Pocket Television

Pocket Television
Sony Watchman FD210, 1982, der erste massenproduzierte Taschenfernseher

Ein Taschenfernseher, auch Minifernseher, Tragbarer Fernseher, engl. Pocket TV, Portable TV, Handheld TV ist ein Gerät für Mobiles Fernsehen, ein mit Batterien betriebenes Fernsehgerät mit einer Bilddiagonale bis ungefähr 7 Zoll.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Frühe Entwicklung ab den 60ern

Bereits Ende der 60er Jahre entwickelte man unter anderem bei Sinclair Radionics in Großbritannien und bei Motorola in den USA an portablen Fernsehgeräten für die Hand- bzw. Jackentasche. Doch erst 1970 präsentierte der japanische Matsushita Konzern das erste serienreife Modell: Den Panasonic TR-001 alias Mica 1. Die sichtbare Bilddiagonale der Kathodenstrahlröhre (in schwarzweiß) betrug rund 35 mm, das Gewicht des Gerätes lag (inklusive Akkupack) bei rund 890 Gramm. Für den europäischen Markt wurde der TR-001EU ins Rennen geschickt, die wenigen erhaltenen Exemplare gelten als echte Rarität. Im Ursprungsland Japan wurde das Gerät als National TR-101B vermarktet. Der Verkaufspreis lag bei 99.000 Yen, das entsprach umgerechnet etwas über 1.000 DM beziehungsweise 510 Euro.

Im Januar 1977 kam der erste Taschenfernseher aus europäischer Produktion auf den Markt: Der Sinclair MTV1, ein ziemlich teurer Multinorm-Fernseher mit konventioneller Schwarzweiß-Bildröhre von AEG-Telefunken für den "Prestigemarkt". Kostenpunkt: 200 Pfund beziehungsweise 400 US-Dollar. Drei Jahre später, 1980, meldet sich Matsushita zurück. Travelvision nennt der Konzern nun seine Mini-Fernseher mit 1,5 Zoll (35 mm) Bilddiagonale. Den Anfang dieser Baureihe macht der TR-1000, ihm folgen noch fünf weitere Modelle. Im Jahr 1984 beenden der TR-1030 und der CT-101 (mit Farbbildschirm!) die Tradition der "Röhrengeräte" bei Panasonic.

Nicht nur Sir Clive Sinclair hat zwischenzeitlich erkannt, dass mit einer Bildröhre in herkömmlicher Bauform schwerlich "taschengerechte" Fernsehgeräte mit attraktiver Bilddiagonale realisierbar sind - eine Flachbildröhre muss her. Dabei handelt es sich um eine speziell konstruierte Bildröhre, bei der die Bildinformation auf der Röhreninnenseite betrachtet wird. Der japanische Elektronikkonzern Sony ist im Frühjahr 1982 der erste, der im ein serienreifes Gerät auf den Markt bringt: Den SONY Watchman FD-210. Allerdings ist der erste Watchman noch alles andere als kompakt: Fast 20 cm hoch und rund 9 cm breit. Ein gutes Jahr später, im September 1983, hat auch Sinclair die Flachbildröhre im Griff: Der Sinclair FTV1 soll endlich den Taschenfernseher in jeden Haushalt bringen. Aber das ehrgeizige Vorhaben scheitert, der FTV1 (alias TV-80) wird ein ordentlicher Flop. Einer der Gründe: Für den netzunabhängigen Betrieb ist eine Lithium-Spezialbatterie erforderlich, laut Hersteller ausreichend für rund 15 Stunden Fernsehvergnügen. Ein Dreierpack dieser Energiespender kostet immerhin 10 Pfund (1983 umgerechnet 38 DM, circa 19 Euro). Verkaufspreis des Gerätes: knapp 80 Pfund.

Erste Geräte mit Flüssigkristallbildschirm (LCD), 1980er

Im Juni desselben Jahres läuten die Japaner auch schon das Ende der Kathodenstrahlröhre in Taschenfernsehern ein: Der CASIO TV-10 ist das erste tragbare Seriengerät mit Flüssigkristallbildschirm. Der Kontrast des erstaunlich großen Schwarzweißdisplays (67 mm Diagonale) ist zwar höchst bescheiden, aber der Grundstein der Marktführerschaft in Sachen LCD-Taschenfernseher ist gelegt. Schon ein Jahr später, im August 1984, präsentiert Konkurrent EPSON den ersten Farb-Taschenfernseher. Dr. Shinji Morozumi ist einer der Pioniere auf dem Forschungsgebiet der Aktivmatrix-Flüssigkristalldisplays. Dies ist die Grundlage für den EPSON ET-10 (alias SEIKO T102), den ersten Taschenfernseher aus Serienproduktion mit Farbdisplay. Im Mai 1985 geht in Japan der CASIO TV-1000 an den Start, der erste Fernseher mit Farb-LCD aus dem Hause CASIO. Zwar nur in "passiver" Technik, aber dadurch erheblich billiger als der ET-10 von EPSON. Einen Monat später klappt's auch beim Mitbewerber CITIZEN: Der CITIZEN 05TA alias Bookvision tritt im Juni 1985 das Rennen um die Käufergunst an. Etwas zukunftsweisender im Design, aber ebenfalls mit einem passiven Farb-LCD und einer klappbaren Hintergrundbeleuchtung. Auch SONY hat endlich bemerkt, dass die Kundschaft nach mobilen Farbfernsehern verlangt. Der Watchman FDL-310 ist 1990 das erste Modell dieser Art aus dem Hause SONY. Mit einer Farb-Flachbildröhre hat man es offenbar gar nicht erst probiert, sondern gleich auf LCD-Technologie gesetzt.

Mit Beginn der neunziger Jahre wird neben der Funktion auch das Design zu einem bedeutenden Kaufargument. Der holländische Philips-Konzern ist in diesem Punkt ganz vorne mit dabei. Der Philips 3LC2050 wird im Jahr nach seiner Markteinführung entsprechend ausgezeichnet: Best of Category beim renommierten iF Product Design Award 1991 in der Kategorie Unterhaltungselektronik. Wenig später kündigt sich das Ende einer Ära an: Trotz einigermaßen zeitgemäßer Ausstattung (z. B. Sendersuchlauf) ist der SONY Watchman FD-280 aus dem Jahr 1993 einer der letzten "Watchmänner" mit Kathodenstrahlröhre.

Technische Innovationen bleiben für die darauf folgenden Jahre Mangelware, im unteren Preissegment werben Geräte mit passivem LC-Farbdisplay um die Gunst der Käufer, im oberen Segment Modelle mit TFT-Display.

Vereinzelt fanden sich vor dem Siegeszug der Handys und Palmtops auch Versuche, die Mobilfernsehegeräte in die Armbanduhr zu integrieren.

Neue Techniken der 2000er

Seit dem Jahr 2000 beeinflussen mehrere technologische Entwicklungen der Zukunft der Miniaturfernseher:

  • Erste Minifernseher mit OLED Display sind seit Mitte 2005 im Handel
  • Die analoge Übertragungstechnik weicht in ganz Europa schrittweise der Digitalisierung. Erste Minifernseher für DVB-T ‚Überallfernsehen‘ sind in Deutschland seit Januar 2006 im Handel erhältlich. Andere Standards für Mobiles Fernsehen wie DVB-H Handheld-Fernsehen sind in Aufbau.

Heutige Kleinfernseher (2009) haben eine Bildschirmdiagonale von 2,3" (Handyformat), über DVB-T-taugliche digitale Bilderrahmen, bis zu 11" mit integriertem DVD-Player an der Grenze zum nicht-portablen Kompaktgerät, oder nahe dem Konzept Portable DVD/TV-DVD-Kombi im Stile eines Subnotebook, und sind auch 16:9-tauglich im Handel.

Moderne Forschungen laufen in Richtung des elektronischen Papiers (blattdünne, flexible Bildschirme) und Wearables (Implementierung in Kleidungsstücke).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • pocket — ▪ I. pocket pock‧et 1 [ˈpɒkt ǁ ˈpɑːkt] noun [countable] 1. JOURNALISM used to refer to the amount of money people have available to spend: • We need to find a way to put more money in people spockets …   Financial and business terms

  • Television Internet — is an American broadcaster of television programming online based in Santa Monica, California. It was the internet’s first company to deliver original network quality filmed episodic programming online. Founded by Hollywood television writer… …   Wikipedia

  • Pocket universe — Pocket universes are a type of very small parallel universe sometimes found in science fiction and fantasy. They are sometimes attached to a larger parent universe, making them literally pockets of space, but this is not a necessary feature and… …   Wikipedia

  • Pocket Books — is a division of Simon Schuster that primarily publishes paperback books. Pocket produced the first mass market, pocket sized paperback books in America in early 1939 and revolutionized the publishing industry. The German Albatross Books had… …   Wikipedia

  • Pocket Dragons — are collectible depictions of friendly dragons in various situations. They are produced primarily in figurine form, but also are released as ornaments, in flat artwork and various other forms. They were created by, and are still designed by, Real …   Wikipedia

  • Pocket Dragon Adventures — was a short lived 1998 syndicated cartoon series, based on the Pocket Dragon character created by artist Real Musgrave, best known from Pocket Dragons figurines also based on his work. The cartoon was about the Pocket Dragons (a group of very… …   Wikipedia

  • Pocket Ref — is a notedly comprehensive, all purpose pocket sized reference book/handbook and how to guide containing various tips, tables, maps, formulas, constants and conversions by Thomas J. Glover. It is published by Sequoia Publishing Inc. and is… …   Wikipedia

  • Pocket ¢hange — is a pricing game on the American television game show The Price Is Right . It debuted on January 10, 2005 and is played for a car.GameplayThe contestant is given 25 cents, which is given as the selling price of the car. The contestant is also… …   Wikipedia

  • Pocket film — Le Pocket film (film de poche) est un procédé cinématographique et le nom de plusieurs festivals dédiés à montrer des productions cinématographiques qui exploitent ce procédé. Définition Le pocket film est un moyen de s exprimer en réalisant des… …   Wikipédia en Français

  • Pocket watch — This article is about the portable timepiece. For the Dave Grohl album, see Pocketwatch (album). A gold pocket watch with hunter case and watch chain …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”