Feinstruktur (Physik)

Feinstruktur (Physik)

Als Feinstruktur wird die Aufspaltung von einzelnen Spektrallinien in mehrere dicht beieinander liegende Linien innerhalb der Linienspektren von Atomen bezeichnet. Dies bedeutet, dass es im jeweiligen Atom Energieniveaus gibt, die sehr nahe zusammen liegen, da jede Spektrallinie einem Abstand von Energieniveaus zugeordnet werden kann.

Die Größenordnung dieser feineren Aufspaltung ist jedoch im Vergleich zu den übrigen Niveaus etwa 104mal geringer, da die Korrekturen mit (Zα)2 gehen, wobei Z die Kernladungszahl und α die Feinstrukturkonstante sind. So beträgt die Änderung der Wellenlängen für die Hα-, Hβ- und Hγ-Linie der Balmer-Serie beim Wasserstoffatom nur 0,14 Å, 0,08 Å bzw. 0,07 Å (zum Vergleich: die Wellenlänge der Hα-Linie liegt bei 6562,8 Å). Dies erklärt auch die relativ späte Entdeckung der Feinstruktur durch Willis Eugene Lamb, für die er 1955 den Nobelpreis für Physik erhielt.

Ursprung

Die Aufhebung der Entartung der Energieniveaus ist eine Folge der Dirac-Gleichung der relativistischen Quantenmechanik [1].

Anschaulicher lässt sich die Feinstruktur als Folge der etwas anderen kinetischen Energie in der Relativitätstheorie, der Spin-Bahn-Kopplung und einem Effekt, der durch den Darwin-Term beschrieben wird, verstehen.

Um diese rein relativistischen Effekte in der Quantenmechanik zu berücksichtigen, addiert man zum Hamiltonoperator des Systems Korrekturterme. In erster Ordnung lautet der Hamiltonoperator dann:

H= m_\mathrm{e}c^2 + H_0 + W_\mathrm{M} + W_\mathrm{SB} + W_\mathrm{D} + \ldots,

wobei mec2 die Ruheenergie des Elektrons und H0 der nichtrelativistische Hamiltonoperator ist.

Dabei ist WM der relativistische Korrekturterm der kinetischen Energie:

W_\mathrm{M} = -\frac{\vec{p}^{\;4}}{8m_\mathrm{e}^3c^2},

WSB ist der Korrekturterm zur Spin-Bahn-Kopplung:

W_\mathrm{SB} = \frac{1}{2m_\mathrm{e}^2c^2}\vec{S}\cdot \vec{L}\,\frac{1}{r}\frac{\mathrm{d}V(r)}{\mathrm{d}r}

und WD ist der sog. Darwin-Term als Korrektur der potentiellen Energie

W_\mathrm{D} = \frac{\hbar^2}{8 m_\mathrm{e}^2c^2} \Delta V(r).

Die Energieverschiebung, die man als Feinstruktur bezeichnet, ist dann ΔE = EM + ESB + ED (relativistische Massenkorrektur, Spin-Bahn-Kopplung, Darwin-Term).

Diese Korrekturterme der nichtrelativistischen Schrödinger-Gleichung (bzw. Pauli-Gleichung) kommen aus der Lösung der relativistischen Dirac-Gleichung für das Atom.

Neben der Feinstruktur kann man auch noch feinere Strukturen in den Spektren beobachten: die Hyperfeinstruktur, welche jedoch kein relativistischer Effekt ist, sondern eine Wechselwirkung zwischen Elektron und Kernspin.

Im Wasserstoffatom

Beim Wasserstoffatom kann man relativistische Effekte, Spin-Bahn-Wechselwirkung und Darwin-Term zu folgender Formel für die Korrektur der Energieniveaus zusammenfassen[2]:

\Delta E_\mathrm{FS} = E_\mathrm{n} \left[\frac{Z^2 \alpha^2}{n^2}\left(\frac{n}{j + \frac{1}{2}} - \frac{3}{4} \right) \right].

Diese Formel verursacht für jedes mögliche n und j eine Absenkung der Energie.

Mit der Energie der Niveaus im Wasserstoffatom ohne Feinstruktur

E_\mathrm{n}  = R_\mathrm{At} \frac{Z^2}{n^2}

und der Feinstrukturkonstante α.[3]

Quellen

  1. H. Friedrich : Theoretical Atomic Physics, Third Edition, p. 88ff
  2. Bergmann Schaefer : Lehrbuch der Experimentalphysik, Bd.4, 2. Auflage. p.40
  3. W. Demtröder : Experimentalphysik 3, p. 163

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Feinstruktur — Als Feinstrukturen werden in der Regel Strukturen bezeichnet, die mit dem normalen Auge nicht gesehen werden können. Dabei ist die Anwendung des Begriffes immer relativ. Feinstruktur bedeutet etwa in der Physik die Bezeichnung für Unterstrukturen …   Deutsch Wikipedia

  • Feinstruktur-Konstante — Die Feinstrukturkonstante α ist eine dimensionslose physikalische Konstante, die die Stärke der elektromagnetischen Wechselwirkung angibt. Sie wurde 1916 von Arnold Sommerfeld zur Beschreibung der Aufspaltung (Feinstruktur) von Spektrallinien im… …   Deutsch Wikipedia

  • Feinstruktur — Fein|struk|tur 〈f. 20〉 1. Struktur im Feinen, Gliederung bis ins Einzelne 2. 〈Phys.〉 die in Spektralapparaten höherer Auflösung beobachtbare Aufspaltung vieler Spektrallinien von Atomen in mehrere benachbarte Linien aufgrund der Wechselwirkung… …   Universal-Lexikon

  • Hyperfeinstruktur (Physik) — Hyperfeinstruktur Aufspaltung der Energieniveaus am Beispiel des Wasserstoffatoms Die Hyperfeinstruktur ist die über die Feinstruktur hinausgehende Energieaufspaltung in den Spektrallinien der Atomspektren, die auf der Wechselwirkung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Spin (Physik) — Der Spin (von engl. spin, Drehung, Drall) ist eine quantenmechanische Eigenschaft von Elementarteilchen, die in der klassischen Physik kein Pendant hat, eine Art nicht[sic] klassischer Eigenrotation. Weil aber die zugehörige klassische… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Nobelpreisträger für Physik — Der Nobelpreis für Physik wird seit 1901 jährlich vergeben und ist seit 2001 mit 10 Mio. Schwedischen Kronen dotiert. Die Auswahl der Laureaten unterliegt der Verantwortung der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften. Der Stifter des… …   Deutsch Wikipedia

  • Speziellen Relativitätstheorie — Die spezielle Relativitätstheorie (kurz: SRT) ist eine physikalische Theorie über Raum und Zeit. Sie verallgemeinert das galileische Relativitätsprinzip der klassischen Mechanik, welches besagt, dass in allen relativ zueinander gleichförmig… …   Deutsch Wikipedia

  • Zur Elektrodynamik bewegter Körper — Die spezielle Relativitätstheorie (kurz: SRT) ist eine physikalische Theorie über Raum und Zeit. Sie verallgemeinert das galileische Relativitätsprinzip der klassischen Mechanik, welches besagt, dass in allen relativ zueinander gleichförmig… …   Deutsch Wikipedia

  • Willis Eugene Lamb — Willis E. Lamb, Jr. Willis Eugene Lamb, Jr. (* 12. Juli 1913 in Los Angeles; † 15. Mai 2008 in Tucson, Arizona) war ein amerikanischer Physiker. 1955 wurde ihm der Nobelpreis für Physik verliehen. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Willis Lamb — Willis E. Lamb, Jr. Willis Eugene Lamb, Jr. (* 12. Juli 1913 in Los Angeles; † 15. Mai 2008 in Tucson, Arizona) war ein amerikanischer Physiker. 1955 wurde ihm der Nobelpreis für Physik verliehen. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”