Friedrich Thielen

Friedrich Thielen

Friedrich-Georg (genannt Fritz) Thielen (* 25. September 1916 in Bremen; † 11. Juni 1993 ebenda) war ein deutscher Politiker (CDU, später DP, GDP und NPD).

Biografie

Nach dem Besuch einer Handelsschule arbeitete Thielen in der väterlichen Ziegelei. 1936 bis 1943 war er Besitzer eines Sägewerkes in Osterode am Harz. Während des Zweiten Weltkriegs war Thielen in der besetzten Ukraine für die Ziegeleien-Treuhandverwaltung von vier Ziegeleien in Kriwoj Rog tätig. Von 1943 bis Kriegsende war er Soldat. 1946 baute er eine eigene Platten- und Schnellbaufabrik Bremer Betonwerk auf und war Gesellschafter und Aufsichtsratsvorsitzender verschiedener Wohnungsbaugesellschaften.

1946 wurde Thielen Mitglied der CDU, für die er 1947 in die Bremische Bürgerschaft einzog. 1952 erhielt er die Konrad-Adenauer-Medaille „Dank für treue Mitarbeit“ für die Tätigkeit in der CDU. 1959, wenige Monate vor der Bürgerschaftswahl, verließen Thielen, Elisabeth Loesche und Cäcilie Triebel die CDU-Bürgerschaftsfraktion. Sie wechselten zur DP über. Thielen wurde nach der Fusion mit dem GB/BHE kurzfristig Mitglied der GDP, bevor er 1962 zu der Gruppe stieß, die die DP (vor allem in Niedersachsen und Bremen) weiterführte und wurde Landesvorsitzender in der Hansestadt. Mit ihm als Spitzenkandidaten gelang der DP 1963 der bisher letzte Einzug in ein Landesparlament.

1964 beteiligte sich Thielen mit der kompletten DP-Fraktion der Bremischen Bürgerschaft an der NPD-Gründung und wurde deren erster Bundesvorsitzender. 1967 verließ er die NPD wieder und reaktivierte den bremischen Landesverband der DP, mit der er bei den Bürgerschaftswahlen im Oktober 1967 allerdings lediglich 0,9 Prozent der Stimmen erzielte.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Friedrich Thielen — Friedrich Georg Fritz Thielen (25 September 1916 in Bremen ndash; 11 June 1993 in Bremen) was a German politician with the Christian Democratic Union (CDU), the German Party, the Gesamtdeutsche Partei and the National Democratic Party of Germany… …   Wikipedia

  • Thielen — ist der Familienname folgender Personen: Friedrich Thielen (1916–1993), deutscher Politiker Gerd Thielen (1942–2010), deutscher Bauingenieur Gunter Thielen (* 1942), Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann AG Helmut Thielen (* 1941),… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Lüddecke — (* 18. November 1905 in Hannover; † 6. Dezember 1967 in Isernhagen) war ein deutscher Journalist, Schriftsteller und Redakteur.[1] Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (unvollständig) …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Kaulbach — Friedrich Kaulbach, 1862 …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Georg Hermann Culemann — (* 25. August 1811 in Hannover; † 6. Dezember 1886 ebenda) war ein deutscher Unternehmer, Kommunalpolitiker und Kunst und Büchersammler. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Buhmann — (* 19. April 1882 in Hannover; † 10. April 1962 ebenda) war ein deutscher Kaufmann, Direktor der (späteren) Dr. Buhmann Schule,[1] Mitglied der Aufbaugemeinschaft Hannover sowie Bauherr in Hannover.[2] Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich August Berthold Nitzsch — (* 19. Februar 1832 in Bonn; † 21. Dezember 1898 in Kiel) war ein deutscher evangelischer Theologe. Leben Friedrich August Berthold Nitzsch wurde 1832 als Sohn des Karl Immanuel Nitzsch in Bonn geboren. 1847 zog er mit seinem Vater nach Berlin.… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Karl Wunder — Um 1846/48: Friedrich Wunder und Ehefrau Sophie Luise Margarete, geborene Baumgarte [1] Friedrich Karl Wunder (* 27. Oktob …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich von Kaulbach — Krönung Karls des Großen Portrait einer Dame beim Schmuckanlegen Friedrich Wilhelm Christian Theodor Kaulbach (* 8. Juli …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Kaulbach — Theodor Friedrich Wilhelm Christian Kaulbach (8 July 1822 ndash; 17 September 1903) was a German painter from Bad Arolsen.After a visit to Venice in 1844, he separated from his teachers and painted until 1848, his first independent paintings Adam …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”