Franz Miltenberger

Franz Miltenberger

Franz Miltenberger (* 14. November 1867 in Buchbrunn bei Kitzingen; † 30. Mai 1959) war ein römisch-katholischer Priester.

Leben

Grab von Franz Miltenberger

Franz Miltenberger wurde als erstes von sieben Kindern des Bahnwärters Andreas Miltenberger und seiner Frau Anna geboren. Zum Wintersemester 1886/87 immatrikulierte sich Miltenberger an der Universität Würzburg in den Fächern Theologie, Philosophie und Geschichte. Am 3. August 1890 empfing er die Priesterweihe. Er wirkte als Kaplan am Juliusspital Würzburg und in Giebelstadt, als Pfarrer in Rannungen und Bad Brückenau und ab 1924 als Domkapitular in Würzburg. 1930 ernannte der Würzburger Bischof Matthias Ehrenfried Miltenberger zum Generalvikar. Dieses Amt hatte er bis zum Tod des Bischofs 1948 inne. 1935 wurde Miltenberger zum Domdekan, 1938 durch Papst Pius XI. zum Dompropst ernannt.

Miltenberger war Initiator der Errichtung des Gymnasiums in Bad Brückenau, das später nach ihm benannt wurde.[1]

Er wurde mit dem Großen Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland, verliehen 1952 von Theodor Heuss, und der Ehrendoktorwürde der Universität Würzburg ausgezeichnet.

Franz Miltenberger ist in der Sepulturkapelle des Würzburger Doms bestattet.

Einzelnachweise

  1. http://downloads.kirchenserver.net/7/623/3/82546408176710355989.txt

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Miltenberger — ist der Name folgender Personen: Franz Miltenberger (1867–1959), deutscher Priester und Träger des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland Meinrad Miltenberger (1924–1993), deutscher Kanute und Olympiasieger 1956 Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Würzburger Domherren — Siegel des Würzburger Domkapitels von 1262 Gräber …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gymnasien in Bayern — Diese Liste enthält die Gymnasien in Bayern. Die Gymnasien sind nach Regierungsbezirken und Ortschaften sortiert. Inhaltsverzeichnis 1 Mittelfranken 1.1 A 1.1.1 Altdorf bei Nürnberg 1.1.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Bad Brückenau — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Brückenau — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Matthias Ehrenfried — Matthias Ehrenfried, Bischof von Würzburg 1924 1948 Matthias Ehrenfried (* 3. August 1871 in Absberg; † 30. Mai 1948 in Rimpar) war der römisch katholische Bischof von Würzburg von 1924 bis 1948. Er wurde als „Widerstan …   Deutsch Wikipedia

  • Römershag — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Wernarz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Häfner — Joseph Georg Simon Häfner (* 19. Oktober 1900 in Würzburg; † 20. August 1942 im KZ Dachau) war ein deutscher römisch katholischer Priester aus dem Bistum Würzburg und Märtyrer. Am 15. Mai 2011 wurde er im Würzburger Dom seliggesprochen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Sinntalhof — Der Sinntalhof liegt zwischen der unterfränkischen Stadt Bad Brückenau und dem dazugehörigen Staatsbad Brückenau am Südwestrand der bayerischen Rhön. Als der im Bad tätige staatliche Brunnenverwalter und Pächter Moritz im Jahr 1821 aus seinem… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”