Erebos

Erebos

Erebos (griechisch Ἔρεβος von ἔρεβος „dunkel“, lat. Erebus) ist in der griechischen Mythologie der Gott und die Personifikation der Finsternis. Neben dem Hades und dem Tartaros wurde er als Teil der Unterwelt betrachtet.[1]

Inhaltsverzeichnis

Abstammung

In Hesiods Theogonie wie auch später bei Hyginus entsteht Erebos als einer der ersten Götter aus dem Chaos. Seine Geschwister sind Gaia, Tartaros, Eros und Nyx.[2][3] In der Kosmogonie der Orphiker ist Erebos Nachkomme des Chronos und der Ananke.[4]

Nachkommen

Nach der Theogonie gingen aus der Verbindung von Erebos und Nyx Aither, die personifizierte Luft, und Hemera, der personifizierte Tag, hervor,[5] Aristophanes nennt nur Aither.[6]

Cicero und Hyginus nennen als Nachkommen des Erebos und der Nyx sowohl Götter als auch eine Reihe personifizierter Übel und menschlicher Gemütszustände, die zum Teil in älteren Überlieferungen aus der Nyx ohne einen Vater hervorgingen. Cicero nennt Amor, Aither und Hemera sowie Dolus, Metus, Labor, Invidentia (Neid), Fatum (Unheil), Senectus, Mors, die Tenebrae, Miseria, Querella, Gratia, Fraus, Obstinacia, die Parzen, die Hesperiden und die Somnia[7]

Hyginus nennt als Nachkommen des Erebos und der Nyx Fatum, Senectus, Mors, Letum, Continentia, Somnus, Somnia, Amor, Epiphron, Porphyrion, Epaphos, Discordia, Miseria, Petulantia, Nemesis, Euphrosyne, Amicitia, Misericordia, Styx, die Parzen und die Hesperiden.[3]

Einzelnachweise

  1. Sarah Iles Johnston: Unterwelt. In: Der Neue Pauly.
  2. Hesiod: Theogonie 116-124.
  3. a b Hyginus: Prefatio.
  4. Orpheus: Fragmente 54.
  5. Hesiod: Theogonie 124 f.
  6. Aristophanes: Die Vögel 1189.
  7. Cicero: De natura deorum 3, 17.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Erebos — {{Erebos}} Personifikation der Finsternis, aus dem Chaos* hervorgegangen; Erebos zeugt mit Nyx*, der Nacht, den Tag und den Äther (Hesiod, Theogonie 123–125). Später wurde Erebos oft mit der Unterwelt gleichgesetzt …   Who's who in der antiken Mythologie

  • Erĕbos — (gr.), 1) (Myth.), Sohn des Chaos, zeugte mit der Nacht, seiner Schwester, den Äther u. den Tag; 2) Durchgangsort, durch welchen die Seelen der Abgeschiedenen aus der Oberwelt in die Unterwelt (Hades) kamen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Erĕbos — Erĕbos, bei den Griechen die unterirdische Finsternis, auch die Unterwelt, das Schattenreich selbst; bei Hesiod die aus dem Chaos entstandene Urfinsternis, Bruder der Styx (Nacht), die ihm den Äther und die Hemera (Tag) gebiert …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Erebos — Erĕbos, bei Homer die unterirdische Finsternis, auch die Unterwelt; bei Hesiod ein aus dem Chaos geborenes mythisches Wesen, das mit seiner Schwester, der Nacht (Nyx), den Aither und den Tag zeugte …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Erebos — Erebos, griech., in der griech. Mythe Sohn des Chaos, zeugte mit der Nacht den Aether und den Tag; bei Homer die dunkle Tiefe des Todtenreichs. – E., 12000 hoher Vulkan im Victorialande des antarktischen Continents, 1841 von Roß entdeckt …   Herders Conversations-Lexikon

  • Erebos — Ere|bos 〈m.; ; unz.; griech. Myth.〉 Unterwelt, Totenreich; oV Erebus [<grch. erebos] * * * Ere|bos [auch: ɛ… ], Ere|bus, der; [lat. Erebus < griech. Érebos] (Mythol.): Unterwelt; Reich der Toten in der griechischen Sage. * * * Erebos,  … …   Universal-Lexikon

  • Erebos — Érèbe Dans la mythologie grecque, Érèbe (en grec ancien Ἔρεϐος / Erebos, en latin Erebus) est une divinité infernale née du Chaos, personnifiant les Ténèbres, l Obscurité des Enfers. Il est le frère de Nyx (la Nuit), dont il a engendré Éther (le… …   Wikipédia en Français

  • Erebos — Se artiklen: Erebos …   Danske encyklopædi

  • Erebos — E|re|bos 〈m.; Gen.: ; Pl.: unz.; grch. Myth.〉 Unterwelt, Totenreich; oV [Etym.: <grch. erebos] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Erebos — Ere|bos . Ere|bus der; <über lat. Erebus aus gleichbed. gr. Érebos> Unterwelt, Reich der Toten in der griech. Sage …   Das große Fremdwörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”