Mario Gehrig

Mario Gehrig

Mario Gehrig (* 14. Juni 1971 in Mannheim, Baden-Württemberg) ist ein ehemaliger deutscher Eishockeyspieler, der für die Adler Mannheim und die Berlin Capitals in der Deutschen Eishockey Liga aktiv war.

Spielerkarriere

Der 1,80 m große Stürmer begann seine Karriere in der Jugend des Mannheimer ERC, für die er in der Saison 1991/92 seine ersten Bundesligaeinsätze absolvierte. Für das DEL-Team des MERC, die Adler Mannheim, stand der Linksschütze auch nach der Gründung der neuen höchsten deutschen Profispielklasse 1994 auf dem Eis. Mit den Adlern gewann Gehrig 1997 und 1998 die Deutsche Meisterschaft und wechselte dann zu den Berlin Capitals, die er nach einem Jahr in Richtung Hamburg verließ. Mit dem Hamburg Crocodiles startete Gehrig in der Saison 1999/00 in der 2. Bundesliga.

Seit der Spielzeit 2002/03 spielte Mario Gehrig für den EC Timmendorfer Strand, wo er seine Karriere 2006 beendete.

Karrierestatistik

Angaben unvollständig (leere Felder)   Hauptrunde   Play-Offs
Saison Team Liga Sp T A Pkt SM Sp T A Pkt SM
1991/92 Mannheimer ERC 1.BL 39 3 4 7 12 6 1 1 2 2
1992/93 Mannheimer ERC 1.BL 40 3 7 10 24 8 1 0 1 4
1993/94 Mannheimer ERC 1.BL 39 4 6 10 46 4 1 0 1 4
1994/95 Adler Mannheim DEL 18 1 3 4 12 - - - - -
1995/96 Adler Mannheim DEL 50 10 12 22 40 8 1 2 3 0
1996/97 Adler Mannheim DEL 49 13 16 29 14 9 0 3 3 2
1997/98 Adler Mannheim DEL 40 5 13 18 12 12 1 1 1 12
1998/99 Berlin Capitals DEL 48 3 6 9 49
1999/00 Hamburg Crocodiles 2.BL 36 7 9 16 16
2000/01 Hamburg Crocodiles OL 38 20 19 39 36
1. Bundesliga gesamt 118 10 17 27 82 18 3 1 4 10
DEL gesamt 205 32 50 82 127 29 2 6 7 14

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = Spiele insgesamt; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gehrig — ist der Familienname folgender Personen: Bruno Gehrig (* 1946), Schweizer Manager Hans Gehrig (1882–1968), deutscher Volkswirt Klaus Gehrig (* 1948), deutscher Manager Lou Gehrig (1903–1941), US amerikanischer Baseballspieler Mario Gehrig (*… …   Deutsch Wikipedia

  • Mario Lemieux — Born …   Wikipedia

  • Adler Mannheim/Spielerliste — Die folgende Auflistung enthält alle Spieler der Eishockeymannschaft Adler Mannheim, die seit der Ausgliederung der Profimannschaft vom Mannheimer ERC in die neugegründete Die Adler Mannheim Eishockey Spielbetriebs GmbH + Co. KG 1994 bis heute… …   Deutsch Wikipedia

  • Jungadler Mannheim — Adler Mannheim Größte Erfolge Deutscher Meister 1980, 1997, 1998, 1999, 2001, 2007 Deutscher Vizemeister 1982, 1983, 1985, 1987, 2002, 2005 Deutscher Pokalsieger 2003, 2007 Deutscher Vizepokalsieger 2006 Vereinsinfos Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Mannheimer ERC — Adler Mannheim Größte Erfolge Deutscher Meister 1980, 1997, 1998, 1999, 2001, 2007 Deutscher Vizemeister 1982, 1983, 1985, 1987, 2002, 2005 Deutscher Pokalsieger 2003, 2007 Deutscher Vizepokalsieger 2006 Vereinsinfos Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Mannheimer ERC WildCats — Adler Mannheim Größte Erfolge Deutscher Meister 1980, 1997, 1998, 1999, 2001, 2007 Deutscher Vizemeister 1982, 1983, 1985, 1987, 2002, 2005 Deutscher Pokalsieger 2003, 2007 Deutscher Vizepokalsieger 2006 Vereinsinfos Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Geh — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Hamburg Crocodiles — Crocodiles Hamburg Gründungsjahr: 1990 als FTV Crocodiles 1996 als Crocodiles Hamburg Eishalle: Name: Eissporthalle Farmsen Adresse: Berner Heerweg 152 22159 Hamburg U Bahnhof Farmsen Eigentümer: Bäderland Hamburg Kapazität: 2.300 Zuschauer… …   Deutsch Wikipedia

  • Adler Mannheim — Größte Erfolge Deutscher Meister 1980, 1997, 1998, 1999, 2001, 2007 Deutscher Vizemeister 1982, 1983, 1985, 1987, 2002, 2005 Deutscher Pokalsieger 2003, 2007 Deutscher Vizepokalsieger 2006 …   Deutsch Wikipedia

  • Adler Mannheim — Full name Adler Mannheim Founded 1938 Based In Mannheim Arena SAP …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”