Steinhaus (Oberösterreich)

Steinhaus (Oberösterreich)
Steinhaus
Wappen von Steinhaus
Steinhaus (Oberösterreich) (Österreich)
Steinhaus (Oberösterreich)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Wels-Land
Kfz-Kennzeichen: WL
Fläche: 25,14 km²
Koordinaten: 48° 7′ N, 14° 1′ O48.11611111111114.020555555556378Koordinaten: 48° 6′ 58″ N, 14° 1′ 14″ O
Höhe: 378 m ü. A.
Einwohner: 1.859 (1. Jän. 2011)
Bevölkerungsdichte: 73,95 Einw. pro km²
Postleitzahl: 4641
Vorwahl: 0 72 42
Gemeindekennziffer: 4 18 22
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Gemeinde Steinhaus
Steinhaus 78
4641 Steinhaus
Website: www.steinhaus.ooe.gv.at
Politik
Bürgermeister: Harald Piritsch (FPÖ)
Gemeinderat: (2009)
(19 Mitglieder)
9 FPÖ, 6 ÖVP, 3 SPÖ, 1 Grüne
Lage der Gemeinde Steinhaus im Bezirk Wels-Land
Aichkirchen Bachmanning Bad Wimsbach-Neydharting Buchkirchen Eberstalzell Edt bei Lambach Fischlham Gunskirchen Holzhausen Krenglbach Lambach Marchtrenk Neukirchen bei Lambach Offenhausen Pennewang Pichl bei Wels Sattledt Schleißheim Sipbachzell Stadl-Paura Steinerkirchen an der Traun Steinhaus Thalheim bei Wels Weißkirchen an der Traun Wels OberösterreichLage der Gemeinde Steinhaus (Oberösterreich) im Bezirk Wels-Land (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Steinhaus ist eine Gemeinde in Oberösterreich im Bezirk Wels-Land im Traunviertel mit 1859 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2011).

Der zuständige Gerichtsbezirk ist Wels.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Blick vom Westen auf Steinhaus

Steinhaus liegt auf 378 m Höhe im Traunviertel. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 7,5 km und von West nach Ost 6,1 km.

Die Gesamtfläche beträgt 24,9 km². 9,2 % der Fläche sind bewaldet und 81,1 % der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt.

Ortsteile der Gemeinde

Oberhart, Oberschauersberg, Steinhaus, Taxlberg, Traunleiten, Unterhart.

Wappen

Offizielle Beschreibung des Gemeindewappens: Erniedrigt geteilt von Blau und Grün; unten ein silberner Wellenbalken, darüber ein silbernes Haus mit goldenem Dach. Die Gemeindefarben sind Blau-Weiß-Schwarz.

Mit dem aus Steinen erbauten, strohgedeckten Haus "redende" Darstellung des erstmals in dem 1274-1325 entstandenen Kremsmünsterer Codex Fridericianus als Filialkirche der Stiftspfarre Thalheim urkundlich belegbaren Ortsnamen. Das Wellenband bezieht sich auf die Traun als markante Nordgrenze des Gemeindegebietes. Der grüne Schildfuß betont den großen Anteil des Acker- und Grünlandes mit 79 % der landwirtschaftlich genützten Fläche.

Geschichte

Ursprünglich im Ostteil des Herzogtums Bayern liegend, gehörte der Ort seit dem 12. Jahrhundert zum Herzogtum Österreich. Seit 1490 wird er dem Fürstentum 'Österreich ob der Enns' zugerechnet. Während der Napoleonischen Kriege war der Ort mehrfach besetzt. Seit 1918 gehört der Ort zum Bundesland Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum "Gau Oberdonau". Nach 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs.

Einwohnerentwicklung

Pfarrkirche Steinhaus

1991 hatte die Gemeinde laut Volkszählung 1734 Einwohner, 2001 dann 1801 Einwohner.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

  • Pfarrkirche Steinhaus: Die heutige Kirche wurde im Jahr 1683 errichtet; barocker Hochaltar von 1693 mit Statuen von Johann Baptist Carlperger, 1793 Ausbau des Westturms mit Zwiebelhelm
  • Filialkirche hl. Nikolaus in Taxlberg: spätgotischer einfacher Quaderbau; einschiffiges, dreijochiges Langhaus mit Netzrippengewölbe, Kreuzrippengewölbe im Chor. Der holzgedeckte offene Vorbau vor dem spätgotischen Westtor mit eisernen Beschlägen wurde vermutlich früher zur Segnung von Haustieren verwendet.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der denkmalgeschützten Objekte in Steinhaus (Oberösterreich) — Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Steinhaus enthält die sieben denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Steinhaus in Oberösterreich (Bezirk Wels Land). Denkmäler Foto   Denkmal / Status Standort / GstNr. Beschreibung… …   Deutsch Wikipedia

  • Steinhaus — Als Steinhaus wird primär eine menschliche Behausung aus dem Baumaterial „Stein“ bezeichnet. In Mitteleuropa war bis weit in die Neuzeit hinein das typische Haus auch in Städten aus Holz erbaut. Steinhäuser waren durch die teure Erstellung selten …   Deutsch Wikipedia

  • Steinhaus, Austria — Infobox Ort in Österreich Art = Gemeinde Name = Steinhaus Wappen = Wappen at steinhaus.png lat deg = 48 | lat min = 06 | lat sec = 58 lon deg = 14 | lon min = 01 | lon sec = 14 Bundesland = Oberösterreich Bezirk = Wels Land Höhe = 378 Fläche = 25 …   Wikipedia

  • Liste der Gemeinden in Oberösterreich — Oberösterreich gliedert sich in 444 politisch selbständige Gemeinden. Das sind (in alphabetischer Reihenfolge): Legende: Gemeindename nach Kommunalverwaltung Gemeindename in normaler Schrift: es gibt zusätzlich eine Katastralgemeinde mit gleichem …   Deutsch Wikipedia

  • Offenhausen (Oberösterreich) — Offenhausen …   Deutsch Wikipedia

  • Holzhausen (Oberösterreich) — Holzhausen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Naturschutzgebiete in Oberösterreich —  Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der denkmalgeschützten Objekte in Holzhausen (Oberösterreich) — Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Holzhausen enthält die zwei denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Holzhausen in Oberösterreich (Bezirk Wels Land). Inhaltsverzeichnis 1 Denkmäler 2 Legende 3 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der denkmalgeschützten Objekte in Offenhausen (Oberösterreich) — Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Offenhausen enthält die fünf denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Offenhausen in Oberösterreich (Bezirk Wels Land). Inhaltsverzeichnis 1 Denkmäler 2 Legende 3 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Lichtenegg (Gemeinde Wels) — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”