KinderUni

KinderUni

Kinderuniversitäten sind seit 2002 an mehr als 50 Universitäten und Fachhochschulen entwickelte Veranstaltungen, die Kindern die Wissenschaft einfach und verständlich vermitteln sollen. Ziel ist es, Kinder für die Wissenschaft zu begeistern und gleichzeitig an den Hochschulen mehr Verständnis für die Wissensvermittlung zu wecken. Die Veranstaltungen dienen auch der Werbung für die Institution, indem Kinder für wissenschaftliches Denken motiviert und damit als zukünftige Studierende angesprochen werden.

Inhaltsverzeichnis

Entwicklung

Das Schwäbisches Tagblatt, eine in Tübingen erscheinenden Tageszeitung und die Eberhard Karls Universität Tübingen veranstaltete 2002 die bekannte Kinderuni Tübingen, die durch einen Artikel in der Wochenzeitung "Die Zeit" im deutschsprachigen Raum bekannt wurde.[Quelle benötigt] Vorreiterin im deutschsprachigen Raum war die Junge Uni der Universität Innsbruck, die im September 2001, anlässlich des zehnjährigen Jubiläums der Auffindung des Mannes im Eis ("Ötzi") mit einer großen Veranstaltung für Kinder und Jugendliche startete. Auch an der Universität Münster wurde bereits in den Jahren von 1992 bis 1996 einmal im Semester eine "Vorlesung für Kinder" angeboten. Die größte und umfangreichste Kinderuni ist die KinderuniWien (gegründet 2003) mit 3500 teilnehmenden Kindern und 380 Lehrveranstaltungen innerhalb von 2 Wochen in den Sommermonaten.

Die Idee der Kinder-Uni wurde von knapp 100 Hochschulen in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien, Slowakei, Kolumbien, England und Liechtenstein übernommen. Die Kinder-Uni-Idee stieß nach dem Pisa-Schock in Deutschland auf sehr großes Interesse und Medienecho, Hunderte von Professoren boten Vorlesungen an. Auch einige Fachhochschulen und Musikhochschulen veranstalten mittlerweile eigene Kinderuniversitäten.

Im Dezember 2005 erhielt die Kinder-Uni Tübingen den Descartes-Preis der EU in der Kategorie Wissenschaftskommunikation. Dotiert ist er mit insgesamt 250.000 Euro, die Kinder-Uni erhielt 50.000 Euro.

Kinderuniversitäten sind mittlerweile ein wichtiges Markenzeichen von Universitäten und demonstrieren ihre Verankerung in der Bevölkerung. Die Aktivität einzelner Kinder-Unis erstreckt sich zudem nicht nur auf die Durchführung von kindgerechten Vorlesungen. So gibt es inzwischen auch einige Bücher, die Vorlesungsinhalte aufgreifen und den Kindern vertiefend näher bringen. Drei Kinder-Uni-Bücher wurden auf Anhieb Bestseller und in 13 Sprachen übersetzt. Die Autoren Ulla Steuernagel und Ulrich Janßen, Gründer der ersten deutschen Kinder-Uni, wurden für den Jugendliteraturpreis nominiert und mit dem Internationalen Buchpreis Corine ausgezeichnet. An der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg wurde im November 2005 neben der Kinderuniversität mit informierenden Vorlesungen auch eine Arbeitsstelle für Kinder-Forschung gegründet. Dort wird auch seit drei Jahren im Rahmen der Pädagogischen Woche, die jedes Jahr im September stattfindet, auch eine Elternuniversität angeboten.

Das European Children's Universities Network (EUCUNET) zielt auf eine Bestandsaufnahme laufender Kinderuni-Aktivitäten in Europa.[1]

Konzepte

Meist wird die Altersgruppe der 8-12-Jährigen angesprochen. Nur die Junge Uni Innsbruck bietet Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche an. Seit 2007 bietet die JuniorUni Graz Veranstaltungen für Jugendliche im Alter zwischen 10 und 18 Jahren an. Die meisten Kinderuniversitäten werden in Form von Vorlesungsfolgen veranstaltet. Die einzelnen Vorlesungen werden auflockernd und veranschaulichend ergänzt durch Theaterszenen, Showeinlagen, Versuche für Kinder oder Demonstrationsversuche, Quizbögen oder Abstimmungen des Publikums und anderes. Entsprechend der hohen Nachfrage sind Veranstaltungen mit mehr als 1000 Kindern keine Seltenheit. In der Regel sind Eltern zu diesen Veranstaltungen nicht zugelassen. Sie können oft außerhalb des Hörsaales an Bildschirmen die Vorlesungen beobachten. Die Kinderuni Tübingen verfolgt das Konzept im laufenden Semester eine große Lehrveranstaltung pro Woche anzubieten. Die Kinder bleiben so kontinuierlich mit der Universität in Kontakt. Die Kinderuni Tübingen kann als Vorreiterin dieses Modells betrachtet werden. Die meisten Kinderuniversitäten vergeben Teilnahmeausweise, Kinderdiplome oder andere Formen symbolischer Zertifikate.

Im Gegensatz zu den Vorlesungen und Massenveranstaltungen für Kinder bietet die Junge Uni Innsbruck schon seit 2001 großteils nur interaktive Workshops für Kinder und Jugendliche an. Die Kinder und Jugendlichen arbeiten in kleinen Gruppen mit hoher Betreuerzahl direkt mit dem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zusammen, wobei die wechselseitige Wissensvermittlung im Mittelpunkt steht und nicht der einseitigen Monolog eines Vortragenden, "hands on" und "Learning by doing" stehen im Vordergrund.

In Österreich wird das Programm "Kinderuni" zur Zeit in Innsbruck, Wien, in Steyr, in Graz, in Salzburg,und in Krems angeboten. Die Junge Uni Innsbruck findet das ganze Jahr über statt und hat eine Vielzahl von Programmen für die verschiedenen Altersgruppen entwickelt: Aktionstage im Herbst für Schulklassen und Familien, Junge Uni für Talente für sehr interessierte Kinder, Kinder-Sommer-Uni in den Semester-, Oster- und Sommerferien, Youth into Science - wissenschaftliche Projektwochen für Jugendliche ab 15 Jahren und der Kinderuni-Express, der 2006 zusammen mit der Kinderuni Wien durchgeführt wurde. Bis zu 13.000 Kinder und Jugendliche besuchen jedes Jahr die Jungen Uni Veranstaltungen. Die Junge Uni arbeitet von Anfang an auch mit Schulen und außeruniversitären Einrichtungen zusammen(z.B. Ferienzug der Stadt Innsbruck, Verein Sprachinsel), um möglichst auch Kinder und Jugendliche aller sozialer Schichten anzusprechen.

Kinderuni Wien findet im Sommer statt und bietet eine volle Woche Unileben mit mehr als 300 Vorlesungen, Workshops und Seminaren, aus denen die Kinder frei wählen können. Und um Unileben so richtig auskosten zu können, erhalten die Kinder ein Studienbuch, Ausweise, speisen in der Mensa, lesen in der Bibliothek, schreiben Artikel für die Unizeitung, machen Unifernsehen und haben viel Gelegenheit andere "Studierende" kennenzulernen. Die Veranstaltungen werden ehrenamtlich von Wissenschaftlern der verschiedenen Wiener Universitäten (z. B. von "Mr. Beam", Prof. Anton Zeilinger) abgehalten. Manchmal werden einige Wissenschafter von Universitäten im Ausland eingeladen. Neben der "KinderuniWissenschaft" an der Uni Wien und der "KinderuniKunst" an der Universität für angewandte Kunst Wien gab es 2005 erstmals die "KinderuniMedizin" an der Medizinischen Universität Wien geben. Abschluss bei der KinderuniWien ist die Sponsion im großen Festsaal der Universität Wien. Für alle, die bereits einmal teilgenommen haben, aber diesmal schon zu alt sind, gibt es im Rahmen des weltweit ersten "KinderuniAlumni-Clubs" die Möglichkeit, in kleinen Gruppen an mehrtägigen Forschungsprogrammen teilzunehmen. Insgesamt bietet die Kinderuni Wien knapp 19.400 Plätze (etwa 300 Veranstaltungen pro Semester) in kostenlosen Vorlesungen, Workshops, Seminaren und Exkursionen. Zwei Drittel der angemeldeten Kinder kam 2005 aus Wien. Das Einzugsgebiet reicht bis Vorarlberg.

Auch in Steyr und Krems sind die Vorlesungen in den Sommerferien, in Graz besucht man sie regelmäßig im Winter- bzw. im Sommersemester. Krems bietet eine "Junge Uni", für die schon etwas Älteren − die 11-bis-14-Jährigen. Die Vorlesungen in Krems orientieren sich an den Studiengängen der IMC Fachhochschule Krems zu Themen wie Biotechnologie, Rechtswissenschaften, Management, Informationstechnologien, Management etc. Am Nachmittag wid ein Fun & Actionprogramm für die Jungstudierenden geboten. Die KinderUniSteyr veranstaltet seit 2006 zwei Sommerakademien - die SchlauFuchsAkademien Ennstal und Kirchdorf.

In Graz werden Ringvorlesungen und Workshops angeboten. Ehrenprofessor der KinderUni Graz ist der berühmte Kinderbuchautor und "Forscherexpress-Vater" Thomas Brezina und Ehrenprofessor Folke Tegethoff, der bekannte Märchenerzähler und Kinderbuchautor. Die JuniorUni Graz ist eine Fortsetzung für 10 - 18 Jährige. Auch in Graz bietet sich für die Kinder die Möglichkeit, sich am Ende des jeweiligen Semesters zur "Sponsion" anzumelden.

Typische Vorlesungstitel

Oft werden die Vorlesungstitel an Kinderfragen angelehnt wie:

  • Warum gibt es arm und reich?
  • Warum brauchen Astronauten Raumanzüge?
  • Können wir die Zukunft vorhersagen?
  • Wie lernten die Alten Griechen das Schreiben (und was konnten sie damit anfangen)?
  • Hat der Baum eine Seele?
  • Machen "Pommes" dick und Nudeln glücklich?
  • Warum sind wir schlauer als Roboter?
  • Warum ist Spielen wichtig?
  • Wieso alle Welt süchtig nach Harry Potter ist – oder: Was eine gute Geschichte auszeichnet?
  • Was lässt den Kuchenteig aufgehen, und warum sprudelt die Limo?
  • Warum ist der Pfau so prächtig?
  • Wer steckt das Geld in den Geldautomaten?
  • Woran starben die Saurier?
  • Warum ist das Blut rot?
  • Warum haben wir rechte und linke Hände?
  • Warum fliegt ein Flugzeug?
  • Wie finden Vögel den Weg nach Afrika?
  • Warum gibt es so viele Farben?
  • Was ist oben und unten im Weltall?
  • Warum muss das Kaninchen knabbern?
  • Wie spricht man am Nordpol?
  • Was rast durch die Stromkabel?
  • Warum atmen wir Tag und Nacht?
  • Kann Angst krank machen?
  • Warum brauchen Häuser einen Mantel?
  • Warum schmecken Gummibärchen nicht nur gut, sondern sind auch noch gesund?
  • Wie machen Bakterien Tiere krank?
  • Was heißt "Versprochen ist versprochen"?
  • Warum wir Geschichten erzählen.
  • Warum wachsen Bäume nicht in den Himmel?
  • Wie kommt die Stimme ins Radio und wie kommt sie wieder raus?
  • Sprechende Zellen - Eine Reise durch das Gehirn
  • Geheimnisvolle Botschaften - Was Künstler in ihren Bildern verbergen
  • Das Wunder Leben - Auf der Suche nach des Rätsels Lösung
  • Wie entstehen Töne? - Unvorstellbar: Ein Leben ohne Musik

Literatur

Die Vorlesungsreihen der erfolgreichsten Kinderuniversitäten wurden in Büchern zusammengefasst.

  • Ulrich Janßen, Ulla Steuernagel: Die Kinder-Uni. Forscher erklären die Rätsel der Welt. 2003 Deutsche Verlagsanstalt. ISBN 3-4210-5695-1
  • Ulrich Janßen, Ulla Steuernagel: Die Kinder-Uni. Zweites Semester. 2004 Deutsche Verlagsanstalt. ISBN 3-4210-5808-3
  • Ulrich Janßen, Ulla Steuernagel: Die Kinder-Uni. Drittes Semester. 2005 Deutsche Verlagsanstalt. ISBN 3-4210-5867-9
  • Tobias Barth: Wissen, was dahinter steckt! Friederike und Konrad erobern die Welt der Wissenschaft. Das Buch zur Kinder-Uni Magdeburg. ISBN 3-935971-33-8
  • Kim Magister, Katharina Leiberg: Warum sind wir alle so schrecklich neugierig?. Ein Buch der Kinder-Universität Dresden, 2005, ISBN 3-8600-5482-1
  • Kim Magister, Katharina Leiberg: Warum sehen wir unseren Eltern ähnlich?. Das zweite Buch der Kinder-Universität Dresden, 2007, ISBN 978-3-86005-569-4
  • Kim Magister, Katharina Leiberg: Warum gibt es keinen Neanderthaler unter deinen Mitschülern? Ein Buch der Kinder-Universität Dresden, 2008, ISBN 978-3867800969

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. www.eucu.net, abgerufen am 7. September 2008

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kinderuni Ilmenau — Die Kinderuni Ilmenau ist eine jährliche Veranstaltung für Kinder an der Technischen Universität Ilmenau. Nach dem Motto Ilmenau macht Kinder schlau werden Schüler mit der Vielfalt der modernen Wissenschaft bekannt gemacht. Die teilnehmenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Kinderuniversität — Kinderuni in Frankfurt am Main (2009). Kinderuniversitäten sind seit 2002 an mehr als 50 Universitäten und Fachhochschulen entwickelte Veranstaltungen, die Kindern die Wissenschaft einfach und verständlich vermitteln sollen. Ziel ist es, Kinder… …   Deutsch Wikipedia

  • Kinder-Uni — Kinderuniversitäten sind seit 2002 an mehr als 50 Universitäten und Fachhochschulen entwickelte Veranstaltungen, die Kindern die Wissenschaft einfach und verständlich vermitteln sollen. Ziel ist es, Kinder für die Wissenschaft zu begeistern und… …   Deutsch Wikipedia

  • HS Vechta — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehlt Hochschule Vechta Gründung 1830, seit 1995 Hochschule (Universität) Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Hochschule Vechta — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehlt Hochschule Vechta Gründung 1830, seit 1995 Hochschule (Universität) Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Vechta — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehlt Universität Vechta Gründung 1830 seit 8. Juni 2010 Universität Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Dahlem Konferenz — Freie Universität Berlin Motto Veritas Iustitia Libertas (Wahrheit Gerechtigkeit Freiheit) Gründung 1948 Trägerschaft …   Deutsch Wikipedia

  • FU Berlin — Freie Universität Berlin Motto Veritas Iustitia Libertas (Wahrheit Gerechtigkeit Freiheit) Gründung 1948 Trägerschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Freie Uni Berlin — Freie Universität Berlin Motto Veritas Iustitia Libertas (Wahrheit Gerechtigkeit Freiheit) Gründung 1948 Trägerschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Freie Universität Berlin — Motto Veritas, Iustitia, Libertas (Wahrheit, Gerechtigkeit, Freiheit) Gründung 1948 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”