Hasten

Hasten
Hasten
Stadt Remscheid
Koordinaten: 51° 11′ N, 7° 12′ O51.17930427.193936260Koordinaten: 51° 10′ 45″ N, 7° 11′ 38″ O
Höhe: 260 m
Vorwahl: 02191

Hasten ist ein Stadtteil der bergischen Großstadt Remscheid in Nordrhein-Westfalen. Im lokalen Sprachgebrauch hat sich auch der Begriff Filiale eingebürgert, der darauf zurückgeführt wird, das auf dem Hasten 1853 die erste evangelische Kirche außerhalb des heutigen Kernstadtgebietes gegründet wurde[1].

Inhaltsverzeichnis

Lage

Hasten liegt im Nordwesten der Stadt im Stadtbezirk Alt-Remscheid auf einer Höhe von etwa 260 Metern über Normalnull am zentralen Richard-Lindenberg-Platz und somit gut 100 Höhenmeter tiefer als das Stadtzentrum. Im Norden und Westen wird der Stadtteil vom Morsbach umflossen, der weitere ca. 100 Höhenmeter tiefer gelegen über weite Strecken die Grenze zu Wuppertal (Stadtbezirk Cronenberg) bildet.

Zu Hasten gehören unter anderem die Ortslagen Büchel, Holz, Feld, Hütz, Platz, Gerstau und Haster Aue.

Infrastruktur und Wirtschaft

Durch Hasten verläuft die Hastener Str. (Landesstraße 415), die Remscheid mit Wuppertal verbindet. Sie kreuzt in Gerstau die Landesstraße 216 (Morsbachtalstr.), die um Hasten herum nach Müngsten führt.

Die längst stillgelegte Straßenbahnlinie Elberfeld–Cronenfeld-Remscheid verlief durch Hasten und kreuzte in Gerstau die Strecke der Ronsdorf-Müngstener Eisenbahn. Eine weitere Straßenbahnlinie führte von Clarenbach zur Schönen Aussicht, wo Anschluss an die erstgenannte Linie bestand. Heute verbinden Stadtbuslinien den Stadtteil mit dem Zentrum von Remscheid und mit Wuppertal.

Am 1. September 1883 wurde mit dem 4,25 km langen Abschnitt vom Bahnhof Remscheid bis zum neu erbauten Bahnhof Hasten das letzten Teilstück der Bahnstrecke Lennep–Hasten in Betrieb genommen, die in Lennep an die Bahnstrecke Wuppertal-Oberbarmen–Opladen und am Bahnhof Remscheid ab 1897 an die Bahnstrecke Wuppertal-Oberbarmen–Solingen anschloss. Der Personenverkehr endete 1922, der Güterverkehr wurde zum 1. Januar 1991 eingestellt. Nach Abbau der Schienen wurde im Rahmen der Regionale 2006 auf ihr die Trasse des Werkzeugs eröffnet, ein Rad- und Wanderweg, der dem Besucher Aspekte der Werkzeug- und Metallverarbeitung vermittelt. Die Betriebsgebäude der Bahn wurden abgebrochen, auf dem ehemaligen Bahngelände haben sich hauptsächlich Einzelhandelsunternehmen angesiedelt.

In Hasten gibt es zahlreiche größere und kleine Betriebe der metallverarbeitenden Industrie, die Unternehmen Edscha und Keiper wurden auf dem Hasten gegründet, die Stahlwerke Richard Lindenberg AG gingen später in den Deutschen Edelstahlwerken AG auf. Um den Richard-Lindenberg-Platz befinden sich zahlreiche Einzelhandelsgeschäfte.

Sehenswürdigkeiten

Das Ortsbild wird noch immer von zahlreichen, zumeist verschieferten Fachwerkhäusern geprägt. Daneben gibt es etliche Fabrikantenvillen. In einer von ihnen, dem Haus Cleff, befindet sich das "Museum Haus Cleff". Es ist heute ein Bestandteil des Historischen Zentrums der Stadt Remscheid. Zu diesem gehört auch das benachbarte Deutsches Werkzeugmuseum, das unter anderem eine umfangreiche Sammlung von Werkzeugen beherbergt und die Entwicklung der Werkzeugproduktion veranschaulicht.

Die Pauluskirche wurde an der Grenze zwischen Hasten und Büchel im neoromanischen Stil erbaut und 1853 als Filialkirche der Stadtkirche eingeweiht. Sie wurde auf Kosten der Hastener und Bücheler Gemeindemitglieder errichtet, erst 1872 wurde die Gemeinde selbstständig, der Name Filiale blieb jedoch erhalten [1]. In der Nähe wurde 1909 der Wasserturm Remscheid-Hasten erbaut, der 1982 abgerissen wurde.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Hans Jürgen Roth: Geschichte unserer Stadt, Remscheid mit Lennep und Lüttringhausen, RGA-Buchverlag, Remscheid, 2009, ISBN 978-3-940491-01-5, S. 209

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hasten — Has ten (h[=a]s n), v. t. [imp. & p. p. {Hastened} (h[=a]s nd); p. pr. & vb. n. {Hastening} (h[=a]s n*[i^]ng).] To press; to drive or urge forward; to push on; to precipitate; to accelerate the movement of; to expedite; to hurry. [1913 Webster] I …   The Collaborative International Dictionary of English

  • hasten — V. (Mittelstufe) geh.: hastig irgendwohin laufen Synonym: eilen Beispiel: Die Schüler hasteten ins Klassenzimmer. Kollokation: in die Apotheke hasten …   Extremes Deutsch

  • Hasten — Has ten, v. i. To move with celerity; to be rapid in motion; to act speedily or quickly; to go quickly. [1913 Webster] I hastened to the spot whence the noise came. De Foe. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • hasten — I verb accelerare, accelerate, advance, contendere, dash, dispatch, drive forward, expedite, facilitate, forward, help along, hurry, hurry along, hustle, incite, lose no time, make haste, maturare, move fast, move quickly, move speedily,… …   Law dictionary

  • hasten on — index dispatch (send off) Burton s Legal Thesaurus. William C. Burton. 2006 …   Law dictionary

  • hasten — (v.) 1560s, extended form of HASTE (Cf. haste) (v.) with EN (Cf. en) (1). Related: Hastened; hastening …   Etymology dictionary

  • hasten — *speed, accelerate, quicken, hurry, precipitate Antonyms: delay Contrasted words: retard, slow, slacken, detain (see DELAY): lag, procrastinate, dawdle (see DELAY) …   New Dictionary of Synonyms

  • hasten — [v] speed something; hurry accelerate, advance, bolt, bound, burn, bustle, clip*, cover ground*, dash, dispatch, expedite, express, flee, fly, gallop, get cracking*, get the lead out*, goad, haste, hie, hustle, leap, make haste, make tracks*,… …   New thesaurus

  • hasten — ► VERB 1) be quick to do something; move quickly. 2) cause to happen sooner than anticipated …   English terms dictionary

  • hasten — [hās′ən] vt. [extended form of HASTE, v.] to cause to be or come faster; speed up; accelerate vi. to move or act swiftly; hurry …   English World dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”