Klett Gruppe

Klett Gruppe
Ernst Klett Aktiengesellschaft
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1897
Sitz Stuttgart, Deutschland

Leitung

Mitarbeiter 2.796 (31. Dezember 2009)[1]
Umsatz 465 Millionen EUR (2010)[1]
Branche Lehrwerke, Lernsoftware, Unterrichts- und Lernmaterialien, Bildungseinrichtungen
Website www.klett-gruppe.de

Die Ernst Klett Aktiengesellschaft (Eigenschreibung: Klett Gruppe) ist der führende Bildungsanbieter in Deutschland und einer der bedeutendsten im europäischen Maßstab.[1][2][3]

Die Gruppe ist mit knapp 60 Unternehmen an 39 Standorten in 16 Ländern präsent und brachte im Jahr 2009 mehr als 2.600 Neuerscheinungen auf den Markt. Insgesamt sind rund 44.000 Titel lieferbar. Im Jahr 2009 erwirtschaftete die Gruppe, mit rund 2800 Mitarbeitern, einen Umsatz von 466 Millionen Euro und erzielte dabei ein Ergebnis von vierzehn Millionen Euro.[1] Damit liegt die Klett Gruppe an zweiter Stelle im Ranking der größten deutschen Verlage[4] und an erster Stelle der Schulbuchverlage.[5]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Ursprünge der Klett Gruppe gehen zurück auf das Jahr 1897. Damals wurde die Carl Grüninger Verlagsbuchhandlung/Königliche Hofbuchdruckerei zu Gutenberg in eine oHG umgewandelt, deren Teilhaber der Kaufmann Ernst Klett und sein Schwager Julius Hartmann waren. Seitdem befindet sich das Unternehmen in Familienbesitz. 1899 wurde ein Teil des Areal-Geländes an der Stuttgarter Rotebühlstraße erworben, wo sich auch heute noch der Stammsitz des Unternehmens befindet. Ab 1928 firmierte das Unternehmen unter dem Namen Ernst Klett. Mit der Übernahme des Schulbuchprogramms des Bonz-Verlages wurde Klett der größte Anbieter von Schulbüchern in Württemberg.

Nach dem Zweiten Weltkrieg benötigte der Verlag eine Lizenz der amerikanischen Militärregierung um wieder Bücher zu veröffentlichen. Zwischen 1963 und 1967 entstand in Korb ein neues Werkgelände, in dem heute der Vertrieb und die Auslieferung unter gebracht sind.[6]

Die 1970er Jahre brachten eine Erweiterung des Verlagsprogramms und führten zu Neugründungen (z. B. PONS-Verlag GmbH, Klett-Cotta Verlag, Zukäufen und Beteiligungen an Verlagen. Im Jahr 1989 wurde mit der Druckerei eines der traditionellen Standbeine des Unternehmens aufgegeben.

Zur Stärkung der Unternehmensaktivitäten wurden in den 1990er Jahren der Ausbau und Erwerb und die Gründung von Bildungseinrichtungen, Verlagen und Zeitschriften vorangetrieben. 1995 bringt die Umwandlung der erst 1992 gegründeten Ernst Klett GmbH & Co. KG in eine Aktiengesellschaft.[7]. Die Klett Gruppe expandierte in den folgenden Jahren verstärkt ins europäische Ausland und entwickelte sich zu einem vielfältigen Bildungsunternehmen.

Geschäftsbereiche

Die einzelnen Geschäftsfelder der Klett Gruppe gliedern sich in fünf Hauptbereiche: Bildungsverlage, Erwachsenen- und Weiterbildung, Publikumsverlage, Fachinformationen sowie Auslieferung und Vertrieb.[8]

Der größte Geschäftsbereich sind die Bildungsverlage, mit einem Umsatzanteil von 51,1 % im Jahr 2009. An zweiter Stelle folgt die Erwachsenen- und Weiterbildung mit einem Anteil von 28,4 %. Drittgrößter Umsatzanteil wird von dem Bereich Fachinformation mit 12,4 % beigesteuert.[9]

Bildungsverlage

Erwachsenen- und Weiterbildung

Im deutschen Weiterbildungsmarkt ist die Klett Gruppe der führende private Anbieter von Fernhochschulen. Alle in Deutschland angebotenen Fernkurse der Gruppe sind von der Staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) zugelassen und die Studiengänge sind von den nationalen Zulassungsinstitutionen akkreditiert. Die Gruppe zählt jährlich mehr als 185.000 Fernkursteilnehmer und Studierende. Rund 500 Mitarbeiter und 1.000 Fernlehrer, Dozenten, Tutoren und Autoren sind für die Zusammenstellung der Studieninhalte, sowie für die Belange der erwachsenen Lerner tätig.

Die Unternehmen in der Erwachsenen- und Weiterbildung sind in der Deutschen Weiterbildungsgesellschaft zusammengefasst.[10]

FORUM Institut für Management

Die FORUM Institut für Management GmbH – 1979 in Heidelberg gegründet – ist eine internationale Institutsgruppe, zu deren Aufgabe die Entwicklung und Realisierung von Weiterbildungsveranstaltungen für Fach- und Führungskräfte in Wirtschaft, Verwaltung und anderen Organisationen zählen.

Seit 2009 gehört das FORUM zur Klett Gruppe und ergänzt deren akademische und subakademische Weiterbildung im Fernunterrichtum Seminare, Konferenzen und mehrtägige Lehrgänge. Es zählt heute zu den renommiertesten und größten Einrichtungen dieser Art in Europa. Bisher haben mehr als 500.000 Fach- und Führungskräfte aus allen Ländern Europas an Veranstaltungen des FORUM Instituts teilgenommen.

Neben branchenspezifischen Veranstaltungen, unter anderem für die Pharmaindustrie, Versicherungen, Banken und die Energiewirtschaft, vermittelt das FORUM auch funktionales Wissen vom Finanz- und Rechnungswesen über das IT-Management bis hin zu Gewerblichem Rechtsschutz, Personal, Recht, Marketing und Vertrieb.

Publikumsverlage

Zu den Publikumsverlagen der Klett Gruppe zählen:

Fachinformationen

Auf das Gebiet der Fachinformationen haben sich in der Klett Gruppe folgende Verlage spezialisiert:

Auslieferung und Vertrieb

Das Stuttgarter Verlagskontor (SVK), seine Tochtergesellschaft Bücherdienst Köln (BDK) und für die Schweiz, der Balmer Bücherdienst (BBD) sind die Logistikunternehmen der Klett Gruppe.

Einzelnachweise

  1. a b c Ernst Klett AG (Hrsg.): Klett Jahresbilanz 2009: Stabil durch die Krise. 7. Mai 2010 (HTML, abgerufen am 30. August 2010).
  2. Handelsblatt.com (Hrsg.): Zeitenwende im Klett-Verlag. 26. Mai 2003 (HTML, abgerufen am 30. August 2010).
  3. manager magazin (Hrsg.): Die erfolgreichsten Verlage. (HTML, abgerufen am 30. August 2010).
  4. Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG (Hrsg.): 100 größte Verlage. (HTML, abgerufen am 30. August 2010).
  5. manager magazin (Hrsg.): Die erfolgreichsten Verlage. (HTML, abgerufen am 30. August 2010).
  6. Ernst Klett AG (Hrsg.): 2010 Klett Gruppe. Historie. S. 8 (PDF 2.2MB, abgerufen am 30. August 2010).
  7. Ernst Klett AG (Hrsg.): 2010 Klett Gruppe. Historie. S. 9 (PDF 2.2MB, abgerufen am 30. August 2010).
  8. Ernst Klett AG (Hrsg.): 2010 Klett Gruppe. Die Geschäftsbereiche. S. 10 (PDF 2.2MB, abgerufen am 30. August 2010).
  9. Ernst Klett AG (Hrsg.): 2010 Klett Gruppe. Die Geschäftsbereiche. S. 11 (PDF 2.2MB, abgerufen am 30. August 2010).
  10. Ernst Klett AG (Hrsg.): 2010 Klett Gruppe. Erwachsenen- und Weiterbildung. S. 16 (PDF 2.2MB, abgerufen am 30. August 2010).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Klett-Cotta Verlag — (J.G. Cotta sche Buchhandlung Nachfolger GmbH) Rechtsform GmbH Gründung 1977 Sitz …   Deutsch Wikipedia

  • Klett — ist eine Verschlusstechnik, siehe Klettverschluss Klett, Personenname: Arnulf Klett (1905–1974), erster Bürgermeister Stuttgarts nach dem Zweiten Weltkrieg August Klett (1799–1869), württembergischer Politiker Christian Johann Klett (1770–1823),… …   Deutsch Wikipedia

  • Klett-Cotta — ist eine Verlagsgemeinschaft im Unternehmen der Klett Gruppe, die 1977 die über dreihundert Jahre alte Tradition des berühmten, von Johann Georg Cotta 1659 gegründeten Cotta Verlages übernahm. In das Klett Cotta Programm ging dabei die Substanz… …   Deutsch Wikipedia

  • Klett-Cotta-Verlag — Klett Cotta ist eine Verlagsgemeinschaft im Unternehmen der Klett Gruppe, die 1977 die über dreihundert Jahre alte Tradition des berühmten, von Johann Georg Cotta 1659 gegründeten Cotta Verlages übernahm. In das Klett Cotta Programm ging dabei… …   Deutsch Wikipedia

  • Klett Cotta Verlag — Klett Cotta ist eine Verlagsgemeinschaft im Unternehmen der Klett Gruppe, die 1977 die über dreihundert Jahre alte Tradition des berühmten, von Johann Georg Cotta 1659 gegründeten Cotta Verlages übernahm. In das Klett Cotta Programm ging dabei… …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst-Klett-Verlag — Neues farbiges Logo Neues schwarz weißes Logo …   Deutsch Wikipedia

  • Verlag Klett — Neues farbiges Logo Neues schwarz weißes Logo …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Klett Verlag — GmbH Rechtsform GmbH Gründung 1897 Sitz …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Klett jr. — Ernst Klett sen. (* 1863 in Stuttgart; † 8. Februar 1947 ebenda) war Unternehmer und Gründer des gleichnamigen Ernst Klett Verlags in Stuttgart. Familie Ernst Klett sen. kauft 1897 gemeinsam mit seinem Schwager Julius Hartmann das Unternehmen… …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Klett AG — Ernst Klett AG,   Verlagsgruppe mit rd. 65 Unternehmen, Sitz: Stuttgart; entstanden aus der 1844 gegründeten »Buchdruckerei zu Gutenberg«, die 1867 von dem Drucker und Verleger Carl Grüninger und 1897 von Ernst Klett (* 1863, ✝ 1947) übernommen… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”