Querfurt

Querfurt
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Querfurt
Querfurt
Deutschlandkarte, Position der Stadt Querfurt hervorgehoben
51.38333333333311.6168
Basisdaten
Bundesland: Sachsen-Anhalt
Landkreis: Saalekreis
Höhe: 168 m ü. NN
Fläche: 155,23 km²
Einwohner:

11.833 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 76 Einwohner je km²
Postleitzahl: 06268
Vorwahl: 034771
Kfz-Kennzeichen: SK
Gemeindeschlüssel: 15 0 88 305
Adresse der
Stadtverwaltung:
Markt 1
06268 Querfurt
Webpräsenz: www.querfurt.de
Bürgermeister: Peter Kunert (FDP)
Lage der Stadt Querfurt im Saalekreis
Sachsen Thüringen Burgenlandkreis Halle (Saale) Landkreis Anhalt-Bitterfeld Landkreis Mansfeld-Südharz Salzlandkreis Bad Dürrenberg Bad Lauchstädt Barnstädt Braunsbedra Farnstädt Kabelsketal Landsberg (Saalekreis) Leuna Wettin-Löbejün Merseburg Mücheln (Geiseltal) Nemsdorf-Göhrendorf Obhausen Petersberg (Saalekreis) Querfurt Salzatal Schkopau Schraplau Steigra TeutschenthalKarte
Über dieses Bild

Querfurt ist eine Stadt im Saalekreis in Sachsen-Anhalt (Deutschland). Sie liegt westlich von Halle (Saale).

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Die Stadt Querfurt liegt im südlichen Harzvorland im Tal der Querne. Das Flüsschen Querne durchfließt die Altstadt von West nach Ost.

Stadtgliederung

Folgende Stadtteile sind ausgewiesen:

Ortschaft Eingemeindung Ortsteile
Gatterstädt Grockstädt Leimbach (Querfurt) Lodersleben Schmon Querfurt Vitzenburg Weißenschirmbach Ziegelroda SaalekreisDistricts of Querfurt.svg
Über dieses Bild
Die Ortschaften von Querfurt
(anklickbare Karte)
Gatterstädt 11. Mai 1995 Gatterstädt
Grockstädt 1. Januar 2004 Grockstädt, Kleineichstädt und Spielberg
Leimbach 1. Januar 2004 Leimbach
Lodersleben 11. Mai 1995 Lodersleben
Querfurt - Fichtensiedlung, Grundmühle, Querfurt, Thaldorf und Thomas-Müntzer-Siedlung
Schmon 1. Januar 2004 Hermannseck, Oberschmon und Niederschmon
Vitzenburg 1. Januar 2004 Liederstädt, Pretitz, Vitzenburg und Zingst
Weißenschirmbach 1. Januar 2004 Birkenschäferei, Gölbitz und Weißenschirmbach
Ziegelroda 1. Januar 2004 Landgrafroda und Ziegelroda

Nachbargemeinden

Nachbargemeinden sind Allstedt (Landkreis MSH) und Farnstädt im Norden, Obhausen, Nemsdorf-Göhrendorf und Barnstädt im Osten, Nebra und Kaiserpfalz (beide Landkreis BLK) im Süden und Roßleben (Landkreis KYF) im Westen.

Geschichte

25 Pfennig Notgeld aus dem Jahre 1921

In einem zwischen 881 und 899 entstandenen Verzeichnis des Zehnten des Klosters Hersfeld wird Querfurt als zehntpflichtiger Ort Curnfurt im Friesenfeld erstmals urkundlich erwähnt. Dort wird auch der heute nicht mehr existente Nachbarort Kunisch genannt.[2] 973 bzw. 974 gilt als Geburtsjahr des heiligen Bruno von Querfurt. In einer Urkunde von 1198 wird die innere Stadtmauer erwähnt, was bedeutet, dass Querfurt zu dieser Zeit bereits über Stadtrecht verfügte. 1357 erfolgt der Bau einer zweiten, der Äußeren Stadtmauer. Am 13. April 1621 wurden bei einem Stadtbrand 101 Häuser zerstört. 1663 wurde Querfurt Residenz des reichsunmittelbaren Fürstentums Sachsen-Querfurt. Von 1816 bis 1994 war die Stadt Sitz des Landkreises Querfurt.

Eingemeindungen

Zuerst wurden am 11. Mai 1995 Gatterstädt und Lodersleben aus der Verwaltungsgemeinschaft Querfurt eingemeindet.[3] Dann wurden am 1. Januar 2004 die ehemals selbstständigen sechs Gemeinden aus der Verwaltungsgemeinschaft Forst Hermannseck, nämlich Grockstädt, Leimbach, Schmon, Vitzenburg, Weißenschirmbach und Ziegelroda, eingemeindet.[4]

Gedenkstätten

  • Gedenktafel am Südeingang des Rathauses für den Antifaschisten Otto Dietrich, der 1945 an den Folgen der KZ-Haft starb. Auf dem Ortsfriedhof wird er auch durch einen Gedenkstein geehrt.
  • Gedenktafel am Haus Kirchplan 7, dem Geburtshaus des Naturforschers und Erfinders Jacob Christian Schäffer, hier geehrt als "Begründer der Pilzkunde und Erfinder des Holzpapiers"

Politik

Stadtrat

Der Rat besteht aus 28 Ratsmitgliedern und dem Bürgermeister Peter Kunert.

(Stand: Kommunalwahl am 7. Juni 2009)

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Blick auf Querfurt
Burg mit Rapsfeld

Bauwerke

Parks

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Osterfeuer in Querfurt, jährlich am Karsamstag vor der Burg.
  • Pfingstfest in Oberschmon, jährlich am Pfingstwochenende.
  • Burgfest in Querfurt, jährlich am 3. Wochenende im Juni.
  • Bauernmarkt in Querfurt, jährlich am 3. Wochenende im September.
  • Pfingstfest in Liederstädt, jährlich am Pfingstwochenende.
  • Pfingstfest in Thaldorf, jährlich am Pfingstwochenende.
  • Knoblauchmittwoch in Thaldorf, jährlich am Mittwoch nach Pfingsten.
  • Pfingstfest in Kleineichstädt.
  • Pfingstfest in Spielberg.
  • Dorffest in Grockstädt, jährlich am letzten Wochenende im Juni.
  • Parkfest in Gatterstädt, jährlich am letzten Wochenende im Juni.
  • Heimatfest in Lodersleben, jährlich am ersten Wochenende im Juli.
  • Dorffest in Spielberg im August.
  • Dorffest in Weißenschirmbach, jährlich am zweiten Wochenende im August.
  • Burgweihnacht in Querfurt, jährlich am 4. Advent.
  • Nikolausmarkt im Wohngebiet Süd,seit 2001 jährlich

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Die Stadt ist durch eine Ortsumgehung an die Bundesstraßen 180 und 250 sowie an die Bundesautobahn 38 angebunden. Des Weiteren ist Querfurt per Eisenbahn an Merseburg angebunden. Die seit 1884 bestehende Bahnstrecke nach Röblingen am See wurde 2005 und die seit 1904 bestehende Strecke nach Nebra (Unstrut) 2003 stillgelegt.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

Weitere Persönlichkeiten, die mit der Stadt in Verbindung stehen

Literatur

  • H. G. Voigt (Hrsg.): Querfurter Chronik. Historisches Denckmahl der Haubt-Stadt des Fürstenthums Sachsen-Quernfurth von Christian Webel geschrieben um 1714/15, Querfurt: Richard Jaeckel [1928]
  • Joachim Jahns: Große Querfurter und mit Querfurt verbundene Persönlichkeiten. Dingsda-Verlag, Querfurt 1990. ISBN 3-928498-00-2
  • Eckart Roloff: Jacob Christian Schäffer. Der Regensburger Humboldt wird zum Pionier für Waschmaschinen, Pilze und Papier. In: Eckart Roloff: Göttliche Geistesblitze. Pfarrer und Priester als Erfinder und Entdecker. Wiley-VCH, Weinheim 2010. S. 159-182 (mit Hinweisen u. a. auf die Gedenktafeln in Querfurt und Regensburg sowie zur Literatur). ISBN 978-3-527-32578-8

Weblinks

 Commons: Querfurt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary Wiktionary: Querfurt – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Quellen

  1. Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt – Bevölkerung der Gemeinden nach Landkreisen; Stand: 31. Dez. 2010 (PDF; 231 KB) (Hilfe dazu)
  2. Reg. Thur. Nr. 287
  3. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 1995
  4. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2004

Wikimedia Foundation.

Нужна курсовая?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Querfurt — Querfurt …   Wikipédia en Français

  • Querfurt — Saltar a navegación, búsqueda Querfurt Escudo Ubicación …   Wikipedia Español

  • Querfurt — Querfurt,   Stadt im Landkreis Merseburg Querfurt, Sachsen Anhalt, 179 m über dem Meeresspiegel, im Tal des Quernebachs im südlichen Harzvorland; 10 300 Einwohner; Mischfutterwerk, Metall , Elektronik , Baustoff und Lebensmittelindustrie.  … …   Universal-Lexikon

  • Querfurt — Querfurt, 1) sonst reichsunmittelbare Herrschaft, später Fürstenthum im Obersächsischen Kreise, Kursachsen gehörig, welches deshalb Sitz u. Stimme auf den obersächsischen Kreistagen hatte; 81/4 QM., 20,000 Ew.; hatte eigene Verfassung u. Stände,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Querfurt [1] — Querfurt, vormals reichsunmittelbare Herrschaft (Fürstentum) im obersächs. Kreis, bestand aus der Herrschaft Q. und seit 1635 aus den magdeburgischen Ämtern Jüterbog, Dahme und Burg, hatte ein Areal von 468 qkm (5,5 QM.), 20,000 Einw. und teilte… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Querfurt [2] — Querfurt, Kreisstadt im preuß. Regbez. Merseburg, am Quernebach und an der Staatsbahnlinie Oberröblingen a. S. – Nitzenburg, 166 m ü. M., hat 2 evang. Kirchen, ein altes Schloß, ein Amtsgericht, 2 Zuckerfabriken, eine Dampfschneidemühle,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Querfurt — Querfurt, Kreisstadt im preuß. Reg. Bez. Merseburg, (1905) 4985 E., Amtsgericht, altes Schloß; Kalkbrennereien; früher Hauptstadt der reichsunmittelbaren Herrschaft Q., die 1635 an Kursachsen, 1815 an Preußen fiel …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Querfurt — Querfurt, bis 1496 reichsunmittelbare 8 QM. große Grafschaft, dann erzbischöfl. magdeburgisch, hierauf sächsisch, 1815 preußisch u. dem Reg. Bez. Merseburg zugetheilt. Die Stadt Q. hat 4100 E., ein en nicht unbedeutenden Pferdemarkt …   Herders Conversations-Lexikon

  • Querfurt — Infobox Ort in Deutschland Art = Stadt image photo = Wappen = Wappen Querfurt.png lat deg = 51 |lat min = 23 lon deg = 11 |lon min = 36 Lageplan = Querfurt in SK.png Bundesland = Sachsen Anhalt Landkreis = Saalekreis Höhe = 168 Fläche = 155.23… …   Wikipedia

  • Querfurt — Original name in latin Querfurt Name in other language Kverfurt, Querfurt, ku ai er fu er te, kwyrfwrt, Кверфурт State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 51.38124 latitude 11.60048 altitude 167 Population 9019 Date 2012 09 06 …   Cities with a population over 1000 database

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”