Mark Snow

Mark Snow

Mark Snow (* 26. August 1946 in Brooklyn, New York, NY; eigentlich Martin Fulterman) ist ein US-amerikanischer Komponist für Filmmusik und Fernsehserien.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Karriere

Sein Vater, Harry Fulterman, war hauptberuflich Schlagzeuger. Seine Mutter, Leah, war Kindergärtnerin und spielte Klavier. Snows musikalisches Talent wurde schon früh mit Klavier-, Schlagzeug- und Oboenunterricht gefördert. Er studierte vier Jahre an der High School of Music & Art in New York City, dort freundete er sich mit Michael Kamen an. Nach dem Abschluss besuchten sie die Elite-Musikhochschule Juilliard. Danach gründeten sie im Jahr 1968 mit Brian Corrigan (Gesang, Gitarre), Clifton Nivison (Gitarre) und Dorian Rudnytsky (Cello, Bassgitarre) die Band New York Rock & Roll Ensemble, welche von 1968 bis 1970 drei Studioalben für Atlantic Records aufnahm, in denen klassische Musik mit Rockmusik verbunden wurde.

Fünf Jahre später trennte sich Snow von der Band. Sein Interesse an Filmmusik wurde durch Jerry Goldsmiths Score zu Planet der Affen geweckt. Daraufhin zog er 1974 mit seiner Frau Glynn nach Los Angeles. Vom Komponisten Sean Callery wurde er auf dem elektronischen Musikinstrument Synclavier unterrichtet. Snow ist heute vor allem für seine Musik für die Fernsehserie Akte X – Die unheimlichen Fälle des FBI bekannt.

Seit 1967 ist er mit Glynn Daly verheiratet. Sie ist eine Tochter des Schauspielers James Daly und die Schwester der Schauspieler Timothy und Tyne Daly. Glynn und Mark Snow haben drei Töchter – Sarah, Megan und Nora.

Snow wurde zwischen 1984 und 2009 für siebzehn Emmys und 1992 für einen Gemini Award nominiert. Im Jahr 1991 war er für The Lost Capone gemeinsam mit seiner Frau, die die Texte schrieb, für einen Emmy nominiert. Er gewann zwischen 1986 und 2007 über zwanzig mal den ASCAP-Award ASCAP. Er wurde 2007 für seinen Score zum Film Herzen (Cœurs) in der Kategorie Beste Filmmusik mit dem französischen César nominiert.

Werke (Auszug)

  • 1975: Starsky und Hutch
  • 1976: Eine amerikanische Familie (Family)
  • 1977: Love Boat
  • 1979: Hart aber herzlich (Hart to Hart)
  • 1980: Der Aufseher von Angel City (Angel City)
  • 1981: Der Denver-Clan
  • 1981: Vier gegen Tod und Teufel (High Risk)
  • 1981: Cagney & Lacey
  • 1981: Falcon Crest
  • 1982: T.J. Hooker
  • 1983: Auf und davon (Packin' It In)
  • 1984: Karussell der Puppen (Paper Dolls)
  • 1984: Das Mädchen des Monats (I Married a Centerfold)
  • 1984: Die Fälle des Harry Fox (Crazy Like a Fox)
  • 1985: Nicht meine Tochter bzw. Nicht unsere Tochter (Not My Kid)
  • 1985: Im Angesicht der Wahrheit (The Lady from Yesterday)
  • 1986: New York Police Plaza (One Police Plaza)
  • 1986: Hing, das Mädchen aus Kambodscha (The Girl Who Spelled Freedom)
  • 1986: Blut und Orchideen (Blood & Orchids)
  • 1986: Restrisiko (Acceptable Risks)
  • 1986: Schlagzeile – Rufmord (News at Eleven)
  • 1986: Die Entscheidung am Long Hill (Louis L'Amour's Down the Long Hills)
  • 1987: Wie gefunden, so verschwunden (Pals)
  • 1987: Weihnachten mit einem Tramp (A Hobo's Christmas)
  • 1987: Ein Zuhause für Joey (The Father Clements Story)
  • 1988: Im Dschungel der Großstadt (Alone in the Neon Jungle)
  • 1988: Stürme des Herzens (Bluegrass)
  • 1988: Dance Party (The In Crowd)
  • 1988: Skandal in einer kleinen Stadt (Scandal in a Small Town)
  • 1988: Chaotische Weihnachten bzw. Ernst rettet Weihnachten (Ernest Saves Christmas)
  • 1988: Inferno auf Rampe 7 (Disaster at Silo 7)
  • 1989: Verlaß mich nicht, Daddy (Those She Left Behind)
  • 1989: Lebendig verschüttet – Rettet mein Baby! bzw. Die Rettung der Jessica McClure (Everybody's Baby: The Rescue of Jessica McClure)
  • 1989: Viel Kohle im Koffer (Stuck with Each Other)
  • 1989: Kalte Rache (Settle the Score)
  • 1990: Katastrophenflug 243 (Miracle Landing)
  • 1990: Spuren der Vergangenheit (The Girl Who Came Between Them)
  • 1990: Drei Frauen für Archie (Archie: To Riverdale and Back Again)
  • 1990: Nasses Grab (Dead Reckoning)
  • 1990: Harry und Davy (The Little Kidnappers)
  • 1990: Die Brüder Capone / Bruderkrieg (The Lost Capone)
  • 1990: Gegensätze ziehen sich an (Opposites Attract)
  • 1990: Feuer an Bord von Flug 1501 (Crash: The Mystery of Flight 1501)
  • 1990: Tödlicher Schnee (In the Line of Duty: A Cop for the Killing)
  • 1991: Entstellt – Die Geschichte der Marla Hanson (The Marla Hanson Story)
  • 1991: Alptraum (Aftermath: A Test of Love)
  • 1991: Mord in der Dämmerung (In the Line of Duty: Manhunt in the Dakotas)
  • 1991: Ärztin unter Verdacht (The Rape of Doctor Willis)
  • 1991: Der Fall Marie Hilley (Wife, Mother, Murderer)
  • 1991: Die Rache der Mafia (Dead and Alive: The Race for Gus Farace)
  • 1992: Dolly Dearest – Die Brut des Satans (Dolly Dearest)
  • 1992: Bis daß ein Mörder uns scheidet (A Woman Scorned: The Betty Broderick Story)
  • 1992: Eiskalter Herzensbrecher (Highway Heartbreaker)
  • 1992: Killer im Kreißsaal (Deliver Them from Evil: The Taking of Alta View)
  • 1992: Bandenkrieg (In the Line of Duty: Street War)
  • 1992: Eine mörderische Freundschaft (A Taste for Killing)
  • 1992: Geisel der Leidenschaft (The Danger of Love: The Carolyn Warmus Story)
  • 1993: Verhängnisvolles Spiel (Telling Secrets)
  • 1993: Bin ich eine Mörderin? (The Disappearance of Nora)
  • 1993: Blind Love bzw. Drei Frauen sind zwei zuviel (The Man with Three Wives)
  • 1993: Auf den Straßen von L.A (Father & Son: Dangerous Relations)
  • 1993: Leben am seidenen Faden (Born Too Soon)
  • 1993: Die Fanatiker von Waco (In the Line of Duty: Ambush in Waco)
  • 1993: Akte X: Gezeichnet (The X-Files)
  • 1993: Akte X – Die unheimlichen Fälle des FBI
  • 1993: Kaltblütig geopfert (Precious Victims)
  • 1993: Scherben des Glücks (Scattered Dreams)
  • 1994: Mord unter Freunden (Murder Between Friends)
  • 1994: Der Preis der Rache (In the Line of Duty: The Price of Vengeance)
  • 1994: Hinrichtung live – Die Bestie muß sterben! (Witness to the Execution)
  • 1994: Wird Annie leben? (A Place for Annie)
  • 1994: Die Babyhändler – Tränen einer Mutter (Moment of Truth: Cradle of Conspiracy)
  • 1994: Ein Herz für mein Baby (Heart of a Child)
  • 1994: Death Date – Eine tödliche Verabredung bzw. Playmaker – Masken der Begierde (Playmaker)
  • 1994: Eine Frau für meinen Mann (The Substitute Wife)
  • 1994: Sündige Vergangenheit (Shadows of Desire)
  • 1995: Tod nach Schulschluß – Eine Lehrerin unter Anklage (Trial by Fire)
  • 1995: Im Fadenkreuz – Konvoi des Schreckens (In the Line of Duty: Hunt for Justice)
  • 1995: Dead Badge – Im Fadenkreuz der Killer-Cops (Dead Badge)
  • 1995: Der Mörder in ihrem Bett (Texas Justice)
  • 1995: Die Rache der Gejagten (Children of the Dust)
  • 1995: Unheimlicher Besucher (A Stranger in Town)
  • 1995: Ein Gorilla zum Verlieben (Born to Be Wild)
  • 1995: Eine Unmoralische Verführung (Seduced and Betrayed)
  • 1995: Nowhere Man – Ohne Identität! (Nowhere Man)
  • 1995: In Liebe gefangen (The Unspoken Truth)
  • 1995: Danielle Steel – Gesegnete Umstände (Mixed Blessings)
  • 1996: Im Würgegriff der Yakuza-Killer (Conundrum)
  • 1996: Akte X: Die ungeöffnete Akte (The X-Files: The Unopened File)
  • 1996: Einsatz in der Flammenhölle (Smoke Jumpers)
  • 1996: Alf – Der Film (Project: ALF)
  • 1996: Sündiges Geheimnis – Ich liebe den Freund meiner Mutter (Sweet Temptation)
  • 1996: Zur Lüge gezwungen (Forgotten Sins)
  • 1996: Sommer der Angst (Summer of Fear)
  • 1996: Noch mehr Geheimnisse der Akte X (Secrets of the X Files, Part 2)
  • 1996: Ende der Unschuld (A Loss of Innocence)
  • 1996: MillenniuM
  • 1996: Nikita (La Femme Nikita) (Titelmelodie)
  • 1997: Von Polizisten terrorisiert (Payback)
  • 1997: Schwiegermutter – Du zerstörst meine Familie (The Perfect Mother)
  • 1997: Night Sins – Der Mörder ist unter uns (Night Sins)
  • 1997: 20.000 Meilen unter dem Meer (20,000 Leagues Under the Sea)
  • 1997: Der falsche Weg zum Glück (The Price of Heaven)
  • 1997: Cloned – Die Menschenmacher
  • 1998: Akte X intern (Inside the X Files)
  • 1998: Akte X – Der Film (The X Files)
  • 1998: Dich kriegen wir auch noch! (Disturbing Behavior)
  • 1998: Hinter dem Horizont (What Dreams May Come)
  • 1998: Mr. Murder – Er wird dich finden … (Mr. Murder)
  • 1999: Der Feind in meinem Haus (Stranger in My House)
  • 1999: Verrückt in Alabama (Crazy in Alabama)
  • 1999: Virtual Reality – Kampf ums Überleben
  • 2000: Mord im Namen des Volkes (In the Name of the People)
  • 2000: Code Name – Phönix
  • 2000: Der Mann der Anderen (Another Woman's Husband)
  • 2000: Mord ist ihr Hobby – Eine zum Sterben schöne Geschichte
  • 2000: Dirty Pictures
  • 2000: Survivor – Die Überlebende (Sole Survivor)
  • 2001: Die einsamen Schützen (The Lone Gunmen)
  • 2001: Special Unit 2 – Die Monsterjäger
  • 2001: The Guardian – Retter mit Herz (The Guardian)
  • 2001–2007: Smallville
  • 2002: Akte X: Die Wahrheit (The X-Files: The Truth)
  • 2002: The Twilight Zone
  • 2003: Sniper – Der Heckenschütze von Washington (D.C. Sniper: 23 Days of Fear)
  • 2004: Syphon Filter: The Omega Strain
  • 2004: Helter Skelter
  • 2005: Ghost Whisperer
  • 2004–2006: One Tree Hill
  • 2006: Syphon Filter: Dark Mirror
  • 2006: Herzen (Cœurs)
  • 2008: Akte X – Jenseits der Wahrheit (The X-Files: I Want to Believe)
  • 2009: Vorsicht Sehnsucht

Chartplatzierungen

Singles

Jahr Singles Chartplatzierungen
A CH D F FIN GB USA1 S
1996 The X-Files - 11 8 1 4 8 5 37
1998 The X-Files - - - - - - - 45

1 Billboard Hot Dance Music / Club Play

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mark Snow — Born Martin Fulterman August 26, 1946 (1946 08 26) (age 65) New York City Spouse Glynn Daly (1967 ) 3 children Mark Snow (born Martin Fulterman, August 26, 1946, New York) is an American composer for film and television …   Wikipedia

  • Mark Snow — (n. 26 de agosto de 1946; Nueva York) es un prolífico compositor de cine y televisión. Es cuñado de la actriz Tyne Daly y el actor Tim Daly. Snow se graduó en el Juilliard School de Nueva York. Fue cofundador del New York Rock Roll Ensemble. Una… …   Wikipedia Español

  • Mark Snow — Mark Snow, de son vrai nom Martin Fulterman, est un compositeur américain de musiques de films et de télévision, né le 26 août 1946 à New York (États Unis). Il est le beau frère de l actrice Tyne Daly et de l acteur Tim Daly. Diplômé de …   Wikipédia en Français

  • Mark Snow — …   Википедия

  • Snow (surname) — Snow is the surname of: * Al Snow, a professional wrestler * Aurora Snow, a porn star * Brittany Snow, an American film and television actress * Charles Percy Snow, physicist and novelist * Chrissy Snow, a fictional character on the television… …   Wikipedia

  • Snow — bezeichnet: das englische Wort für Schnee Snow (Fluss), einen Fluss Snow (Codec), einen Wavelet basierenden Videocodec Snow (Musiker), einen kanadischen Rapper Snow (Album), das sechste Studioalbum von Spock s Beard Snow ist der Familienname… …   Deutsch Wikipedia

  • Snow — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sur les autres projets Wikimedia : « Snow », sur le Wiktionnaire (dictionnaire universel) Snow est le mot anglais équivalent au français… …   Wikipédia en Français

  • Snow Patrol — redirects here. For the rescue service for skiers and participants in other snow sports, see Ski patrol and Mountain rescue. Snow Patrol Snow Patrol, from L–R: Nathan Connolly, Gary Lightbody, Jonny Quinn, Tom Simpson, Paul Wilson Backg …   Wikipedia

  • Mark McClelland — in Arizona, 2004, during the Final Straw Tour Background information Birth name Mark Peter McClelland Born 30 March 1976 ( …   Wikipedia

  • Mark Twain Riverboat — Disneyland Land Frontierland Coordinates …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”