Pedro Solbes

Pedro Solbes
Pedro Solbes.

Pedro Solbes Mira (* 31. August 1942 in Alicante) ist ein spanischer Politiker. 2004 bis 2009 war er Wirtschafts- und Finanzminister sowie zweiter stellvertretender Regierungschef im Kabinett Zapatero. Solbes ist parteilos, steht aber der PSOE nahe.

Lebenslauf

Pedro Solbes studierte Politikwissenschaften in Alicante sowie Rechtswissenschaften an der Universität Complutense Madrid.

Pedro Solbes war Mitglied der spanischen Verhandlungsgruppe zum Beitritt Spaniens zur Europäischen Gemeinschaft. 1985 wurde er Staatsminister für Europafragen in der Regierung Felipe González, 1991 Landwirtschaftsminister und 1993 Wirtschaftsminister (bis 1996).

Im September 1999 trat er als spanischer Vertreter der Europäischen Kommission unter Romano Prodi als Kommissar für Wirtschafts- und Währungsangelegenheiten ein. Nach den spanischen Parlamentswahlen am 14. März 2004 wurde er von Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero zum zweiten stellvertretenden Regierungschef und zum "Superminister" für Wirtschaft und Finanzen ernannt.

Trotz einiger wirtschaftspolitischer Unstimmigkeiten zwischen dem eher liberalen Solbes und Zapateros wirtschaftlichen Berater Miguel Sebastián, der eher keynesianistische Positionen vertritt, erklärte sich Solbes auf Zapateros Bitte zu einer weiteren Amtszeit nach dem erneuten Wahlsieg der PSOE in den spanischen Parlamentswahlen 2008 bereit. Im Wahlkampf fiel er durch ein Fernsehduell auf, in dem er am 21. Februar 2008 mit dem Schattenwirtschaftsminister der konservativen PP, Manuel Pizarro Moreno, Umfragen zufolge deutlich schlug. [1] Nach den Wahlen wurde Solbes in seinem Amt bestätigt, musste jedoch hinnehmen, dass Miguel Sebastián zum neuen Industrie- und Handelsminister ernannt wurde.

In den folgenden Monaten wurde Spanien schwer von der internationalen Finanz- und Wirtschaftskrise getroffen. Obwohl das spanische Bankenwesen selbst sich als sehr solide erwies, stiegen die Arbeitslosenzahlen aufgrund des zusammenbrechenden Wohnungsmarkts sprunghaft an. Die spanischen Regierung reagierte darauf mit einem im internationalen Vergleich weitreichenden Konjunkturprogramm, dennoch wurde ihr in der spanischen Öffentlichkeit Tatenlosigkeit vorgeworfen. Insbesondere Solbes, der zunächst öffentlich das Ausmaß der Krise als eher gering einschätzte und später frühzeitig vor einer allzu großen Neuverschuldung warnte, geriet in die Kritik. Am 7. April 2009 kündigte daher Zapatero im Rahmen einer umfangreichen Kabinettsumbildung seine Ablösung durch Elena Salgado an, die zuvor das Ministerium für Öffentliche Verwaltung geleitet hatte.

Einzelnachweise

  1. Solbes vence al fichacje estrella de Rajoy (El País, 22. Februar 2008)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pedro Solbes — Mandats 2e vice président du gouvernement espagnol Ministre de l Économie et des Finances …   Wikipédia en Français

  • Pedro Solbes — Vicepresidente Segundo del Gobierno de España y Ministro de Economía y Hacienda …   Wikipedia Español

  • Pedro Solbes — Mira (b. August 31, 1942 in Pinoso) is a Spanish economist. While independent in the sense of not affiliated to any party, his various ministerial roles in Spain have always been within Socialist Workers Party cabinets. Currently (since 2004) he… …   Wikipedia

  • Pedro Solbes — Mira (nacido en Pinoso, Alicante el 31 de agosto de 1942). Político del Partido Socialista Obrero Español …   Enciclopedia Universal

  • Pedro Solbes Mira — Pedro Solbes Pedro Solbes 2e vice président du gouvernement espagnol Ministre de l Économie et des Finances 18 avril 2004 7  …   Wikipédia en Français

  • Pedro Solbes Mira — Pedro Solbes. Pedro Solbes Mira (* 31. August 1942 in Alicante) ist ein spanischer Politiker. 2004 bis 2009 war er Wirtschafts und Finanzminister sowie zweiter stellvertretender Regierungschef im Kabinett Zapatero. Er ist Mitglied in der Pa …   Deutsch Wikipedia

  • Solbes — Pedro Solbes. Pedro Solbes Mira (* 31. August 1942 in Alicante) ist ein spanischer Politiker. 2004 bis 2009 war er Wirtschafts und Finanzminister sowie zweiter stellvertretender Regierungschef im Kabinett Zapatero. Er ist Mitglied in der …   Deutsch Wikipedia

  • Pedro — ist ein männlicher Vorname ursprünglich griechischer Herkunft, die spanische und portugiesische[1] Form von Peter. Weiteres zu Herkunft und Bedeutung des Namens siehe hier. Pedro kommt auch als Familienname vor. Inhaltsverzeichnis 1 Bekannte… …   Deutsch Wikipedia

  • Solbes Mira, Pedro — b. 1942, Pinoso (Alicante)    Politician and economist    Solbes Mira took his first degree in economics and a doctorate in politics at Madrid university. Between 1964 and 1979, he held various commercial posts in the civil service, acquiring… …   Encyclopedia of contemporary Spanish culture

  • Elecciones generales de España de 2008 — ‹ 2004 •   • 2011 › Elecciones generales de 2008 350 escaños del Congreso de los Diputados 208 de 264 escaños del Senado para la IX Legislatura …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”