Brăila

Brăila
Brăila
Wappen von Brăila
Brăila (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Große Walachei
Kreis: Brăila
Koordinaten: 45° 16′ N, 27° 58′ O45.272527.97222222222240Koordinaten: 45° 16′ 21″ N, 27° 58′ 20″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 40 m
Fläche: 175 km²
Einwohner: 212.501 (1. Januar 2009)
Bevölkerungsdichte: 1.214 Einwohner je km²
Postleitzahl: 810xxx
Telefonvorwahl: (+40) 02 39
Kfz-Kennzeichen: BR
Struktur und Verwaltung (Stand: 2008)
Gemeindeart: Munizipium
Bürgermeister: Aurel Gabriel Simionescu (PSD)
Postanschrift: Bd. Alexandru Ioan Cuza, nr. 105
RO-810003
Webpräsenz:
Brăila (rotes Viereck) - Rumänien - Nachbarorte: Galați, Reni (Ukraine), Cahul (Moldawien), Focșani, Slobozia, Tulcea

Brăila [brəˈila] ist eine Stadt in Rumänien und Hauptstadt des gleichnamigen Kreises Brăila.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Brăila liegt in der Region Walachei am linken Ufer des Unterlaufs der Donau.

Geschichte

Die ältesten archäologischen Funde auf dem Gebiet der heutigen Stadt stammen ca. aus dem Jahr 5000 v. Chr.[1]

Eine erste Siedlung an dieser Stelle wird um 1350 im spanischen Buch Libro de conoscimiento unter dem Namen Drinago erwähnt, griechische Dokumente derselben Ära erwähnen die Namen Proilabum oder Proilava. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1368, als der walachische Fürst Vladislav I. Kaufleuten aus Kronstadt erlaubte, in Brăila Handel zu betreiben.[1]

Von 1417–1829 wurde die Stadt von den Türken beherrscht (ab 1538 einschließlich des weiteren Umlandes, praktisch der gesamte heutige Kreis Brăila); unter ihrer Herrschaft hieß die Stadt Ibrail oder Ibraila und war ein Zentrum des Islam in der Walachei. Brăila war auch das Zwischenlager der von der Walachei an das Osmanische Reich gezahlten Tribute, was es mehrfach zu Angriffszielen machte. Am 2. Februar 1470 beispielsweise griff Ștefan cel Mare die Stadt an, plünderte sie, brannte sie nieder und unterwarf in der Schlacht die Truppen des mit den Türken verbündeten walachischen Fürsten Radu cel Frumos.

Am 7. Juni 1828 kapitulierte die Stadt im Laufe des Russisch-Türkischen Krieges 1828–29 vor der russischen Armee[2]. Kurz danach wurden binnen zweier Wochen sämtliche Festungen in Nordobrudscha eine nach der anderen besetzt, darunter Măcin, Tulcea, Hârșova und Constanța[2].

Seit 1829 (Friede von Adrianopel 1829) gehörte Brăila wieder zur Walachei, seit 1859 zu Rumänien. In dieser Zeit wurde die Stadt eines der Zentren der bulgarischen Exilgemeinschaft. Hier wurde 1869 die Bulgarische Literarische Gesellschaft (bulg. Българско книжовно дружество, ab 1911 Bulgarische Akademie der Wissenschaften) gegründet. Um 1870 wurde der Hafen modernisiert; gleichzeitig erhielt die Stadt durch den Bau der Bahnstrecke Bukarest–Galați–Roman Anschluss an das Eisenbahnnetz. Im frühen 20. Jahrhundert erreichte die Stadt ihre Blütezeit als bedeutender Handelshafen. Nach dem Zweiten Weltkrieg – während der kommunistischen Herrschaft – erfolgte die planmäßige Ansiedlung von Industriebetrieben.[3]

Stadtbild heute

Stadtplan von 1892

Die gut erhaltene Altstadt von Brăila liegt am linken Donau-Ufer auf einem flachen Plateau. Das Labyrinth schmaler Straßen, uriger Wohnhäuser und alter orthodoxer Kirchen rund um den zentralen Traiansplatz blieb von Neubauten weitgehend verschont, zeigt sich allerdings teilweise renovierungsbedürftig. Um die Altstadt mit Fußgängerzone und Stadtpark schließen sich halbkreisförmig konzentrisch angelegte Boulevards, die im 19. Jahrhundert angelegt wurden. Auf Stadtplänen ähnelt Brăila dadurch einem riesigen, zur Donau hin geöffneten Amphitheater.

Bevölkerung

1930 wurden in der Stadt etwa 68.000 Einwohner registriert, darunter ca. 51.500 Rumänen, 6.000 Juden, 4.500 Griechen, je 1.000 Russen und Ungarn sowie 600 Deutsche.[4] Bei der Volkszählung 2002 lebten in Brăila 216.292 Bewohner, davon ca. 210.000 Rumänen, 3.500 Russen, 1.600 Roma, 300 Griechen, 160 Türken und 100 Ungarn.[5] 2009 lag die Zahl der Bevölkerung bei 212.501.[6]

Wirtschaft und Infrastruktur

Straßenbahn in Brăila

Brăila verfügt über einen Frachthafen an der Donau. Nördlich des Stadtzentrums verkehrt eine Fähre an das rechte Donauufer nach Smârdan. Diese Verbindung ist Teil der Europastraße 87. Vom Bahnhof in Brăila verkehren mehrmals täglich Züge nach Galați, Ploiești und Bukarest. Der Nahverkehr wird mit Bussen, Großtaxis und durch fünf Straßenbahnlinien bewältigt. Brăila verfügt über die ältesten elektrisch betriebenen Straßenbahnen in Rumänien; die erste Linie wurde 1900 eröffnet.[7]

Sehenswürdigkeiten

  • Gedenkhaus für Panait Istrati
  • Griechische Kirche (19. Jahrhundert)
  • Reste der Burg (11.–16. Jahrhundert)
  • Historisches Stadtzentrum
  • Schauspielhaus

Mit der Stadt verbundene Personen

  • Hariclea Darclée (1860–1939), griechisch-rumänische Opernsängerin
  • Constantin von Economo (1876–1931), griechisch-österreichischer Psychiater und Neurologe
  • Panait Istrati (1884–1935), rumänischer Schriftsteller
  • Nicolae C. Ionescu (1890–1940), rumänischer Philosoph und Theologe
  • Petre Andrei (1891–1940), rumänischer Soziologe
  • Ana Aslan (1897–1988), rumänische Medizinerin und Gerontologin
  • Andreas Embirikos (1901–1975), griechischer Dichter
  • Ilarie Voronca (1903–1946), jüdisch-französischer Schriftsteller
  • Joseph M. Juran (1904–2008), jüdisch-amerikanischer Wirtschaftsingenieur
  • Rafael Schächter (1905–1944/45), tschechoslowakischer Pianist, Komponist und Dirigent
  • Christos Tsaganeas (1906–1982), griechischer Schauspieler
  • Mihail Sebastian (1907–1945), jüdisch-rumänischer Schriftsteller
  • Manea Mănescu (1916–2009), rumänischer Ministerpräsident
  • Ștefan Filotti (1922–1969), rumänischer Fußballspieler
  • Iannis Xenakis (1922–2001), griechisch-französischer Komponist und Architekt
  • Serge Moscovici (*1925), jüdisch-französischer Sozialpsychologe
  • Constantin Toma (1928–2008), rumänischer Fußballspieler
  • Johnny Răducanu (*1931), Roma-Jazzmusiker
  • Antigone Kefala (* 1935), griechisch-australische Dichterin
  • Fred Popovici (* 1948), rumänischer Komponist
  • Tudorel Stoica (* 1954), rumänischer Fußballspieler
  • Nicolae Tilihoi (1956–2007), rumänischer Fußballspieler
  • Dan Dediu (* 1967), rumänischer Komponist
  • Camelia Potec (* 1982), rumänische Schwimmerin und Olympiasiegerin
  • Diana Mocanu (* 1984), rumänische Schwimmerin und Olympiasiegerin

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. a b Website der Stadt, abgerufen am 14. August 2009
  2. a b Сборник История русской армии
  3. Website der Polizei des Kreises Brăila, abgerufen am 14. August 2009
  4. Karte der Volkszählung 1930, abgerufen am 14. August 2009
  5. Volkszählung 2002, abgerufen am 14. August 2009
  6. citypopulation.de, Rumänien, Stand Januar 2009
  7. Ziarul de Brăila vom 28. Juni 1008, abgerufen am 15. August 2009

Weblinks

 Commons: Brăila – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Нужно сделать НИР?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Braila — Brăila …   Deutsch Wikipedia

  • Braila — Brăila  Roumanie Judeţ de Brăila Brăila Statut : Chef lieu …   Wikipédia en Français

  • Braïla — Brăila  Roumanie Judeţ de Brăila Brăila Statut : Chef lieu …   Wikipédia en Français

  • Bràila — Brăila  Roumanie Judeţ de Brăila Brăila Statut : Chef lieu …   Wikipédia en Français

  • Brăila — Centre administratif de Brăila …   Wikipédia en Français

  • Brăila — Saltar a navegación, búsqueda Brăila Judet de Rumania Capital …   Wikipedia Español

  • BRAILA — (Rom. Brăila, Turk. Ibraila), port on the River Danube, S.E. Romania; within the Ottoman Empire from 1544 to 1828, in which year 21 Jewish families were living there. Despite difficulties with the authorities the Jewish population grew after the… …   Encyclopedia of Judaism

  • Brăila —   [brə ila], Hauptstadt des Kreises Brăila in der Walachei, Rumänien, an der unteren Donau, 233 400 Einwohner; Kreismuseum; Schiffswerften, Maschinen und Waggonbau, Zement , Konservenfabrik, Zellulose und Papierherstellung (Schilfbasis),… …   Universal-Lexikon

  • Braila — (Brailow, Ibraïla, türk. Ibrahil), 1) Kreis in der Walachei; 2) Kreisstadtan der Donau, früher Festung, der vorzüglichste Hafe der Walachei; etwa 20,000 Ew., unter denen viele Griechen u. Bulgaren sind; viele gerade Straßen, mehrere Kirchen, eine …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Braīla — Braīla, Kreisstadt in Rumänien (Walachei), 15 m ü. M., 17 km oberhalb Galatz am linken Ufer der Donau, die sich hier in mehrere Arme teilt, deren einer den Hafen von B. bildet, und an der Staatsbahnlinie Buzeu Galatz, hat breite und gerade… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”