Lager Sterntal

Lager Sterntal
46.39416666666715.797777777778
Lager Sterntal (Slowenien)
Lager Sterntal
Lager Sterntal

Das Lager Sterntal (auch Sternthal, slowenisch Taborišče Šterntal oder Strnišče) war ein Internierungslager im Gebiet der heutigen Gemeinde Kidričevo bei Ptuj, das während des Zweiten Weltkriegs als Arbeitslager beim Bau einer Aluminiumfabrik und im Jahre 1945 als zentrales Sammellager bei der Vertreibung der ethnischen Deutschen aus Slowenien diente.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Während des Ersten Weltkriegs entstand auf dem Gelände ein Kriegsgefangenenlager. Später diente es als Flüchtlingslager für Flüchtlinge aus dem Küstenland, von wo viele Zivilpersonen wegen der Isonzo-Schlachten fliehen mussten. Des Weiteren befand sich auf dem Gelände ein Lazarett, in dem Verwundete der Isonzo-Front versorgt wurden.

1942 richteten die deutschen Besatzungsbehörden ein Arbeitslager ein, in dem Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter für den Bau einer Tonerdefabrik zur Aluminiumproduktion an der Eisenbahnstrecke Ptuj-Pragersko interniert wurden. Für die notwendige Elektritität war ein Wasserkraftwerk an der Drau vorgesehen. Neben Gefangenen wirkten am Bau auch reguläre Arbeiter mit. Die Vereinigten Aluminiumwerke (VAW) begannen mit dem Bau der Fabrik 1942, doch konnte das Werk bis Kriegsende nicht vollendet werden. Die Fertigstellung der Aluminiumfabirk (heute Talum) erfolgte erst in den Jahren 1947-1954.[1] Am 15. März 1944 verfügten die Besatzungsbehörden, dass Familienangehörige von Deserteuren zu Zwangsarbeit verpflichtet würden. Das Lager Sterntal, das viele der Betroffenen aufnahm, wurde in Strafsonderdienstpflichtlager Sterntal umbenannt.[2]

Im Mai 1945 errichtete die OZNA unter der Leitung von Aleksandar Ranković[3] auf dem Gebiet des ehemaligen Zwangsarbeiterlagers ein „Konzentrationslager(koncentracijsko taborišče),[4] in das Volksdeutsche aus ganz Slowenien, insbesondere aus der Untersteiermark und der Gottschee gebracht wurden. Daneben wurden dort auch Slowenen sowie Angehörige der ungarischen Minderheit aus Prekmurje festgehalten.[5]

Auf Grund von Überfüllung und schlechter Hygiene breiteten sich im Lager Sterntal Krankheiten aus, darunter Ruhr und Typhus. Die Gefangenen waren besonderen körperlichen und seelischen Quälereien ausgesetzt, viele wurden auch erschossen. Unter den Todesopfern waren besonders viele Kleinkinder und Alte. Neben „Altersschwäche“ wurden besonders Diarrhoe und Dysenterie als Todesursache angegeben.[5] Insgesamt sind im Lager Sterntal, das für 2000 Personen bestimmt, aber ständig mit etwa 8.000[6]-12.000[5] Personen belegt war, zwischen 800 und 1.000[7] und 4.000[8] Menschen von Mai bis Oktober 1945 bzw. bis zu 5.000 Menschen in der Gesamtzeit seines Bestehens umgekommen,[9] jedoch liegen keine genaueren Daten vor.

Weitere Lager, in denen Volksdeutsche inhaftiert wurden, waren in Hrastovec, Brestrnica, Studenci pri Mariboru und Teharje.

Im Oktober 1945 wurde das Lager Sterntal nach Intervention des Roten Kreuzes aufgelöst und die Überlebenden – soweit sie nicht in andere Lager kamen – mehrheitlich nach Österreich abgeschoben.[10]

Literatur

  • Michael Portmann (2002): Kommunistische Abrechnung mit Kriegsverbrechern, Kollaborateuren, 'Volksfeinden' und 'Verrätern' in Jugoslawien während des Zweiten Weltkriegs und unmittelbar danach (1943-1950), GRIN-Verlag Wien 2003. Kapitel 6.8. Die Vertreibung der Deutschen aus Slowenien (S. 123-125). Diplomarbeit Universität Wien 2002.
  • Milko Mikola (2007): Dokumenti in pričevanja o povojnih koncentracijskih taboriščih v Sloveniji: koncentracijska taborišča Strnišče, Hrastovec, Brestrnica in Filovci. Ljubljana, Ministrstvo za pravosodje Republike Slovenije, 2007

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.kidricevo.si/UserFiles/File/KIDRIEVOobinatekst(1).doc
  2. Damjan Hančič and Renato Podberšič: Totalitarian regimes in Slovenia in the 20th century, in: Slovenian Presidency of the Council of the European Union, Peter Jambrek (ed.): Crime committed by totalitarian regimes (S. 39-60), S. 47.
  3. Michael Portmann (2002), S. 124.
  4. siehe "Koncentracijsko taborišče Strnišče pri Ptuju, OZNA, 5. August 1945" Volltext als Digitalisat - Liste mit 7 Lagerinsassen, die beerdigt werden sollen...
  5. a b c Milko Mikola: Concentration and labour camps in Slovenia, in: Slovenian Presidency of the Council of the European Union, Peter Jambrek (ed.): Crime committed by totalitarian regimes (S. 145-154), S. 147.
  6. Ernst Hochberger u.a.: Die Deutschen zwischen Karpaten und Krain, S. 132. Studienreihe der Stiftung Ostdeutscher Kulturrat, Band 4. Langen Müller, München 1994
  7. Darja Lukman Žunec: Povojno taborišče Strnišče, Večer, 6. Mai 1996, podlistek (Feuilleton)
  8. VLÖ: Verbrechen gegen die altösterreichischen deutschen Volksgruppen
  9. Rajko Topolovec (Ptuj): Živečim svojcem in drugim narodom bi se morali iskreno opravičiti, Večer 18. Januar 2008
  10. Hans Krainer: Die Partisanen in Krain, das Ende des Krainer Deutschtums, 1941-1945

Wikimedia Foundation.

Поможем решить контрольную работу

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Massaker von Bleiburg — NDH Truppen auf dem Rückzug kurz vor Bleiburg, Mai 1945 G …   Deutsch Wikipedia

  • Boris Kidrič — Denkmal für Boris Kidrič im Stadtzentrum Ljubljanas von Zdenko Kalin (1959/60) Boris Kidrič (* 10. April 1912 in Wien; † 11. April 1953 in Ljubljana) war ein jugoslawischer Kommunist, Partisan und Politiker …   Deutsch Wikipedia

  • Kidričevo — Kidričevo …   Deutsch Wikipedia

  • Verschleppung von Kärntnern nach Jugoslawien 1945 — Im Mai 1945 kam es nach dem Einmarsch jugoslawischer Partisanen in das zu Österreich gehörende Kärnten zur Verschleppung von Kärntnern nach Jugoslawien. Österreichische Staatsbürger, denen man Zusammenarbeit mit den Nationalsozialisten vorwarf,… …   Deutsch Wikipedia

  • Gottscheer — Das Gebiet der deutschen Sprachinsel Gottschee im österreichischen Kronland Krain …   Deutsch Wikipedia

  • Mitja Ribičič — (* 19. Mai 1919 in Triest) war ein jugoslawischer Politiker des Bundes der Kommunisten Jugoslawiens (BdKJ). Nach dem Zerfall Jugoslawiens lebt er in Slowenien. Biografie Mitja Ribičič wurde in Triest als Sohn des Jugendschriftstellers Josip… …   Deutsch Wikipedia

  • Bleiburger Massaker — Gedenkkapelle an einem Massengrab, Kočevski Rog Gedenkstätte für die Opfer von Bleiburg Die Massaker von Bleibur …   Deutsch Wikipedia

  • Bleiburger Tragödie — Gedenkkapelle an einem Massengrab, Kočevski Rog Gedenkstätte für die Opfer von Bleiburg Die Massaker von Bleibur …   Deutsch Wikipedia

  • Die Tragödie von Bleiburg — Gedenkkapelle an einem Massengrab, Kočevski Rog Gedenkstätte für die Opfer von Bleiburg Die Massaker von Bleibur …   Deutsch Wikipedia

  • Tragödie von Bleiburg — Gedenkkapelle an einem Massengrab, Kočevski Rog Gedenkstätte für die Opfer von Bleiburg Die Massaker von Bleib …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”