Genistein

Genistein
Strukturformel
Strukturformel von Genistein
Allgemeines
Freiname Genistein
Andere Namen
  • 5,7-Dihydroxy- 3-(4-hydroxyphenyl) chromen-4-on(IUPAC)
  • 4',5,7-Trihydroxyisoflavon
Summenformel C15H10O5
CAS-Nummer 446-72-0
PubChem 5280961
DrugBank EXPT01582
Kurzbeschreibung

farbloses Pulver[1]

Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Phytoöstrogene

Eigenschaften
Molare Masse 270,24 g·mol−1
Schmelzpunkt

297–298 °C[2]

Löslichkeit

löslich in Ethanol und DMSO[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 302
EUH: keine EUH-Sätze
P: keine P-Sätze [1]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
Gesundheitsschädlich
Gesundheits-
schädlich
(Xn)
R- und S-Sätze R: 22
S: 22-45
LD50

500 mg·kg−1 (Maus, oral)[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Genistein ist ein Phytoöstrogen aus der Gruppe der Isoflavonoide, das zusammen mit Genistin in der Sojabohne und dem Rotklee vorkommt.

Pharmakologie

Genistein wird über die Nahrung aufgenommen und lässt sich im Serum von Menschen und Tieren nachweisen.

Wie andere Östrogene führt auch Genistein zu einer beschleunigten Kapazitation der Samenzellen im weiblichen Genitaltrakt – derzeit wird allerdings auch untersucht, ob die Fertilität durch eine vorzeitige Akrosomreaktion nicht doch herabgesetzt wird. Dies mag als Beispiel dafür gelten, dass auch pflanzliche Stoffe neben ihren gewünschten Eigenschaften unerwünschte Nebenwirkungen aufweisen.

Es gibt mehrere Hinweise darauf, dass Genistein, ebenso wie ein anderes Isoflavon (Daidzein), die Transkription des Enzyms Catechol-O-Methyltransferase (COMT) herunterfährt, die normalerweise Estradiol abbaut.[3]

In der Tumorforschung wird nebenbei auch untersucht, ob der Stoff bzw. die Anwendung von z.B. Sojaextrakten eine positive Wirkung auf das Tumorwachstum hat, da Genistein die durch FGF-2-induzierte Angiogenese aufgrund der Hemmung der Tyrosinkinase, uPA (Urokinase) und Hochregulierung der PAI-1 inhibiert.

Einzelnachweise

  1. a b c d e Datenblatt Genistein bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 3. April 2011.
  2. a b Datenblatt Genistein bei Carl Roth, abgerufen am 14. Dezember 2010.
  3. Lehmann L, Jiang L, Wagner J: Soy isoflavones decrease the catechol-O-methyltransferase-mediated inactivation of 4-hydroxyestradiol in cultured MCF-7 cells. In: Carcinogenesis. 29, Nr. 2, Februar 2008, S. 363–370. doi:10.1093/carcin/bgm235. PMID 18192686.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Genistein — Chembox new ImageFile = Genistein.svg ImageSize = 200px IUPACName = 5,7 Dihydroxy 3 (4 hydroxyphenyl)chromen 4 one OtherNames = 4 ,5,7 Trihydroxyisoflavone Section1 = Chembox Identifiers CASNo = 446 72 0 PubChem = 5280961 SMILES =… …   Wikipedia

  • genistein — noun Etymology: genist (from New Latin Genista tinctoria, a species of broom) + ein, alteration of 1 in Date: 1900 an isoflavone C15H10O5 found especially in soybeans and shown in laboratory experiments to have antitumor activity …   New Collegiate Dictionary

  • genistein — (= 4,5,7 trihydroxyisoflavone) Inhibitor of protein tyrosine kinases. Competes at ATP binding site and will inhibit other kinases to some extent …   Dictionary of molecular biology

  • genistein — noun An isoflavone, found in clover, soya etc., that has estrogenic properties …   Wiktionary

  • genistein — ge·nis·tein jə nis tē ən, nis .tēn n an isoflavone C15H10O5 found esp. in soybeans and shown in laboratory experiments to have antitumor activity …   Medical dictionary

  • genistein — ge·nis·te·in …   English syllables

  • genistein — An isoflavone found in soy products. Soy isoflavones are being studied to see if they help prevent cancer …   English dictionary of cancer terms

  • genistein — jə̇ˈnistēə̇n, ˈniˌstēn noun ( s) Etymology: International Scientific Vocabulary Genista, genist (from New Latin genus name of Genista tinctoria) + ein : a colorless crystalline compound C15H10O5 derived from isoflavone, occurring usually combined …   Useful english dictionary

  • Génistéine — Général Nom IUPAC 5,7 dihydroxy 3 (4 hydroxyphényl) 4H chromén 4 one Synonymes 4 …   Wikipédia en Français

  • Soybean — ] Role of soyfoods in disease preventionOmega 3 fatty acidsOmega 3 fatty acids, for example, alpha linolenic acid C18 3, all cis, 9,12,15 octadecatrienoic acid (where the omega 3 refers to carbon number 3 counting from the hydrocarbon tail… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”