Mike Nichols

Mike Nichols

Mike Nichols; gebürtig Michael Igor Peschkowsky (* 6. November 1931 in Berlin) ist ein US-amerikanischer Regisseur, Drehbuchautor, Produzent und Schauspieler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Mike Nichols wurde als Sohn jüdischer Eltern in Berlin geboren. Sein Vater stammte aus Russland. Seine Großeltern mütterlicherseits waren Hedwig Lachmann und Gustav Landauer. 1938 emigrierte seine Familie aus Deutschland und lebte fortan in Chicago. Dort studierte er zunächst Psychologie, interessierte sich aber auch zunehmend für Theater und Varieté.

Mit Elaine May gründete Nichols in den späten 1950ern eine Comedy-Gruppe, deren Humor geprägt war von den (Miss-)verhältnissen zwischen Mann und Frau und der satirischen Betrachtung gesellschaftlicher Probleme. Mit ihrem Programm schafften sie es bis zum Broadway. 1961 trennten sie sich. Nichols blieb jedoch dem Broadway als Autor und Regisseur verbunden und konnte mit Stücken wie Barefoot in the Park, Luv und The Odd Couple – Ein seltsames Paar einige Publikumserfolge vorweisen.

Bereits sein Debüt als Regisseur von Wer hat Angst vor Virginia Woolf? (mit Richard Burton und Elizabeth Taylor) brachte Nichols 1966 eine Oscar-Nominierung in der Kategorie Bester Regisseur ein. Ein Jahr später konnte er die beliebte Trophäe auch gewinnen – als Regisseur des Filmes Die Reifeprüfung, der auch Dustin Hoffman zum Star machte. Von Kritikern wurde er inzwischen als Starregisseur gefeiert und als Mitbegründer der New Hollywood-Ära betrachtet.

In den 1970ern konnte Nichols an diese Erfolge nicht mehr anknüpfen – Filme wie Catch-22 – Der böse Trick von 1970 (beruhend auf dem Roman Catch-22 von Joseph Heller) und Die Kunst zu lieben von 1971 waren nur mäßig erfolgreich an den Kinokassen und spalteten die Kritik.

Nichols konzentrierte sich zunehmend auf das Produzieren von Broadway-Stücken und Fernsehserien und nahm immer seltener auf dem Regiestuhl Platz. Zu seinen Erfolgen als (Mit-)Produzent gehört die Fernsehserie Eine amerikanische Familie.

In den 1980ern drehte Nichols verschiedene Filme, die zwar bei den Kritikern großen Erfolg hatten, an der Kinokasse aber nicht durchgehend reüssieren konnten. In dreien dieser Filmen setzte er Meryl Streep in Szene (Silkwood, Sodbrennen und Grüße aus Hollywood). Als großer Erfolg erwies sich hingegen die starbesetzte Komödie Die Waffen der Frauen. Auch in den 1990ern hatte Nichols unterschiedliches Glück bei der Auswahl seiner Filme. Während die Komödie The Birdcage – Ein Paradies für schrille Vögel mit Robin Williams und Gene Hackman in den Hauptrollen 1995 ein Erfolg an den Kinokassen war, wurden der Werwolf-Film Wolf – Das Tier im Manne und die Sex-Klamotte Good Vibrations – Sex vom anderen Stern herbe Flops.

Danach konzentrierte sich Nichols wieder auf das Theater und konnte schließlich mit zwei Theater-Verfilmungen spektakuläre Erfolge feiern: 2003 erhielt die Miniserie Angels in America zahlreiche Preise, darunter allein 11 Auszeichnungen (bei 21 Nominierungen) bei den Emmy-Awards.

Auch Nichols Drama Hautnah basierte auf einem Theaterstück. Stück und Spielfilm waren wegen ihrer drastischen Dialoge umstritten, erreichten aber viele Zuschauer.

Mike Nichols ist seit dem 29. April 1988 mit der Fernsehjournalistin Diane Sawyer verheiratet und hat drei Kinder: Daisy (* etwa 1964), Max (* 1974) und Jenny (* 1977).

Nichols ist einer der wenigen Menschen, der alle großen Preise in der US-amerikanischen Unterhaltungsindustrie (Oscar, Emmy, Tony, Golden Globe) erhalten hat. Im Oktober 2009 wurde ihm der AFI Life Achievement Award zugesprochen, den er im Sommer 2010 erhalten hat.[1]

Filmografie (Auswahl)

Regie

Auszeichnungen und Preise

  • 2010: AFI Life Achievement Awards
  • 2004: Emmy für Angels in America (Fernsehminiserie)
  • 2003: Kennedy Center Honors
  • 2001: Emmy für Wit (Fernsehfilm)
  • 1989: Oscar-Nominierung als Bester Regisseur für Die Waffen der Frauen
  • 1984: Oscar-Nominierung als Bester Regisseur für Silkwood
  • 1977: Emmy-Nominierung für Family (Fernsehserie)
  • 1967: Oscar als Bester Regisseur für Die Reifeprüfung
  • 1966: Oscar-Nominierung als Bester Regisseur für Wer hat Angst vor Virginia Woolf?
  • 1961: Grammy für die Beste Comedy-Performance

Weblinks

Einzelnachweise

  1. vgl. Mike Nichols honored by AFI for lifetime acheivement bei awardsdaily.com, 11. Oktober 2009 (aufgerufen am 14. Oktober 2009)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mike Nichols — Born Michael Igorevitch Peschkowsky November 6, 1931 (1931 11 06) (age 80) Berlin, Germany Ethnicity Jewish Occupation Film director, Theatrical director, comedian …   Wikipedia

  • Mike Nichols — (Michael Igor Peschkowsky) 6 de noviembre de 1931, Berlín es un director de cine estadounidense de origen alemán. En la segunda mitad de la década de los cincuenta fundó junto con Elaine May, Alan Arkin y Barbara Harris la compañía The Compass,… …   Wikipedia Español

  • Mike Nichols — Pour les articles homonymes, voir Nichols. Mike Nichols Données clés Nom de naissance Michael Igor Peschkowsky Naissance 6 novembre 1931 (1931 11 06) (80 ans) …   Wikipédia en Français

  • Mike Nichols — Michael Igor Peschkowsky …   Eponyms, nicknames, and geographical games

  • Mike Nichols — (born 1931 as Michael Igor Peschkowsky) German born American film and stage director …   English contemporary dictionary

  • Mike Nichols (author) — Mike Nichols For other persons named Mike Nichols, see Mike Nichols (disambiguation). Mike Nichols (1952 ) is an American neo Pagan leader and author of The Witches Sabbats (Acorn Guild Press, 2005). Nichols taught Wicca for twenty years… …   Wikipedia

  • Mike Nichols (columnist) — Mike Nichols is a columnist for the Milwaukee Journal Sentinel newspaper, writing in the Ozaukee/Washington County section.In an article published on February 11, 2006 he wrote an article deriding Wikipedia s accuracy, but ironically was… …   Wikipedia

  • Nichols and May — is a Grammy Award winning American improvisational comedy duo act developed by Mike Nichols and Elaine May. Their three comedy albums reached the Billboard Top 40 between 1959 and 1962.[1] Contents 1 Development and collaboration 2 Discography …   Wikipedia

  • NICHOLS, MIKE — (Michael Igor Peschkowsky; 1931– ), U.S. comedian and director. Born in Berlin, Nichols and his family fled Germany in 1939. Educated at the University of Chicago, he studied for a time with Lee Strasberg in New York. Nichols was one of the… …   Encyclopedia of Judaism

  • Nichols — ist der Familienname folgender Personen: Al Nichols (1852–1936), englischer Baseballspieler Albert Russell Nichols (1859–1933), britischer Zoologe Austin Nichols (* 1980), US amerikanischer Schauspieler Barbara Nichols (1929–1976), US… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”