Uwe Brandl

Uwe Brandl
Uwe Brandl (2011)

Uwe Brandl (* 27. Oktober 1959 in Abensberg) ist ein niederbayerischer Politiker der CSU. Er ist Bürgermeister der Stadt Abensberg sowie Präsident des Bayerischen Gemeindetages.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nachdem Brandl schon seit 1974 politisch als Mitglied der Schüler-Union, der Jungen Union und der CSU aktiv war, machte er 1980 das Abitur am Donau-Gymnasium in Kelheim. Nach seiner Zeit bei der Bundeswehr studierte er von 1982 bis 1986 Jura mit dem Schwerpunkt Verwaltungs- und Wirtschaftsrecht in Regensburg. Von 1986 bis 1989 folgten das Referendariat, die Promotion, Heirat und eine Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Öffentliches Recht der Universität Regensburg. Von 1990 bis 1993 arbeitete er als Rechtsanwalt für Bau- und Wirtschaftsrecht. Seit 1993 ist er Erster Bürgermeister der Stadt Abensberg, seit 1996 Mitglied des Kreistages des Landkreises Kelheim. Von 1997 bis 2003 war er Vizepräsident des Bayerischen Gemeindetages, seit 2003 ist er Präsident des Bayerischen Gemeindetages und Vizepräsident des Deutschen Städte- und Gemeindebundes. 2005 wurde Uwe Brandl bei zwei Gegenkandidaten mit 63 % der Stimmen zum dritten Mal zum Bürgermeister gewählt. 2008 wurde er als Präsident des Bayerischen Gemeindetages mit 100% der Stimmen wiedergewählt. 2011 setzte er sich ein weiteres mal mit 76 % der abgegebenen Stimmen gegen drei Gegenkandidaten um das Amt des ersten Bürgermeisters in Abensberg durch.

Als Verfasser und Mitherausgeber publizierte er verschiedene kommunalbezogene Fachbücher und Aufsätze. Außerdem veröffentlichte er einen Band mit Gedichten und Geschichten für „große und kleine Kinder“.

Schriften

  • Kommunale Konzepte. Jüngling, Karlsfeld bei München 2002,ISBN 3-88947-081-5.
  • Praxiswissen für Kommunalpolitiker. Jehle, München, Berlin 2002. 3. Auflage 2008, ISBN 978-3-7825-0516-1.
  • mit Ulrich Lenz, Klaus Puhr-Westerheide: Statusreport Neues Kommunales Rechnungswesen in Bayern. Jehle, München 2003, ISBN 3-7825-0457-7.

Auszeichnungen

Weblinks

 Commons: Uwe Brandl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brandl — ist ein Familienname: Alois Brandl (Literaturwissenschaftler) (1855–1940), österreichisch deutscher Philologe Alois Brandl (Politiker) (1864–1926), österreichischer christlichsozialer Politiker David Brandl (* 1987), österreichischer Schwimmer… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bra — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Abensberg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bayerischer Gemeindetag — Der Bayerische Gemeindetag ist einer der vier kommunalen Spitzenverbände in Bayern mit Sitz in München. Ihm gehören 2013 kreisangehörige Gemeinden, Märkte und Städte, 313 Verwaltungsgemeinschaften, 197 Zweckverbände sowie 58 kommunal beherrschte… …   Deutsch Wikipedia

  • CSU — Christlich Soziale Union in Bayern e. V. Partei­vor­sit­zender Horst Seeho …   Deutsch Wikipedia

  • Christlich-Soziale Union — in Bayern e. V. Partei­vor­sit­zender Horst Seeho …   Deutsch Wikipedia

  • Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. — Christlich Soziale Union in Bayern e. V. Partei­vor­sit­zender Horst Seeho …   Deutsch Wikipedia

  • Christlich Soziale Union in Bayern — e. V. Partei­vor­sit­zender Horst Seeho …   Deutsch Wikipedia

  • Die Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. — Christlich Soziale Union in Bayern e. V. Partei­vor­sit­zender Horst Seeho …   Deutsch Wikipedia

  • Städte- und Gemeindetag der DDR — Der Deutsche Städte und Gemeindebund (DStGB) vertritt als kommunaler Spitzenverband in Deutschland und Europa die Interessen der kommunalen Selbstverwaltung kreisangehöriger Städte und Gemeinden. Er ist föderal organisiert, parteipolitisch… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”