Thomas Koerfer

Thomas Koerfer

Thomas Koerfer (* 23. März 1944 in Bern) ist ein Schweizer Filmregisseur, Produzent und Verleiher. Er ist einer der Mitbegründer des jungen Deutschschweizer Spielfilms.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

François Simon als Flohzirkusdirektor in dem Film von Thomas Koerfer

Thomas Koerfer kam 1944 als Sohn des Industriellen Jacques Koerfer und seiner Frau Irène, geborene Fehr, in Bern zur Welt. Er ist ein Enkel des Kölner Architekten Jacob Koerfer und Neffe des Architekten Hanns Koerfer. Zu seinen Geschwistern gehören der Historiker Daniel Koerfer und der Verlagskaufmann Adrian Koerfer. Aufgewachsen ist Thomas Koerfer in Bolligen. 1969 begann er das Studium der Volkswirtschaft und Soziologie in Berlin, München und St.Gallen.[1] Nach einem Volontariat bei Alexander Kluge an der Hochschule für Gestaltung Ulm arbeitete er für das Schweizer Fernsehen DRS, inszenierte und produzierte 1973 seinen ersten Spielfilm Der Tod des Flohzirkusdirektors mit François Simon, der in Mannheim den Josef von Sternberg-Preis errang. Bereits dieser Film hatte es im Ausland leichter als in der Schweiz, weil er im in der Deutschschweiz ungeliebten Schriftdeutschen und nicht in einer der Deutschschweizer Mundarten dialogisiert war.

Als Koerfer seinen zweiten Film, Der Gehülfe, nach dem gleichnamigen Roman von Robert Walser vorbereitete, bestand zeitweise die Möglichkeit, das Hochdeutsch Walsers ins Zürcherische gleichsam zurück zu übersetzen, jedoch verwarf Koerfer diese Idee mit Rücksicht auf den Rang des Autors. Der Gehülfe mit Paul Burian lief in Cannes 1976 in der Semaine internationale de la Critique sowie im Forum des internationalen jungen Films in Berlin.

Mit Glut (mit Armin Mueller-Stahl und Katharina Thalbach) leistete Koerfer 1983 einen Beitrag zur Schweizer Vergangenheitsbewältigung. 1994 gründete er den Verleih Frenetic Films, übernahm 2000 die Quinnie Cinemas in seiner Heimatstadt Bern, versuchte sich am Zürcher Schauspielhaus als Theaterregisseur und baute eine Sammlung erotischer Kunst auf.

Filmografie

Literatur

  • Anne Cuneo: La machine fantaisie. Galland, Vevey 1977
  • Marianne Karabelnik (Hrsg.): Stripped Bare.Der entblößte Körper in der zeitgenössischen Kunst und Fotografie. Cantz, Ostfildern 2006, ISBN 978-3-7757-1499-0.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Biografische Angaben bei Wolfsberg Arts Forum 2005

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Thomas Koerfer — est un réalisateur, scénariste et producteur suisse, né à Berne le 23 mars 1944. Il s est surtout fait connaître dans les années 1970 par des films comme La Mort du Directeur de Cirque de Puces (avec François Simon) ou L Homme à tout faire. Liens …   Wikipédia en Français

  • Koerfer — oder Körfer ist der Nachname folgender Personen: Daniel Koerfer (* 1955), schweizerisch deutscher Historiker, Journalist und Hochschullehrer Hanns Koerfer (1909–1994), deutscher Architekt Jacob Koerfer (1875–1930), deutscher Architekt Jacques… …   Deutsch Wikipedia

  • Koerfer —   [ kœ ], Thomas, schweizerischer Filmregisseur, * Bern 23. 3. 1944; versucht den Illusionscharakter des Films zu durchbrechen; debütierte mit dem parabelhaften Film »Der Tod des Zirkusdirektors« (1972), bekannt v. a. durch Literaturverfilmungen… …   Universal-Lexikon

  • Thomas Garbaty — Josef Garbáty Rosenthal (* 27. Juni 1851 in Lida, Weißrussland; † 29. Juni 1939 in Berlin Pankow) war Berliner Zigarettenfabrikant. „Entjudungsbescheid“ des Garbáty Besitzes …   Deutsch Wikipedia

  • Jacques Koerfer — (* 2. November 1902; † 28. August 1990) war ein deutscher Unternehmer und Kunstsammler. Der Großaktionär bei BMW trug eine bedeutende Kollektion mit Werken des französischen Impressionismus, der Klassischen Moderne und Arbeiten zeitgenössischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Adrian Koerfer — (* 1955 in Bern) ist ein Verlagskaufmann und Kunstsammler. Seine Sammlung umfasst etwa 650 Arbeiten aus der Zeit von 1960 bis in die Gegenwart. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Die Sammlung Mondstudio 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Daniel Koerfer — (* 3. Juni 1955 in Bern) ist ein deutscher Historiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Weblinks 4 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Körfer — Koerfer oder Körfer ist der Nachname folgender Personen: Daniel Koerfer, ein Historiker Jacob Koerfer (1875–1930), deutscher Architekt Reiner Körfer (* 1942), deutscher Herzchirurg Thomas Koerfer (* 1944), schweizer Regisseur …   Deutsch Wikipedia

  • Francois Simon — François Simon als Flohzirkusdirektor in dem Film von Thomas Koerfer François Simon (* 16. August 1917 in Genf; † 5. Oktober 1982 ebenda) war ein welschschweizer Schauspieler. Im Gegensatz zu seinem auf Bösewichtrollen spezialisierten Vater… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Koe–Koj — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”