hammerstein mit dem Hämmerwappen der rheinischen Burggrafen. Die Freiherren von Hammerstein sind ein deutsches Adelsgeschlecht. Ab Anfang des… …   Deutsch Wikipedia

  • Hückeswagen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hammerstein (Adelsgeschlecht) — Das Wappen der Freiherren von Hammerstein: Vereinigung des Kirchenfahnenwappens der Freiherrn von Hammerstein mit dem Hämmerwappen der rheinischen Burggrafen …   Deutsch Wikipedia

  • Hammerstein — Armes des Hammerstein Hammerstein est le nom d une famille de la noblesse allemande remontant au XIe siècle. Les barons von Hammerstein sont divisés depuis le XVIIIe siècle en trois branches, les Hammerstein Equord, les Hammerstein Gesmold et les …   Wikipédia en Français

  • Burg Hammerstein — Hammerstein ist der Name folgender Orte: eine Gemeinde im Landkreis Neuwied, Rheinland Pfalz, siehe Hammerstein (am Rhein) eine historische Ortschaft im Oberbergischen Kreis, Nordrhein Westfalen, siehe Hammerstein (Hückeswagen) ein Ortsteil der… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans von Hammerstein — Hammerstein ist der Name folgender Orte: eine Gemeinde im Landkreis Neuwied, Rheinland Pfalz, siehe Hammerstein (am Rhein) eine historische Ortschaft im Oberbergischen Kreis, Nordrhein Westfalen, siehe Hammerstein (Hückeswagen) ein Ortsteil der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”