Spitzenform

Spitzenform

Der klassische Begriff einer Modulform ist der Oberbegriff für eine breite Klasse von Funktionen auf der oberen Halbebene (Elliptische Modulformen) und deren höherdimensionalen Verallgemeinerungen (z. B. Siegelsche Modulformen), der in den mathematischen Teilgebieten der Funktionentheorie und Zahlentheorie betrachtet wird. Der moderne Begriff einer Modulform ist dessen umfassende Neuformulierung in Termen der Darstellungstheorie (automorphe Darstellungen) und arithmetischen Geometrie (p-adische Modulformen). Klassische Modulformen sind Spezialfälle der sogenannten automorphen Formen. Sie zeichnen sich durch mehrere Symmetrie-Eigenschaften aus, das Taniyama-Shimura-Theorem verknüpft sie mit elliptischen Kurven.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Begründer der klassischen (rein analytischen) Theorie der Modulformen des 19. Jahrhunderts sind Richard Dedekind, Felix Klein, Gotthold Eisenstein und Henri Poincaré. Die moderne Theorie der Modulformen entstand in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts durch Erich Hecke und Carl Ludwig Siegel. Modulformen in Termen der Darstellungstheorie stammen von Robert Langlands. p-adische Modulformen treten zuerst bei Nicholas Katz und Jean-Pierre Serre auf.

Elliptische Modulformen für \mbox{SL}_2(\mathbb{Z})

Es sei

\mathbb H=\{\tau\in\mathbb C\mid\mathrm{Im}\,\tau>0\}

die obere Halbebene, d. h. die Menge aller komplexen Zahlen mit positivem Imaginärteil.

Für eine ganze Zahl k heißt eine holomorphe bzw. meromorphe Funktion f auf der oberen Halbebene eine holomorphe bzw. meromorphe elliptische Modulform vom Gewicht k zur Gruppe  \mbox{SL}_2(\mathbb{Z}), wenn sie

f\!\left(\frac{az+b}{cz+d}\right)=(cz+d)^kf(z) für alle z\in\mathbb H und a,b,c,d\in\mathbb Z mit adbc = 1
erfüllt und
  • „holomorph bzw. meromorph im Unendlichen“ ist: Das bedeutet, dass die Funktion
\tilde f(q)=f(z) mit q=\mathrm e^{2\pi\mathrm i \,z} für 0 < | q | < 1
bei q = 0 holomorph bzw. meromorph auf die Einheitskreisscheibe fortsetzbar ist.

Man beachte, dass aus der ersten Bedingung f(z + 1) = f(z) folgt; deshalb ist \tilde f(q) wohldefiniert.

Im Falle k = 0 nennt man f eine Modulfunktion.

Ist die Funktion f(z) holomorph im Unendlichen, so heißt f eine ganze Modulform.

Hat darüber hinaus f(z) eine Nullstelle bei z=\infty, so nennt man f eine Spitzenform.

Eigenschaften

Für ungerades k ist stets f = 0, die folgenden Aussagen gelten daher für gerades k.

Die Modulformen vom Gewicht k bilden einen \mathbb{C}-Vektorraum, ebenso die ganzen Modulformen und auch die Spitzenformen.

Bezeichnet man diese Vektorräume mit \mathbb{V}_k, \mathbb{M}_k und \mathbb{S}_k, so gilt:

\mathbb{S}_k \subset \mathbb{M}_k \subset \mathbb{V}_k.

Für die Dimension dieser Vektorräume gilt:

\mathrm{dim} \, \mathbb{M}_k = \begin{cases} [\frac{k}{12}], &amp;amp; \mathrm{falls} \; k\equiv 2 \; \mathrm{(mod} \, \mathrm{ 12)} \\  \mathrm{[}\frac{k}{12}]+1  &amp;amp; \mathrm{falls} \; k\not\equiv 2 \; \mathrm{(mod} \, \mathrm{ 12)} \end{cases}


Da durch die Multiplikation mit der Spitzenform Δ (Diskriminante) vom Gewicht 12 ein Isomorphismus von \mathbb{M}_{k-12} nach \mathbb{S}_k gegeben ist, gilt:

\mathrm{dim} \, \mathbb{S}_k = \mathrm{dim} \, \mathbb{M}_{k-12} \quad \mathrm{ falls } \quad k \geq 12

Beispiele

Die einfachsten Beispiele für ganze Modulformen vom Gewicht k sind die sogenannten Eisensteinreihen Gk, für eine Modulfunktion die j-Funktion oder absolute Invariante und für eine Spitzenform die Diskriminante Δ.

Veröffentlichungen

  • Eberhard Freitag, Rolf Busam: Funktionentheorie 1, 4. Aufl., Springer, Berlin (2006), ISBN 3-540-31764-3
  • Max Koecher, Aloys Krieg: Elliptische Funktionen und Modulformen, 2. Aufl., Springer, Berlin (2007) ISBN 978-3-540-49324-2

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Spitzenform — sportinės formos viršūnė statusas T sritis Kūno kultūra ir sportas apibrėžtis Sportininko (arba komandos) būsena, lemianti pačius aukščiausius sportinius laimėjimus pagal realias jo galių ribas, pajėgumą. atitikmenys: angl. peak of sporting form… …   Sporto terminų žodynas

  • Spitzenform — viršūnė statusas T sritis Kūno kultūra ir sportas apibrėžtis Smarkus trumpalaikis kurios nors veiklos suaktyvėjimas; aukščiausias sportinių laimėjimų taškas, pvz., ↑sportinės formos viršūnė. atitikmenys: angl. peak vok. Höchstform, f; Spitzenform …   Sporto terminų žodynas

  • Modulform — Der klassische Begriff einer Modulform ist der Oberbegriff für eine breite Klasse von Funktionen auf der oberen Halbebene (Elliptische Modulformen) und deren höherdimensionalen Verallgemeinerungen (z. B. Siegelsche Modulformen), der in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Modulfunktion — Der klassische Begriff einer Modulform ist der Oberbegriff für eine breite Klasse von Funktionen auf der oberen Halbebene (Elliptische Modulformen) und deren höherdimensionalen Verallgemeinerungen (z. B. Siegelsche Modulformen), der in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Gewehr — Gewehr. Das Infanteriegewehr hat während des letztverflossenen halben Jahrhunderts, namentlich aber seit 1886, durchgreifende Umgestaltungen und in bezug auf Leistung und Wirkung in jedem Sinne außerordentliche Verbesserungen erfahren. Diese sind …   Lexikon der gesamten Technik

  • Modular form — In mathematics, a modular form is a (complex) analytic function on the upper half plane satisfying a certain kind of functional equation and growth condition. The theory of modular forms therefore belongs to complex analysis but the main… …   Wikipedia

  • Cutter (Messer) — Unter einem Teppichmesser, Stanley Messer, Japanmesser oder Cutter( messer) (englisch to cut schneiden, trennen) versteht man ein sehr scharfes Messer, das mit einer Klinge versehen ist, die man nach Gebrauch einziehen und nach Abnützung… …   Deutsch Wikipedia

  • Cuttermesser — Ein Cutter mit Ersatzklinge Unter einem Teppichmesser oder Cutter( messer) (englisch to cut schneiden, trennen) versteht man ein sehr scharfes Messer, das mit einer auswechselbaren Klinge versehen ist, wobei der Schaft vom Anwender weiterhin… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Teufel trägt Prada — Filmdaten Deutscher Titel Der Teufel trägt Prada Originaltitel The Devil Wears Prada …   Deutsch Wikipedia

  • Diskriminante (Modulform) — Die Diskriminante Δ ist eine auf der oberen Halbebene holomorphe Funktion. Sie spielt eine wichtige Rolle in der Theorie der elliptischen Funktionen und Modulformen. Inhaltsverzeichnis 1 Definition 2 Produktentwicklung …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”