Karl Streit

Karl Streit
Karl Streit
(Zeichnung von Christian Wilhelm Allers)

Karl Stephan Streit (* 1833 in Münnerstadt, Unterfranken; † 1902 in Bad Kissingen, Unterfranken) war ein königlich bayerischer Regierungsrevisor, Salinenverwalter und Kunstsammler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Streit besuchte das Gymnasium zu Münnerstadt, war Sekretär des landwirtschaftlichen Vereins, schließlich Regierungsrevisor und wurde später zum königlich bayerischen Ökonomierat ernannt. Nachdem sein in den bayerischen Adelsstand erhobener Bruder Dr. Ignaz von Streit Pächter der Badeeinrichtungen in den benachbarten bayerischen Kurorten Bad Kissingen und Bad Bocklet geworden war, übernahm Karl Streit die Oberaufsicht über die Landwirtschaft und die Gärtnerei der längst zu Wohnraum umgenutzten Oberen Saline in Hausen bei Bad Kissingen.

So war es auch Streit, der ab 1876 für Otto von Bismarck die Wohnräume in der Oberen Saline (heute: Bismarck-Museum) einrichtete, in denen dieser insgesamt vierzehn Mal und Kaiserin Auguste Viktoria mit ihrer Familie einmal im Jahr 1889 während ihrer Kur wohnten.

Streit war Sammler von Kunstwerken, besonders des Bildhauers Tilman Riemenschneider, die teilweise heute Ausstellungsstücke des Bayerischen Nationalmuseums in München und des Mainfränkischen Museums in Würzburg sind. So war er auch Autor des Buches Tylman Riemenschneider 1460–1531, Leben und Kunstwerke des fränkischen Bildschnitzers (Berlin 1888). Diese Vorliebe für Riemenschneider kommt auch durch das Metallrelief Beweinung Christi im Mittelteil seines Grabsteins auf dem Bad Kissinger Kapellenfriedhof zum Ausdruck. Streit stifte auch das Rosenkranzbild im Inneren der Bad Kissinger Marienkapelle.

Streit war von 1880 bis 1895 Mitglied und Vorstand des landwirtschaftlichen Bezirks- und Kreisvereins, des im Jahr 1893 vom Grafen Friedrich von Luxburg gegründeten „Altertumsvereins Würzburg“ (heute: Freunde Mainfränkischer Kunst und Geschichte), Alter Herr des Corps Moenania zu Würzburg und er war Ehrenmitglied des Kriegervereins Kissingen und Hausen, wo er u. a. Reden von feurigstem Patriotismus für Kaiser und Reich hielt.

Streit war einer der wichtigsten Berater und Freunde des Grafen Friedrich von Luxburg, wenn es um Kunstankäufe für dessen Schloss Aschach ging.

Ehrungen

Jedes Jahr wurde er von Prinzregent Luitpold von Bayern zur Audienz und zu Tisch empfangen. Sein Geburtsort Münnerstadt ernannte Streit im Jahr 1894 zum Ehrenbürger. In Bad Kissingen ist eine Straße nach ihm benannt.

Werke

  • Tylmann Riemenschneider 1460–1531. Leben und Kunstwerke des fränkischen Bildschnitzers. Asmuth Verlag, Berlin 1888

Literatur

  • Gerhard Wulz: Der Kapellenfriedhof in Bad Kissingen. Ein Führer mit Kurzbiografien, Bad Kissingen 2001, ISBN 3-934912-04-4
  • Werner Eberth: Der Ökonomierat Karl Streit und seine Riemenschneidersammlung in der Oberen Saline. In: „Frankenland“, Heft 1+2 (2006), Verlag Frankenbund, Würzburg 2006

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Нужно сделать НИР?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Streit (Begriffsklärung) — Streit steht für: Streit, eine Uneinigkeit zwischen zwei Parteien Der Streit, ein Kapitel des 1908 erschienenen Buches „Soziologie“ von Georg Simmel Streit ist der Name folgender Orte: Streit (Amerang), Ortsteil der Gemeinde Amerang, Landkreis… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl [1] — Karl, deutscher Vorname (lat. Carŏlus, franz. u. engl. Charles, span. Carlos); bedeutet der Mannhafte, Tapfere; I. Fürsten: A) Karolinger: 1) Karl Martel (d.i. K. der Hammer), Sohn Pipins von Heristall, des Major Domus u. Herzogs von Aquitanien,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Karl Barth — Karl Barth, 1955 Karl Barth (* 10. Mai 1886 in Basel; † 10. Dezember 1968 ebenda) war ein Schweizer evangelisch reformierter Theologe. Er gilt im Bereich der europäischen evangelischen Kirchen aufgrund seines theologischen Gesamtwerks als… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl-Marx-Orden — mit Spange Der Karl Marx Orden war der seit 1953 bestehende, bedeutendste und höchstdotierte Verdienstorden der Deutschen Demokratischen Republik (DDR). Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Karl XIV. Johann (Schweden) — Karl XIV. Johann Karl XIV. Johann (* 26. Januar 1763 in Pau, Frankreich als Jean Baptiste Jules[1] Bernadotte; † 8. März 1844 in Stockholm) war französischer Kriegsminister …   Deutsch Wikipedia

  • Karl-Theodor zu Guttenberg — Karl Theodor zu Guttenberg, 2011 Karl Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Freiherr von und zu Guttenberg (* 5. Dezember 1971 in München)[1] ist ein deutscher Politiker (CSU), der 2009 zunächst …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Wilhelm Ferdinand Solger — (* 28. November 1780 in Schwedt a.O. in der Uckermark; † 25. Oktober 1819 in Berlin) war ein Philologe und Philosoph des Deutschen Idealismus. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Heinrich von Bötticher — Karl Heinrich von Boetticher, 1880 Karl Heinrich von Boetticher (* 6. Januar 1833 in Stettin, Pommern; † 6. März 1907 in Naumburg an der Saale, Provinz Sachsen) war ein preußischer B …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Heinrich von Boetticher — Karl Heinrich von Boetticher, 1880 …   Deutsch Wikipedia

  • Karl I. (Anjou) — Karl I. von Anjou, (frz.: Charles d Anjou, ital.: Carlo d Angiò; * März 1227; † 7. Januar 1285 in Foggia), war seit 1266 König von Sizilien. Ab 1282 war sein Herrschaftsgebiet auf den festländischen Teil des Königreichs beschränkt, der Titel… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”