Trypsin

Trypsin
Trypsin-1

Vorhandene Strukturdaten: 1fxy, 1trn, 2ra3
Masse/Länge Primärstruktur 224 Aminosäuren
Kofaktor Ca2+
Isoformen einkettig / zweikettig
Bezeichner
Gen-Namen PRSS1; TRY1
Externe IDs OMIM276000 UniProtP07477
Arzneistoffangaben
ATC-Code B06AA07
D03BA01
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 3.4.21.4  Serinprotease
MEROPS S01.127
Reaktionsart Hydrolyse
Substrat Arginin-, Lysin-Bindungen in Peptiden
Produkte Spaltprodukte
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon Eukaryoten

Humanes Trypsin ist ein Gemisch dreier Verdauungsenzyme, die im Dünndarm Eiweiße zersetzen und zu den Peptidasen zählen: Trypsin-1 (kationisches Trypsin, zwei Drittel), Trypsin-2 (anionisches Trypsin, etwa ein Drittel) und Trypsin-4 (Mesotrypsin, wenige Prozent). Viele ähnliche Enzyme bei Säugetieren, Insekten, Fischen und Pilzen tragen ebenfalls den Namen Trypsin.

Mangel an Trypsin-1 führt beim Menschen zur Unterernährung durch Proteinmangel. Ursache kann eine Mutation am TRY1-Gen sein. Eine andere Folge einer solchen Mutation ist erbliche Pankreatitis, bei der körpereigenes Trypsin-1 nicht abgebaut werden kann und die Bauchspeicheldrüse verdaut. Mutation am Gen für Trypsin-2 kann zur chronischen Pankreatitis beitragen.[1]

Inhaltsverzeichnis

Biosynthese

Die Proteasen Trypsin, Chymotrypsin und Carboxypeptidasen werden als inaktive Zymogen-Vorstufen vom Pankreas abgesondert. Das Darmenzym Enteropeptidase, das an das Darmepithel gebunden ist, steuert die Umwandlung der Vorstufe Trypsinogen zu Trypsin. Trypsin aktiviert sich selbst (positive Rückkopplung) und wandelt Chymotrypsinogen, Proelastase wie auch Procarboxypeptidase und weitere inaktive Enzyme in deren aktive Formen (Chymotrypsin, Elastase und Carboxypeptidase) um.

Biologische Funktion

Trypsin gehört zu den Endopeptidasen, die Proteine an bestimmten Stellen spalten. Trypsin ist eine Serinprotease. Trypsin spaltet selektiv nach Darmregion Peptidbindungen nach den Aminosäuren Lysin, Arginin und auch nach modifiziertem Cystein. Proteinasen sind nicht auf bestimmte Proteine spezialisiert, sondern auf bestimmte Aminosäurensequenzen Strukturmerkmale innerhalb der Proteine; dies ist für den Verdauungsvorgang wichtig, da ansonsten im Dünndarm für jedes vorkommenden Eiweiß ein spezifisches Enzym benötigen würde.

Endopeptidasen sind wichtige Substanzen bei der chemisch-analytischen Sequenzierung von Proteinen. Die gespaltenen (denaturierten) Eiweiße werden leicht hydrolysiert und binden Wassermoleküle an sich.

Eine ähnliche Funktion und Wirkung hat das von der Magenwand freigesetzte Pepsin.

Verwendung

Trypsin besitzt ein pH-Wert-Optimum von 7-8, arbeitet also bei basischen Bedingungen (wie sie im Dünndarm auch tatsächlich vorliegen) am effektivsten.

In Zellkulturlabors wird Trypsin verwendet, um adhärente Zellen vom Boden der Kulturschalen zu lösen bzw. um Zellen zu vereinzeln. Solange man die Zellen nicht zu lange mit Trypsin behandelt, werden sie nicht geschädigt und nur die extrazellulären Proteine werden gespalten.

In der Proteomik ist Trypsin die am häufigsten eingesetzte Protease, um für die massenspektrometrische Analyse Peptide zu erzeugen, z.B. beim In-Gel-Verdau.

Für die Chromosomenanalyse in Form eines Karyogramms werden in der GTG-Bänderungstechnik die Chromosomen mit Trypsin behandelt und anschließend nach Giemsa gefärbt.[2]

Nachweisreaktion

BAPNA Test zur bestimmung der Enzymaktivität von Trypsin

Die Aktivität von Trypsin kann durch N-Benzoyl-D,L-Arginin-p-nitroanilin (BAPNA) nachgewiesen werden. Dabei wird BAPNA durch das Trypsin am Arginin gespalten und es entsteht p-Nitroanilin. Die Konzentration von p-Nitroanilin kann bei einer Wellenlänge von 405 nm spektroskopisch nachgewiesen werden.

Einzelnachweise

  1. OMIM: Trypsin-1
  2. GTG-Bänderung (G-bands by trypsin using Giemsa). Institut für Humangenetik im Universitätsklinikum Jena, abgerufen am 14. März 2011.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Нужна курсовая?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Trypsin — Tryp sin, n. [Gr. ? a rubbing, fr. ? to rub, grind. So called because it causes protein to break up or to fall apart.] (physiol.) A proteolytic enzyme present in the pancreatic juice. Unlike the pepsin of the gastric juice, it acts in a neutral… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • trypsin — trypsin. См. трипсин. (Источник: «Англо русский толковый словарь генетических терминов». Арефьев В.А., Лисовенко Л.А., Москва: Изд во ВНИРО, 1995 г.) …   Молекулярная биология и генетика. Толковый словарь.

  • Trypsīn — Trypsīn, das eiweißzerlegende Ferment des Bauchspeichels (s. d.) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Trypsin — Trypsīn, s. Pankreatin …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Trypsin — Trypsin, den Endopeptidasen zugehörendes, Proteine zu Oligopeptiden spaltendes Verdauungsenzym der Wirbeltiere und vieler Wirbelloser, das sein pH Optimum im alkalischen Bereich (pH 7–9) hat und ausschließlich Peptidbindungen abbaut, deren… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • trypsin — 1876, apparently from Gk. tripsis “rubbing” + chemical suffix IN (Cf. in) (2). Said to be so called because it first was obtained by rubbing the pancreas with glycerin …   Etymology dictionary

  • trypsin — [trip′sin] n. [Ger, prob. < Gr tryein, to wear away (see TRITE) + Ger (pe)psin: see PEPSIN] 1. a proteolytic enzyme in the pancreatic juice that hydrolyzes proteins to smaller polypeptides 2. any of several similar enzymes tryptic [trip′tik]… …   English World dictionary

  • Trypsin — protein Name=protease, serine, 1 (trypsin 1) caption=Crystal structure of Trypsin width= HGNCid=9475 Symbol=PRSS1 AltSymbols=TRY1 EntrezGene=5644 OMIM=276000 RefSeq=NM 002769 UniProt=P07477 PDB= ECnumber=3.4.21.4 Chromosome=7 Arm=q Band=32… …   Wikipedia

  • Trypsin 1 — Protease, serine, 1 (trypsin 1), also known as PRSS1, is a human gene. PBB Summary section title = summary text = This gene encodes a trypsinogen, which is a member of the trypsin family of serine proteases. This enzyme is secreted by the… …   Wikipedia

  • Trypsin — Tryp|sin 〈n. 11; unz.; Biochem.〉 eiweißspaltendes Enzym der Bauchspeicheldrüse [<grch. tryein „aufreiben“ + Pepsin] * * * Tryp|sin [vermutlich Kurzw. aus griech. trýein = aufreiben, erschöpfen, verzehren, pépsis = Verdauung u. ↑ in (3)], das;… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”