Ernst Klett Verlag

Ernst Klett Verlag
Ernst Klett Verlag GmbH
Ernst Klett Verlag Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1897
Sitz Stuttgart
Leitung Thomas Baumann (Vorsitz), Tilo Knoche, Ulrich Pokern, Karl Slipek
Branche Lehrwerke, Lernsoftware, Unterrichts- und Lernmaterialien
Website www.klett.de
Der Messestand der Klett Verlage auf der didacta 2010

Die Ernst Klett Verlag GmbH ist einer der größten Schulbuchverlage in Deutschland. Sie bietet Unterrichtsmaterialien und Begleitmaterial für das gesamte Schulwesen an. Die Ernst Klett Verlag GmbH hat ihren Sitz in Stuttgart und Zweigniederlassungen in Leipzig, Gotha und Dortmund.[1] In zwölf deutschen Großstädten sowie in Wien und Zug unterhält der Ernst Klett Verlag Treffpunkte, die Lehrer, Eltern und Schüler über Lehrwerke, Lernsoftware, Unterrichts- und Lernmaterialien für alle Schularten einschließlich der Erwachsenenbildung informieren und beraten.[2]

Die Ernst Klett Verlag GmbH ist ein Unternehmen der Stuttgarter Ernst Klett AG und nicht mit dieser identisch. Mit Gründung der Ernst Klett Aktiengesellschaft 1995 wurden die Geschäftsfelder in der Klett Gruppe strukturiert: Unter dem Firmennamen Ernst Klett Verlag GmbH ist heute nur noch der Schulbuchverlag zu verstehen. Bekannte Schwesterverlage der Ernst Klett Verlag GmbH – und ebenfalls Unternehmen der Klett Gruppe – sind zum Beispiel Ernst Klett Sprachen für den Bereich Erwachsenenbildung, Klett Lerntraining für den Bereich Nachmittagsmarkt, PONS für den Bereich Wörterbücher oder Klett-Cotta für den Bereich Belletristik. Töchter der Ernst Klett Verlag GmbH sind der Österreichische Bundesverlag öbv oder Klett&Balmer in der Schweiz.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

1930 baute Ernst Klett mit dem Kauf der Schulbuchabteilung des Bonz-Verlages das regionale Schulbuchprogramm aus. Ernst Klett erhielt 1945 als einer der ersten deutschen Verleger von der amerikanischen Militärregierung eine Verlagslizenz.

Gebräuchliche Schulbücher, wie „Learning English“ und das Mathematikbuch „Lambacher Schweizer“, erschienen 1947 bei Klett. 1956 wurde das erste große Klett-Informationsbüro (heute Treffpunkt Klett) außerhalb Stuttgarts in München eingerichtet. [3] Ab 1962 erschien die Reihe „Tönende Klett-Bücher“ mit Schallplatten und Tonbändern als Bausteine für einen multimedialen Unterricht[4].

1968 wurde im Schulbuchverlag eine kartographische Redaktion gegründet.[5] 1970 erschienen bei Klett im Fach Biologie die ersten Folien (= Arbeitstransparente) für die Benutzung auf dem Overheadprojektor.[6]

1971 stellt Klett auf der Lehrmittelschau „Interschul“ in Dortmund zum ersten Mal ein Testprogramm für den computergestützten Unterricht vor. Erste Filme – für den Biologieunterricht – erscheinen.[7]

1990 wurde mit dem Ernst Klett Verlag Leipzig die erste Zweigniederlassung eines westdeutschen Verlags in den neuen Bundesländern gegründet.[8]

Nachdem der Justus-Perthes-Verlag in Gotha 1953 in einen volkseigenen Betrieb umgewandelt und 1955 in VEB Hermann Haack Geographisch-Kartographische Anstalt Gotha umbenannt worden war, wurde er 1992 reprivatisiert und an die Klett Gruppe verkauft. 2003 firmierte er um in Klett-Perthes Verlag GmbH, Gotha; 2008 in Ernst Klett Verlag GmbH, Zweigniederlassung Gotha.[9]

Klett beteiligte sich am Heureka-Softwareverlag aus München. Der Grundschulverlag wurde nach Leipzig verlegt.

Die Ernst Klett Verlag GmbH hat als Logo die so genannte Klett-Lilie. Die Klett-Lilie wird unter anderem auch von der Ernst Klett Sprachen GmbH und der KlettLerntraining GmbH verwendet, die ebenfalls Unternehmen der Klett-Gruppe sind. Die Klett-Lilie wurde 1953 von den Stuttgartern S. und H. Lämmle entwickelt. Sie besteht aus einem stilisierten E und K, den Initialen des Firmengründers Ernst Klett.[10]

Bekannte Produkte und Autoren

Bekannte Produktmarken der Ernst Klett Verlag GmbH sind Green Line und das deutsch-französische Geschichtsbuch, bekannte Autoren Heinz Klippert.

Weblinks

 Commons: Ernst Klett Verlag – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Ernst Klett Verlag (Hrsg.): PresseBox. Das Unternehmen. (HTML, abgerufen am 28. August 2010).
  2. Ernst Klett Verlag (Hrsg.): Ihr Treffpunkt Klett: Ausstellung, Beratung, Verkauf, Fortbildung. (HTML, abgerufen am 28. August 2010).
  3. Michael Klett, (Hrsg.): Ernst Klett zum 70. Geburtstag. Ernst Klett Verlag, Stuttgart 1981. S. 115.
  4. Michael Klett, (Hrsg.): Ernst Klett zum 70. Geburtstag. Ernst Klett Verlag, Stuttgart 1981. S. 162.
  5. Michael Klett, (Hrsg.): Ernst Klett zum 70. Geburtstag. Ernst Klett Verlag, Stuttgart 1981. S. 191.
  6. Michael Klett, (Hrsg.): Ernst Klett zum 70. Geburtstag. Ernst Klett Verlag, Stuttgart 1981. S. 209.
  7. Michael Klett, (Hrsg.): Ernst Klett zum 70. Geburtstag. Ernst Klett Verlag, Stuttgart 1981. S. 212.
  8. Klett Gruppe (Hrsg.): Chronik der Klett Gruppe. (HTML, abgerufen am 10. September 2010).
  9. Ernst Klett Verlag GmbH (Hrsg.): 225 Jahre Atlanten & Kartographie aus Gotha. ([1], abgerufen am 10. September 2010).
  10. Michael Klett, (Hrsg.): Ernst Klett zum 70. Geburtstag. Ernst Klett Verlag, Stuttgart 1981. S. 80.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ernst-Klett-Verlag — Neues farbiges Logo Neues schwarz weißes Logo …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Klett jr. — Ernst Klett sen. (* 1863 in Stuttgart; † 8. Februar 1947 ebenda) war Unternehmer und Gründer des gleichnamigen Ernst Klett Verlags in Stuttgart. Familie Ernst Klett sen. kauft 1897 gemeinsam mit seinem Schwager Julius Hartmann das Unternehmen… …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Klett AG — Ernst Klett AG,   Verlagsgruppe mit rd. 65 Unternehmen, Sitz: Stuttgart; entstanden aus der 1844 gegründeten »Buchdruckerei zu Gutenberg«, die 1867 von dem Drucker und Verleger Carl Grüninger und 1897 von Ernst Klett (* 1863, ✝ 1947) übernommen… …   Universal-Lexikon

  • Ernst Klett — sen. (* 6. Februar 1863 in Stuttgart; † 8. Februar 1947 ebenda) war Unternehmer und Gründer des gleichnamigen Ernst Klett Verlags in Stuttgart. Familie Ernst Klett sen. kauft 1897 gemeinsam mit seinem Schwager Julius Hartmann das Unternehmen… …   Deutsch Wikipedia

  • Klett Gruppe — Ernst Klett Aktiengesellschaft Rechtsform Aktiengesellschaft Gründung 1897 Sitz …   Deutsch Wikipedia

  • Klett-Cotta-Verlag — Klett Cotta ist eine Verlagsgemeinschaft im Unternehmen der Klett Gruppe, die 1977 die über dreihundert Jahre alte Tradition des berühmten, von Johann Georg Cotta 1659 gegründeten Cotta Verlages übernahm. In das Klett Cotta Programm ging dabei… …   Deutsch Wikipedia

  • Klett Cotta Verlag — Klett Cotta ist eine Verlagsgemeinschaft im Unternehmen der Klett Gruppe, die 1977 die über dreihundert Jahre alte Tradition des berühmten, von Johann Georg Cotta 1659 gegründeten Cotta Verlages übernahm. In das Klett Cotta Programm ging dabei… …   Deutsch Wikipedia

  • Klett-Cotta — ist eine Verlagsgemeinschaft im Unternehmen der Klett Gruppe, die 1977 die über dreihundert Jahre alte Tradition des berühmten, von Johann Georg Cotta 1659 gegründeten Cotta Verlages übernahm. In das Klett Cotta Programm ging dabei die Substanz… …   Deutsch Wikipedia

  • Klett — ist eine Verschlusstechnik, siehe Klettverschluss Klett, Personenname: Arnulf Klett (1905–1974), erster Bürgermeister Stuttgarts nach dem Zweiten Weltkrieg August Klett (1799–1869), württembergischer Politiker Christian Johann Klett (1770–1823),… …   Deutsch Wikipedia

  • Klett-Perthes Verlag — Rechtsform GmbH Gründung 1785 Auflösung …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”