Phthia (Mythologie)

Phthia (Mythologie)

Phthia (altgriechisch Φθία oder Dialekt Φθίη / Phthíê) ist in der griechischen Mythologie, genauer bei Homer,[1] ursprünglich eine Stadt und dann synonym das Distrikt im Süden Thessaliens (Mittelgriechenland),[2] welches später namensgebend in der Landschaft Phthiotis aufging.[3][4] Phthia besteht aus dem Sperchiostal und der Nordküste des Golfs von Malia. Es ist das von Aiakos (lat. Aeacus) begründete Reich des Peleus und der Geburtsort dessen Sohns Achilleus sowie die Heimat der Myrmidonen.

Der Gründer und Eponymos der Stadt Phthia (oder Eponyme Phthia)[5] ist Phthios (lat. Phthius), Sohn des Poseidon und der Larissa, Bruder des Achaios und des Pelasgos.[6][5]

Der erste nachsintflutliche erwähnte König ist Deukalion, welcher über Lykorea[7] bei dem Gebirgspass Parnassos in Thessalien eingefallen und die Pelasger vertrieben haben soll.[8]

Archäologische Nachweise für eine Lokalisierung des Ortes konnten bis jetzt nicht erbracht werden, obwohl sie meist mit der Stadt Farsala assoziiert wird, wird allgemein eine Region um das Othrys-Gebirge (dort befindet sich die Region der Finsternis) angenommen.

In Platon's Werk Kriton, wird sich an einer Stelle auf Phthia bezogen, einen Traum betreffend, den der Philosoph Sokrates gehabt hat, welcher im Gefängnis auf seine Hinrichtung wartet. Er erzählt seinem Freund Kriton, dass er in seinem neuen Zuhause einen Tag später ankommt als dieser erwartet, da er einen Traum interpretiert, der ihm zu verstehen gibt, dass er am übernächsten Tag hingerichtet wird:

„ Sokrates: Es kam mir vor, als ob eine schöne, wohlgestaltete Frau mit weißen Kleidern angetan auf mich zukam, mich anrief und mir sagte: »O Sokrates, möchtst du am dritten Tag in die schollige Phthia gelangen!« “

F.D.E. Schleiermacher, 1805“

Platon: Kriton [9]

Phthia ist ebenfalls der Frauenname einer Reihe von Charakteren in der griechischen Mythologie.[5]

Literatur und Einzelnachweise

  1. Homer Ilias IX, 363
  2. Hyginus, Fabulae 14.8
  3. Pomponius Mela, Chorographia 2.40
  4. Strabo, Geographia 9.5.3
  5. a b c Ulrich Hoefer: Phthia. In: Wilhelm Heinrich Roscher (Hrsg.): Ausführliches Lexikon der griechischen und römischen Mythologie. Band 3,2, Leipzig 1909, Sp. 2471–2472 (Digitalisat).
  6. Benjamin Hederich: Gründliches mythologisches Lexikon. Leipzig 1770, Sp. 2003 (online)
  7. (oder Lykoria / Lykoreia, lat. Lycorea – Wolfsberg des Lycoreus), Wilhelm Vollmer: Wörterbuch der Mythologie. Hoffmann’sche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart 1874, S. 316 (online)
  8. Brockhaus Conversations-Lexikon Band. 7. Amsterdam 1809, S. 273-274 (online)
  9. Projekt textlog.de 2. Traum des Sokrates

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Phthia — bezeichnet: Phthia (Mythologie), eine mythologische Landschaft und Stadt in Griechenland. mehrere weibliche Gestalten aus der griechischen Mythologie: Phthia (Tochter des Phonoreus), Geliebte des Zeus Phthia (Tochter der Niobe) Phthia (Geliebte… …   Deutsch Wikipedia

  • Phthia (Stadt) — Phthia ist in der griechischen Mythologie, genauer bei Homer, eine Region im Süden Thessaliens (Mittelgriechenland). Phthia besteht aus dem Sperchiostal und der Nordküste des Golfs von Malia.Es ist das Reich des Peleus und dessen Sohn Achilleus… …   Deutsch Wikipedia

  • Phthia (Asteroid) — Asteroid (189) Phthia Eigenschaften des Orbits (Simulation) Orbittyp Hauptgürtel Große Halbachse 2,4500  …   Deutsch Wikipedia

  • (189) Phthia — Asteroid (189) Phthia Eigenschaften des Orbits (Animation) Orbittyp Hauptgürtel Große Halbachse 2,451 AE …   Deutsch Wikipedia

  • Antigone von Phthia — Antigone (griechisch Ἀντιγόνη) von Phthia war in der griechischen Mythologie die Tochter des Eurytion, dem König von Phthia. Als Peleus wegen der Tötung seines Halbbruders Phokos verbannt wurde, kam er zu Eurytion und erhielt Antigone zur… …   Deutsch Wikipedia

  • Eurytion (Phthia) — Eurytion (griechisch Εὐρυτίων) ist eine Person der griechischen Mythologie. Eurytion war König von Phthia und ein Argonaut. Er war Sohn des Aktor und Vater der Antigone[1] oder Enkel des Aktor und Sohn des Iros und der Demonassa.[2]. Nachdem …   Deutsch Wikipedia

  • Figuren in der Ilias — Dieser Artikel beschreibt ergänzend die Figuren in der Ilias, einem der ältesten Werke der griechischen und europäischen Literatur. Inhaltsverzeichnis 1 Menschen 1.1 Achaier 1.2 Troer 1.3 Sonstige …   Deutsch Wikipedia

  • Myrmidonen — Die Myrmidonen (altgriechisch Μυρμιδόνες / Myrmidónes) sind in der griechischen Mythologie eine achäische Völkerschaft im südthessalischen Phthiotis, die ihren Wohnsitz um Phthia und Larisa Kremaste hatte.[1] In Homers Ilias wird beschrieben …   Deutsch Wikipedia

  • Achilleus — Thetis gibt ihrem Sohn Achill seine neuen, von Hephaistos geschmiedeten Waffen. Ausschnitt einer Schwarzfigurenmalerei auf einer attischen Hydria 575–550 vor Chr, Louvre Achilleus (dt. Achill oder latinisiert Achilles, altgriechisch gelehrt …   Deutsch Wikipedia

  • Peleus — mit Thetis auf dem Tondo einer rotfigurigen Schale des Douris, um 490 v. Chr. Peleus (griechisch Πηλεύς, etruskisch Pele) ist in der griechischen Mythologie König der …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”