Rushdie

Rushdie
Salman Rushdie in Warschau, 3. Oktober 2006

Sir Ahmed Salman Rushdie (Urduسلمان رشدی‎), * 19. Juni 1947 in Bombay (heute Mumbai), Indien, ist ein indisch-britischer Schriftsteller. Er gehört zu den bedeutendsten Vertretern der zeitgenössischen Literatur. Seine Erzählungen reichert er mit fantastischen Elementen aus der Märchenwelt an. Dieses Vermischen von Mythos und Phantasie mit dem realen Leben wird als magischer Realismus bezeichnet. Rushdie schreibt in englischer Sprache.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Salman Rushdie wuchs in Bombay (heute Mumbai) auf. Sein Vater, ein erfolgreicher Geschäftsmann, schickte ihn im Alter von 14 Jahren nach England. Am King’s College der Universität Cambridge studierte er Geschichte, anschließend arbeitete er am Theater und als freier Journalist. 1964 wurde er britischer Staatsbürger.

Mit „Grimus“ veröffentlichte Salman Rushdie 1975 sein erstes Werk, das ihm aber nicht den erhofften Erfolg einbrachte. Sein internationaler Durchbruch gelang ihm 1981 mit dem Buch „Mitternachtskinder“, für das er mit dem Booker-Preis ausgezeichnet wurde. Sein drittes Buch „Scham und Schande“ erschien 1983.

Einen weiteren Erfolg verzeichnete er 1988 mit seinem Werk „Die satanischen Verse“. Wegen der in den Albträumen eines Protagonisten widergespiegelten Lebensdarstellung des Propheten Mohammed verurteilte der iranische Staatschef Khomeini Rushdie mittels einer Fatwa am 14. Februar 1989 zum Tode. Begründet wurde diese Fatwa damit, das Buch sei „gegen den Islam, den Propheten und den Koran. Khomeini rief die Moslems in aller Welt zur Vollstreckung auf. Um die Durchführung zu beschleunigen, wurde ein Kopfgeld von drei Millionen US-Dollar ausgesetzt.

Religiöse Autoritäten in Saudi-Arabien und die Scheiks der berühmten Al-Azhar-Moschee in Kairo verurteilten die Fatwa als illegal und dem Islam widersprechend.[1][2] Dies begründeten sie anhand der Tatsache, dass die Scharia es nicht gestatte, einen Menschen ohne ein Gerichtsverfahren zum Tode zu verurteilen und es außerdem außerhalb der islamischen Welt (bzw. Staaten, in denen die Scharia angewendet wird) sowieso keine Rechtskraft habe. Auf der Islamischen Konferenz im März 1989 haben alle Mitgliedsstaaten der Organisation der Islamischen Konferenz (ausschließlich Iran) der Fatwa widersprochen.[1][2]

Salman Rushdie erklärte gegenüber der islamischen Glaubensgemeinschaft sein Bedauern über „die Besorgnis, die die Veröffentlichung aufrichtigen Anhängern des Islam bereitet hat“. Aber auch nach dem Tode Khomeinis am 3. Juni 1989 wurde das Todesurteil aufrechterhalten. 1991 wurde das Kopfgeld sogar verdoppelt. Der Dichter lebte wegen der erhaltenen Morddrohungen in erzwungener Isolation an ständig wechselnden Wohnorten und unter Polizeischutz; Khomeini und Mittäter wurden nicht einmal symbolisch zur Fahndung ausgeschrieben, die diplomatischen Beziehungen nicht von Großbritannien, sondern vom Iran abgebrochen und die Botschafter des Westens nach vier Wochen wieder in den Iran zurückgeschickt. Die zahlreichen Drohungen und Anschläge gegen die Verlage und die Ermordung mehrerer Übersetzer verhinderten den Erfolg des Buches nicht. Es errang eine ungeheure Verbreitung über die ganze Welt.

Auf seiner Flucht verfasste Rushdie für seinen Sohn das Märchen „Harun und das Meer der Geschichten“, in dem ein Märchenerzähler die Fähigkeit verliert, Geschichten zu erzählen, weil ihm der „Geschichtenhahn“ abgedreht wird und er keinen Zugang mehr zum „Erzählwasser“ hat. Sein Sohn macht sich auf den Weg, seinen Vater zu retten. Diese Geschichte diente als Parabel auf Rushdies eigene Situation, im Untergrund und getrennt von der Familie. Rushdie erhielt unzählige renommierte Preise, der herausragendste ist der Aristeion-Literaturpreis der EU für sein Gesamtwerk.

Das nächste Werk, Des Mauren letzter Seufzer, erregte bei seinem Erscheinen 1995 besonders in Indien großes Aufsehen, sehr deutliche Anspielungen auf die Führer der Hindu-nationalistischen Bewegung von Bombay bewirkten, dass das Buch in Bombay auf den Index gesetzt wurde.

Die Drohungen wurden aber nach Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen von Sicherheitsbehörden, dem geistlichen Führer Irans und Nachfolger Khomeinis, Chamenei und der Iranische Revolutionsgarde erneuert.[3][4][5] Iran erklärte, die Fatwa könne nicht zurückgenommen werden, dies könne nur der Aussteller, der gestorben sei.[4]

1999 entstand das Werk „Der Boden unter ihren Füßen“ (und ein Lied von U2: „The ground beneath her feet“) und 2001 der Roman „Fury“. Eine Sammlung skurriler Erzählungen heißt „East, West“. 2005 veröffentlichte Rushdie den Roman „Shalimar the Clown“, 2006 unter dem Titel „Shalimar der Narr“ auf Deutsch erschienen. Für sein Lebenswerk wurde Salman Rushdie 1999 von der Freien Universität Berlin sowie der Universität Lüttich[6] mit der Ehrendoktorwürde ausgezeichnet.

Rushdie gehört zu den Unterzeichnern des Manifestes der 12 gegen den Islamismus als neue totalitäre Bedrohung. Seit dem Frühjahr 2007 ist Salman Rushdie für 5 Jahre als sogenannter „Writer in Residence“ an der amerikanischen Emory University tätig.

2004 heiratete Rushdie in vierter Ehe das indische Model Padma Lakshmi. Nach drei Jahren zerbrach die Ehe.[7]

Am 16. Juni 2007 wurde vom Buckingham Palace mitgeteilt, dass Königin Elisabeth II. beabsichtige, Rushdie zusammen mit 945 weiteren Sportlern, Kulturgrößen und Repräsentanten der Wirtschaft[8]als Knight Bachelor in den Ritterstand zu erheben.[9] Die Bekanntgabe hat offizielle diplomatische Proteste im Iran und in Pakistan ausgelöst; in beiden Ländern wurden die britischen Botschafter einbestellt. Das iranische Außenministerium nannte die Entscheidung, den „verhassten Apostaten“ zu ehren, einen eindeutigen Beweis für Islamophobie unter hochrangigen britischen Beamten.[10] In Iran, Pakistan und Malaysia kam es außerdem zu teilweise gewalttätigen Straßenprotesten.[11]. In Kaschmir kam die Wirtschaft einen Tag lang zum Erliegen[12]. Nach dem offiziellen Protest der iranischen Regierung gegen den geplanten Ritterschlag der Queen für Salman Rushdie haben Hardliner innerhalb der iranischen Geistlichkeit, eine Gesellschaft zur Ehrung der Märtyrer in der islamischen Welt, ein neues Kopfgeld für den britischen Schriftsteller in Höhe von 150.000 US-Dollar ausgesetzt.[13] Der Ritterschlag fand im Juni 2008 statt.

Sein bekanntestes Werk

  • „Satanische Verse“ ist die Bezeichnung für eine Überlieferungsvariante im Koran. In der 53. Sure „Der Stern“ (al-Nadschm) geht es um drei bei der Kaaba in Mekka verehrte, vorislamische, weibliche Gottheiten (Al-Lat, Al-'Uzza und Al-Manat). In der überlieferten Fassung des islamischen Gelehrten und Historikers Tabari[14] erlaubt Mohammed ihre Verehrung[15], während er sie in der kanonischen Fassung ablehnt. Der Ausdruck „Satanische Verse“ wurde von William Muir gebildet. Die gereinigte oder berichtigte Fassung verdränge diese Göttinnen, da sie auch als (untergeordnet) verehrungswürdige Wesen nicht mit dem Monotheismusgebot in Einklang zu bringen waren. (vgl. Die Satanischen Verse)[16]


Werke

Romane

  • 1975 Grimus, (Grimus) Reinbek bei Hamburg 2001, ISBN 3-499-22916-1
  • 1981 Mitternachtskinder, (Midnight’s Children) Reinbek bei Hamburg 2005, ISBN 3-499-23832-2
  • 1983 Scham und Schande, (Shame) München 1990, ISBN 3-492-11148-3
  • 1988 Die satanischen Verse, (The Satanic Verses) München 1997, ISBN 3-426-60648-8
  • 1990 Harun und das Meer der Geschichten, (Haroun and the Sea of Stories) Reinbek bei Hamburg 2006, ISBN 3-499-23936-1
  • 1995 Des Mauren letzter Seufzer, (The Moor’s last sigh 1995) München 1998, ISBN 3-426-60704-2
  • 1999 Der Boden unter ihren Füßen, (The Ground Beneath her Feet) München 1999, ISBN 3-463-40302-1
  • 2001 Wut, (Fury) Reinbek bei Hamburg 2003, ISBN 3-499-23312-6
  • 2005 Shalimar der Narr, (Shalimar the Clown) Reinbek bei Hamburg 2006, ISBN 978-3-498-05774-9
  • 2009 Die bezaubernde Florentinerin, (The Enchantress of Florence) Reinbek bei Hamburg 2009, ISBN 978-3-498-05783-1

Sonstige Schriften

  • Das Lächeln des Jaguars. Eine Reise durch Nicaragua, (The Jaguar Smile. A Nicaraguan Journey) München 1998, ISBN 3-426-60772-7
  • Osten, Westen, Kurzgeschichten, (East, West) München 1996, ISBN 3-426-60571-6
  • Der Zauberer von Oz (The wizard of Oz), Bellheim 1999, ISBN 3-924959-53-6
  • Heimatländer der Phantasie: Essays und Kritiken 1981–1991 (Imaginary homelands), ISBN 3-463-40155-X
  • Überschreiten Sie diese Grenze! Schriften 1992–2002 (Step across this line), Reinbek bei Hamburg 2004, ISBN 3-498-05773-1

Sonstiges

  • Salman Rushdie stellte sich selbst in einer Gastrolle in dem Spielfilm „Bridget Jones – Schokolade zum Frühstück“ (2001) dar.
  • In dem Roman „Gottes kleiner Krieger“ von Kiran Nagarkar wird die Reaktion eines radikalen Islamisten auf „Die satanischen Verse“ thematisiert, die bis zu einem versuchten Anschlag auf Rushdie führt.

Referenzen

Literatur

  • Gereon Vogel: Blasphemie – Die Affäre Rushdie in religionswissenschaftlicher Sicht. Peter Lang, ISBN 3-631-32892-3
  • Raphaël Aubert: L'Affaire Rushdie. Le Cerf, ISBN 2-204-04193-9
  • Bernd Hirsch: Geschichte und Geschichten - Zum Verhältnis von Historizität, Historiographie und Narrativität in den Romanen Salman Rushdies. C. Winter, ISBN 3-8253-1248-8

Quellen

  1. a b Karen Armstrong, Muhammad. Religionsstifter und Staatsmann, S.11-12
  2. a b Karen Armstrong, Kleine Geschichte des Islam, S.219
  3. Can Iran Be Trusted?, Michael Rubin, AEI Middle Eastern Outlook, 1. September, 2006 (englisch)
  4. a b Ayatollah revives the death fatwa on Salman Rushdie by Philip Webster, Ben Hoyle and Ramita Navai, The Times, 20. Januar, 2005 (englisch)
  5. Iran adamant over Rushdie fatwa, BBC NEWS, 12. Januar, 2005 (englisch)
  6. [1] Remise des insignes de Docteur Honoris Causa à M. Salman RUSHDIE
  7. 20 Minuten: Salman und Padma - Scheidung3. Juli 2007
  8. NZZ: Aufruhr um Ritterwürde für Salman Rushdie 21. Juni 2007
  9. Die Zeit: Ein Himmel ohne Jungfrauen 19. Juni 2007
  10. IRNA: „British knighthood for Rushdie, clear sign of Islamophobia“, 17. Juni 2007 (engl.)
  11. Der Spiegel: Islamisten wütend über Ritterschlag für Rushdie 20. Juni 2007
  12. Rushdie - Opfer des Zorns, der Tagesspiegel, 23. Juni 2007, S.1
  13. St. Galler Tagblatt: Iran setzt neues Kopfgeld für Salman Rushdie aus 19. Juni 2007
  14. Tabari Annalen I, S. 1192-1196, u. a., vgl. Rudi Parets Koranausgabe, Kommentarband, S. 461
  15. Annemarie Schimmel kommentiert in der deutschen Koranübersetzung von Max Henning (Reclam Stuttgart 1961, S.510 f.): „Dies sind drei Göttinnen der heidnischen Araber. Bei der ersten Verlesung der Sure soll Mohammed fortgefahren sein:
    «Dies sind die zwei hochfliegenden Schwäne,
    Und ihre Fürsprache werde erhofft.»
    Er tat dies, da ihm die Quraišiten unter diesem Kompromiss die Prophetenwürde zuerkennen wollten. Am nächsten Tag jedoch schon erklärte er die beiden Verse als Eingebung des Satans, an ihre Stelle traten V. 21-23.“
  16. arab.: „tilka l-garaniqu l-'ula wa-inna safa'atahunna la-turtaga“

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Поможем написать курсовую

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • RUSHDIE (S.) — Né à Bombay en 1947 dans une famille musulmane laïque de la bourgeoisie, Salman Rushdie poursuit ses études secondaires au Royaume Uni, dans la prestigieuse public school de Rugby avant d’être admis à l’université de Cambridge pour étudier… …   Encyclopédie Universelle

  • Rushdie —   [ rʊʃdi], Ahmed Salman, britischer Schriftsteller indischer Herkunft, * Bombay 19. 6. 1947; lebt seit 1961 in England, seit 1964 britischer Staatsbürger. Mit seinem Roman »Midnight s children« (1981; deutsch »Mitternachtskinder«), der im Stil… …   Universal-Lexikon

  • Rushdie — Rushdie, Salman …   Enciclopedia Universal

  • Rushdie — (Salman) (né en 1947) romancier britannique d origine indienne: les Enfants de minuit (1983), les Versets sataniques (1988), livre sacrilège aux yeux des musulmans traditionnalistes qui lui a valu des menaces de mort …   Encyclopédie Universelle

  • Rushdie — Salman Rushdie Salman Rushdie Salman Rushdie lors d un déjeuner en l honneur d Amos Oz à Manhattan, en 2008 …   Wikipédia en Français

  • Rushdie — (1947– ) a British writer, born in India. His first successful novel was Midnight’s Children (1981), which won the Booker Prize. It was followed by Shame (1983). A later novel, The Satanic Verses (1988), was about the religion of Islam, and was… …   Universalium

  • Rushdie — noun British writer of novels who was born in India; one of his novels is regarded as blasphemous by Muslims and a fatwa was issued condemning him to death (born in 1947) • Syn: ↑Salman Rushdie, ↑Ahmed Salman Rushdie • Instance Hypernyms: ↑writer …   Useful english dictionary

  • Rushdie — Rush|die, Sal|man (1947 ) a British writer born in India, who won the Booker Prize for his novel Midnight s Children. In 1988 his novel The Satanic Verses offended Muslims because they said that it was insulting to their religion, with the result …   Dictionary of contemporary English

  • Rushdie, Sir Salman — ▪ British writer in full  Ahmed Salman Rushdie  born June 19, 1947, Bombay, India       Anglo Indian novelist who was condemned to death by leading Iranian Muslim clerics in 1989 for allegedly having blasphemed Islam in his novel The Satanic… …   Universalium

  • Rushdie Affair, the —    The 1988 publication of Salman Rushdie’s novel The Satanic Verses precipitated the most dramatic reception ever experienced by a literary text. The intellectual debate and violent protestation associated with this work, crossing boundaries of… …   Encyclopedia of contemporary British culture

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”