Verband Evangelischer Freikirchen und Gemeinden in der Schweiz

Verband Evangelischer Freikirchen und Gemeinden in der Schweiz

Der Verband Evangelischer Freikirchen und Gemeinden in der Schweiz ist ein Dachverband von Freikirchen in der Schweiz.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Geschichte des Verbandes beginnt am 18. November 1919 mit der Gründung des Verbandes unabhängiger evangelischer Korporationen (Kirchen, Gemeinschaften, Gesellschaften und Vereine) der Schweiz. Bis 1995 hiess der Verband Verband evangelischer Freikirchen und Gemeinschaften. Auch kleine Gemeinden wie die Freie Kirche Uster und die Minoritätsgemeinde von Aarau, die sich von der dortigen evangelisch-reformierten Kirchgemeinde abgespalten hatte, gehörten ihm an. Heute dagegen ist Bedingung für die Mitgliedschaft, dass eine Freikirche oder freikirchliche Gemeinschaft mindestens 10 Vollamtliche oder 2000 Mitglieder zählt.

Selbstverständnis

Der Verband sieht sich selbst als „dritte Kraft“ zwischen den zwei grossen Kirchen. Als gemeinsame Basis gilt das Bekenntnis zu Jesus Christus als dem Herrn auf der Grundlage der Heiligen Schrift, der gemeinsame Auftrag der Verkündigung des Evangeliums, der gemeinsamen Bezug auf das Apostolische Glaubensbekenntnis sowie die Lausanner Erklärung.

Organisationsstruktur und Statistik

Die Generalversammlung des Verbandes ist identisch mit der Konferenz der Leiter der zugehörigen Freikirchen. Der Vorstand wird durch die Leiterkonferenz (LKF) auf drei Jahre gewählt und besteht aus dem Präsidenten, dem Vizepräsidenten, dem Sekretär und dem Kassier.

Derzeitiger Präsident ist Max Schläpfer von der Schweizerischen Pfingstmission.

Generalversammlung und Vorstandschaft wird unterstützt von mehreren Ausschüssen, darunter ein ständiger Ausschuss für Medien. In Bezug auf Radio und Fernsehanstalten arbeitet man mit der Schweizerischen Evangelischen Allianz (SEA) zusammen. Das Forum der Begegnung dagegen dient der Aussprache und Konsensfindung über brennende theologische und gesellschaftliche Fragen. Ausser zur Evangelischen Allianz unterhält der Verband ökumenische Beziehungen zu Fédération Romande des Eglises et Oeuvres Evangéliques (FREOE) und zum Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund (SEK) und beteiligt sich an den sog. Oltener Gesprächen der überdenominationellen Werke.

Nach eigenen Angaben umfasst der Verband dreizehn freikirchliche Körperschaften mit über 600 lokale Freikirchen mit 150.000 Mitgliedern und Freunden. Weiter sind zahlreiche diakonische Werke vorwiegend in der deutschsprachigen Schweiz angeschlossen.

Mitgliedskirchen

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Verband Evangelischer Freikirchen in der Schweiz — Der Verband Evangelischer Freikirchen und Gemeinden in der Schweiz ist ein Dachverband von Freikirchen in der Schweiz. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Selbstverständnis 3 Organisationsstruktur und Statistik 4 Mitgliedskirchen 5 …   Deutsch Wikipedia

  • Verband evangelischer Freikirchen in der Schwieiz — Der Verband Evangelischer Freikirchen und Gemeinden in der Schweiz ist ein Dachverband von Freikirchen in der Schweiz. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Selbstverständnis 3 Organisationsstruktur und Statistik 4 Mitgliedskirchen 5 …   Deutsch Wikipedia

  • Bund Freier Evangelischer Gemeinden in der Schweiz — FEG Schweiz (früher Bund FEG) ist ein gemeinnütziger Verband, der rund 70 eigenständige Gemeinden und rund 20 befreundete Gemeinden umfasst. Als evangelische Freikirchen sind diese unabhängig vom Staat und anderen Kirchen, verstehen sich aber als …   Deutsch Wikipedia

  • Vereinigung evangelischer Freikirchen — Name Vereinigung Evangelischer Freikirchen (VEF) Basisdaten Geistliche Leitung: Präsidentin: Rosemarie Wenner, Bischöfin der EmK, (Frankfurt) Stellvertr. Präsident: Friedrich Schneider, Pastor BEFG (Oldenburg) Beauftragter am Sitz der… …   Deutsch Wikipedia

  • Konferenz der Mennoniten der Schweiz (Alttäufer) — Die Konferenz der Mennoniten der Schweiz (Alttäufer) ist eine Vereinigung von mehreren alttäuferischen Gemeinden. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 Erste Gemeinden und Verfolgung 1.2 Auswanderung 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Baptisten in der Schweiz — Logo Basisdaten Offizieller Name: Deutschschweiz: Bund Schweizer Baptistengemeinden (BSB) Welschschweiz: Union Évangélique d’Églises Baptistes de Suisse (UEEBS) Geistliche Leitung: BSB: Peter D. Deutsch, Präsident des Bundes UEEBS: ? …   Deutsch Wikipedia

  • Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in der DDR — Der Bund Evangelisch Freikirchlicher Gemeinden in der DDR existierte als eigenständige Körperschaft von 1969 bis zur Wiedervereinigung mit dem Gemeindebund der Bundesrepublik im Jahre 1990. Zur Gesamtgeschichte, Lehre und zum Selbstverständnis… …   Deutsch Wikipedia

  • Freikirchen — Der Begriff Freikirche bezeichnete ursprünglich eine christliche Kirche, die – im Gegensatz zu einer Staatskirche – vom Staat unabhängig war. Infolge der Trennung von Religion und Staat hat der Begriff diese eindeutige Bedeutung verloren und ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Gemeinden Evangelisch Taufgesinnter II (ETG) — Der Bund der Evangelischen Täufergemeinden (früher: Gemeinden Evangelisch Taufgesinnter II (ETG), Fröhlichianer, kurz Bund ETG oder auch Neutäufer genannt, ist eine evangelische Freikirche und zugleich Dachverband aller angeschlossenen… …   Deutsch Wikipedia

  • Schweiz — Helvetien; Helvetische Republik; Schweizerische Eidgenossenschaft; Helvetia; Eidgenossenschaft; Confoederatio Helvetica (lat.) * * * Schweiz [ʃvai̮ts̮], die; : Staat in Mitteleuropa: sie leben in der Schweiz; in die Schweiz fahren; aus der… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”