Enantioselektive Synthese

Enantioselektive Synthese

Die enantioselektive Synthese beschäftigt sich mit der Synthese von enantiomeren Molekülen, wobei ein Enantiomer bevorzugt oder im Idealfall ausschließlich gebildet wird. In klassischen Synthesen (z. B. Aldolreaktion) werden dagegen oft racemische Gemische aus zwei oder mehr Stoffen gebildet, die aufwendig getrennt werden müssen. Die enantioselektive Synthese ist ein Spezialfall der stereoselektiven Synthese und gehört zu den asymmetrischen Synthesen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die erste gezielte asymmetrische Synthese erfolgte durch Emil Fischer im Jahr 1894, der über die Cyanhydrin-Reaktion von L-Arabinose die beiden Epimere L-Mannonsäure und L-Gluconsäure im Verhältnis 3:1 erhielt.

Durch die Decarboxylierung von 2-Ethyl-2-Methyl-Malonsäure, welches Willi Marckwald im Jahr 1904 mit Brucin, einem optisch aktiven Alkaloid, vorher zum Salz umgesetzt hatte, gelang ihm die Darstellung optisch aktiver 2-Methyl-Butansäure.

W. Marckwald definierte im Jahr 1904 die asymmetrische Synthese wie folgt:

„Asymmetrische Synthesen sind solche, welche aus symmetrisch constituierten Verbindungen unter intermediärer Benutzung optisch aktiver Stoffe, aber unter Vermeidung jedes analytischen Vorganges, optisch aktive Substanzen erzeugen.“

W. Marckwald[1]

Prinzip

Das Prinzip beruht auf der Abschirmung von enantiotopen Halbräumen bei Übergangszuständen durch sterisch anspruchsvolle Gruppen, wie beispielsweise iso-Propyl-Gruppen. Dadurch wird ein Enantiomer bevorzugt gebildet. Das Edukt muss dazu prochiral sein. Ein chiraler Hilfsstoff muss auch vorhanden sein, der unter Umständen zurückgewonnen werden kann. Zum Beispiel eignet sich die Aminosäure (S)-Valin oder die Verwendung von Iminosäuren[2]. Das Prinzip unterscheidet sich demnach von dem der enantioselektiven Katalyse.

Beispiele

Hydrierung von Carbonylgruppen

  • Reduktion von Carbonylgruppen mit BINAL-H aus BINOL, LiAlH4 und ROH
  • Reduktion von chiralen Boranen, z. B. Alpine-Boran

Alkylierungen

chirales Auxiliar: 2,5-Diketopiperazin

Literatur

Dieter Enders, Reinhard W. Hoffmann: Asymmetrische Synthese, Chemie in unserer Zeit, 19. Jahrg. 1985, Nr. 6, S. 177-190, ISSN 0009-2851

Einzelnachweise

  1. W. Marckwald: Ueber asymmetrische Synthese. In: Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft. 37, Nr. 2, 1904, S. 1368–1370, doi:10.1002/cber.19040370226.
  2. J. Martens: Induktion von Asymmetrie durch Iminosäuren. In: Chemiker-Zeitung. Nr. 110, 1986, S. 169-183.

Wikimedia Foundation.

Игры ⚽ Поможем решить контрольную работу

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Synthese (Chemie) — In der Chemie bezeichnet die Synthese (von griechisch synthesis ‚Zusammenstellung‘) den Vorgang, mit welchem aus Elementen eine Verbindung oder aus einfach gebauten Verbindungen ein komplizierter zusammengesetzter neuer Stoff hergestellt –… …   Deutsch Wikipedia

  • Enantioselektive Katalyse — Die enantioselektive Katalyse beschäftigt sich mit der Herstellung von Enantiomeren aus achiralen Stoffen mit Prochiralitätszentrum und einem enantioselektiven Katalysator, wobei ein Enantiomer bevorzugt oder im Idealfall ausschließlich gebildet… …   Deutsch Wikipedia

  • Helmchen-Synthese — Die Helmchen Synthese ist eine Namensreaktion aus dem Bereich der Organischen Chemie. Sie wird dazu benutzt α chirale Carbonsäuren beziehungsweise β chirale Alkohole zu synthetisieren. Die Reaktion ist nach ihrem Entwickler, dem deutschen… …   Deutsch Wikipedia

  • Asymmetrische Synthese — Zu den asymmetrischen Synthesen gehören die Stereoselektive Synthese, die Enantioselektive Synthese. Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe …   Deutsch Wikipedia

  • Wittig-Synthese — Die Wittig Reaktion ist eine wichtige Reaktion der organischen Chemie. Als Namensreaktion ist sie nach ihrem Entdecker Georg Wittig benannt. Bei ihr werden Phosphorylide mit Carbonylverbindungen unter Bildung eines Alkens umgesetzt: Die Wittig… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Namensreaktionen — Namensreaktionen sind Reaktionen und Reaktionsmechanismen in der organischen Chemie, die bekannt genug sind oder häufig verwendet werden, um einen Namen zu tragen. Die Reaktionen sind entweder nach ihren Entdeckern oder nach einer Chemikalie… …   Deutsch Wikipedia

  • Festphasensynthese — In der Chemie bezeichnet die Synthese (von griechisch; synthesis = Zusammenstellung) ein Verfahren, mit welchem aus Elementen eine Verbindung oder aus einfach gebauten Verbindungen ein komplizierter zusammengesetzter neuer Stoff hergestellt wird …   Deutsch Wikipedia

  • Synthesechemie — In der Chemie bezeichnet die Synthese (von griechisch; synthesis = Zusammenstellung) ein Verfahren, mit welchem aus Elementen eine Verbindung oder aus einfach gebauten Verbindungen ein komplizierter zusammengesetzter neuer Stoff hergestellt wird …   Deutsch Wikipedia

  • Synthesereaktion — In der Chemie bezeichnet die Synthese (von griechisch; synthesis = Zusammenstellung) ein Verfahren, mit welchem aus Elementen eine Verbindung oder aus einfach gebauten Verbindungen ein komplizierter zusammengesetzter neuer Stoff hergestellt wird …   Deutsch Wikipedia

  • Enantiomere — Struktur der beiden Enantiomere von Milchsäure. Links (S) Milchsäure, rechts (R) Milchsäure. Enantiomere sind Stereoisomere chemischer Verbindungen, die in ihrer Konstitution übereinstimmen, sie besitzen also die gleiche Summenformel und die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”