Ludwig Philipp Gottlob von Danckelmann

Ludwig Philipp Gottlob von Danckelmann

Ludwig Philipp Gottlob Freiherr von Danckelmann, auch Dankelman[n], (* 24. November 1744 in Hanau; † 25. Januar 1823 in Potsdam) war sächsischer Kreisdirektor und Amtshauptmann.

Leben

Er stammte aus der in den Freiherrenstand erhobenen Adelsfamilie von Danckelmann auf Lodersleben und war einer der fünf Söhne des Carl Ludolph von Danckelmann.

Im Jahr 1765 wurde Danckelmann preußischer Regierungsrat in Magdeburg. Am 30. Oktober 1769 kaufte er für 42.000 Taler von seinen Brüdern die beiden Rittergüter (das Marschallsche und das Schuttsacksche Gut genannt) in Lodersleben, das sie gemeinsam von ihrem verstorbenen Vater geerbt hatten. Im gleichen Jahr kaufte er für seine erste Ehefrau Charlotte Dorothee Friederike Luise von Wobersnow das dritte Rittergut in Lodersleben, die sogenannte Oberschäferei hinzu. Später wurde er sächsischer Direktor und Marschkommissar des Querfurter Kreises im Kurfürstentum Sachsen. Als Adjunkt wirkte seit dem Beginn des 19. Jahrhunderts sein Stiefsohn und Amtsnachfolger William Freiherr von Danckelmann.

Ab 1810 lebte Danckelmann in Prangins am Genfer See.

Nach dem Tod seiner 1. Ehefrau am 12. März 1786 heiratete er wieder. Aus erster Ehe stammen die Kinder:

  • Friedrich Ludwig Eberhardt Franz Freiherr von Danckelmann, königlich-preußischer Major
  • Charlotte Constantie Freifrai von Danckelmann, verheiratet mit dem preußischen Staatsminister Gustav Freiherr von Brenn.

Seine zweite Ehefrau Cornelia Helena von Baumgardt, verwitwete Freifrau von Danckelmann, brachte die Söhne seines verunglückten Bruders Wilhelm Freiherr von Danckelmann

Gemeinsam mit seiner zweiten Ehefrau hatte er den Sohn:

Literatur

  • Freiherrliches Taschenbuch, Gotha 1899, Seite 156

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Поможем написать реферат

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Danckelmann (Adelsgeschlecht) — Stammwappen derer von Danckelmann Wappen der Fr …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm von Danckelmann — Wilhelm Freiherr von Danckelmann (* 20. Mai 1741; † 1782 bei Pegu) war Kronfiskal der holländischen Besitzungen in Asien. Leben Er stammte aus der in den Freiherrenstand erhobenen Adelsfamilie von Danckelmann und war einer der fünf Söhne von Carl …   Deutsch Wikipedia

  • Adolph von Danckelmann (Legationsrat) — Adolph Albrecht Friedrich Wilhelm Freiherr von Danckelmann, auch Dankelmann, (* 5. November 1779 in Chinsura; † 29. November 1820 in Bibra) war ein deutscher Abenteurer. Er war als sachsen coburgischer Oberbergrat und sächsischer wirklicher… …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Ludolph von Danckelmann — Carl Ludolph Freiherr von Danckelmann (* 12. Oktober 1699 in Halle (Saale); † 13. Dezember 1764 in Berlin) stand in hessen kasseler und preußischen Staatsdiensten. Zuletzt war er preußischer Staatsminister. Leben Er stammte aus der in den… …   Deutsch Wikipedia

  • William von Danckelmann — William Hector Bonaventura Freiherr von Danckelmann, auch Dan[c]kelman[n], (* 12. März 1778; † 29. April 1833) war sächsischer Vizekreisdirektor und Amtshauptmann und nach 1815 preußischer Landrat. Leben Er stammte aus der in den Freiherrenstand… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolph von Danckelmann (Minister) — Adolph Albrecht Heinrich Leopold Graf von Danckelmann (* 26. September 1736; † 23. Juni 1807) war preußischer Staatsminister. Leben Er stammte aus der in den Freiherrenstand erhobenen Adelsfamilie von Danckelmann. Sein Vater war der… …   Deutsch Wikipedia

  • Cornelius von Danckelmann — Johann Wilhelm Franz Cornelius Freiherr von Danckelmann (* 1789; † 19. Jahrhundert) war österreichischer Generalmajor. Leben Er stammte aus der in den Freiherrenstand erhobenen Adelsfamilie von Danckelmann auf Lodersleben und ist der Sohn von… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Söhnen und Töchtern der Stadt Hanau — Wappen der Stadt Hanau Diese Liste enthält in Hanau geborene Persönlichkeiten, chronologisch nach dem Geburtsjahr sortiert. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Spandauer Zitadelle — Schematische Karte der Zitadelle Spandau: 1 Torhaus; 2 Juliusturm; 3 Palas; 4 Bastion Kronprinz; 5 Bastion Brandenburg; 6 Bastion Königin; 7 Bastion König; 8 Kanonenturm; 9 ehemalige Kaserne 10 Wa …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Halle (Saale) — Diese Übersicht enthält bedeutende in Halle (Saale) geborene Persönlichkeiten, unabhängig davon, ob sie hier auch ihren Wirkungskreis hatten: Inhaltsverzeichnis 1 15. Jahrhundert 2 16. Jahrhundert 3 17. Jahrhundert 4 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”