Berg SG

Berg SG
SG ist das Kürzel für den Kanton St. Gallen in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Berg (Ortsname)ff zu vermeiden.
Berg
Wappen von Berg
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: St. Gallen
Wahlkreis: Wahlkreis Rorschachw
Gemeindenummer: 3211i1f3f4
Postleitzahl: 9305
Koordinaten: (748371 / 261391)47.486539.407476500Koordinaten: 47° 29′ 12″ N, 9° 24′ 27″ O; CH1903: (748371 / 261391)
Höhe: 500 m ü. M.
Fläche: 3.74 km²
Einwohner: 868 (31. Dezember 2009)[1]
Website: www.bergsg.ch
Karte
Karte von Berg
ww

Berg ist eine politische Gemeinde im Kanton St. Gallen. Sie befindet sich im Wahlkreis Rorschach.

Berg liegt in der Nähe des Bodensees bei Arbon.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Berg liegt stark am Hang des Seerückens (Seitenmoräne des ehemaligen Rheingletschers). Dies bewirkt ein starkes Gefälle innerhalb des Dorfes. Berg hat etwas an Bedeutung verloren, seit der Zubringer zur A1 besteht und die beiden nächstgrösseren Agglomerationen Arbon und St. Gallen einen Autobahnanschluss ihr eigen nennen. Früher war die einzige Verbindung der beiden Städte eine beschwerliche Kantonsstrasse den Seerücken hinauf, welche genau durch Berg führt.

Das Dorf ist in einen Hauptteil (Unterberg) und einen Nebenteil (Oberberg) aufgeteilt, dies hat historische Wurzeln.

Von Berg aus hat man eine einwandfreie Aussicht auf den nahegelegenen Bodensee.

Nachbarorte sind: Arbon (nördlich), Steinach (nordöstlich), Roggwil (nordwestlich), Häggenschwil (westlich), Wittenbach (südlich) und Mörschwil (südöstlich). Oberberg grenzt noch zu einem Teil an Muolen.

Geschichte

Durch die Siedlungstätigkeit in Arbon und St. Gallen bedingt wichen im Mittelalter Bauern in die Hügelzüge rund um St. Gallen aus. Im Jahr 796 bereits erfolgte die Trennung in Unter- und Oberberg. Die Gehöfte waren anfangs noch zerstreut, verdichteten sich dann aber immer mehr, so dass diese im 9. Jahrhundert in die äbtliche Grundherrschaft eingegliedert wurden. Die Kapelle besteht seit 892, sie wurde oratoriolum in Berge genannt.

854 und 901 wurden die Grenzen durch den damaligen Bischof von Konstanz angeglichen.

Im späten Mittelalter wuchs Berg immer mehr an, war bald ein reicher Ort und so eine wichtige Ertragsquelle für die Fürstabtei St. Gallen.

Zur Zeit der Reformation schloss sich Berg vorübergehend dieser an, so dass der Ort 1528-1532 reformiert war. Danach kehrte die Mehrzahl der Bürger aber wieder zurück zur römisch-katholischen Konfession. Es gab stets eine reformierte Minderheit, dies wird auch durch die reformierten Landsitze Rappen, Pfauenmoos sowie Grosser und Kleiner Hahnberg ersichtlich, die wohlhabenden reformierten St. Gallern gehörten.

1650 wurde erstmals ein Schulhaus errichtet, 1737 eine Freischule.

1777 wurde die Pfarrkirche St. Michael gebaut. 1803 kam Berg durch die Aufhebung des Klosters St. Gallen zur politischen Gemeinde Steinach, trennte sich aber 1832 wieder von ihr. Die Trennung vom heute ebenfalls selbständigen Tübach erfolgte 1845. Das Gemeindegut war zu dieser Zeit äusserst bescheiden und bestand an einem Anteil am Siechenhaus Bruggen und einem kleinen Barvermögen für die Schule und die Armen des Orts. Noch bis heute besitzt die Ortsbürgergemeinde nicht viel an Vermögen.

1874 und 1888 wurden die beiden Käsereigenossenschaften des Orts gegründet. In den 1960er-Jahren wurde rege gebaut, dies klang aber in den 70er-Jahren schnell wieder ab. Berg hat noch heute einen stark landwirtschaftlichen Touch.

Wirtschaft

Durch die landwirtschaftliche und ungünstige Hanglage konnte sich nie wirklich Industrie ansiedeln, so dass Berg bis heute ein Ort blieb, der vor allem für Wohneigentümer attraktiv ist. So lebte der Ort vor allem von Heimindustrie und Landwirtschaft, um 1800 zogen Ackerbau, Obstbau und Viehzucht nach, ab ca. 1900 der Weinanbau und die Stickerei.

Verkehr

Berg liegt verkehrstechnisch an einer Kantonsstrasse zwischen Arbon und St. Gallen. 1910 wurde der Bahnhof Roggwil-Berg erbaut, dadurch hat das Dorf einen Anschluss an die Bodensee-Toggenburg-Bahn erhalten.

Bevölkerung

Durch den landwirtschaftlichen Charakter wuchs das Dorf im Laufe der Jahrhunderte zwar leicht an, aber ein Bevölkerungssprung wie z.B. im nahegelegenen Arbon konnte durch das Ausbleiben von Industrie nie einsetzen. Immerhin hat sich die Bevölkerung aber seit dem 17. Jahrhundert nahezu verdoppelt.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1685 461
1850 528
1900 497
1950 510
1980 648
2000 846
2005 880

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Statistik Schweiz – Bilanz der ständigen Wohnbevölkerung nach Kantonen, Bezirken und Gemeinden

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berg- — Berg …   Deutsch Wörterbuch

  • Berg — is the word for mountain in various Germanic languages, and may also refer to:In Germany: *Berg (state), a medieval territory in today s North Rhine Westphalia *Berg, Baden Württemberg, a district of Ravensburg, Baden Württemberg *Berg, Upper… …   Wikipedia

  • Berg — Saltar a navegación, búsqueda Berg significa montaña en varias lenguas germánicas, y se puede referir también a: Contenido 1 Personajes 2 Topónimos 2.1 Alemania …   Wikipedia Español

  • BERG (A.) — À l’époque du structuralisme, et plus précisément encore au moment où cette pensée se trouve brutalement appréhendée par le mouvement contestataire qui oppose, à l’art formel, le jeu aléatoire, Alban Berg fait figure de prophète. Ses œuvres… …   Encyclopédie Universelle

  • BERG — En allemand, le mot Berg signifie tout à la fois la montagne et la mine, et l’association n’est pas fortuite. Il s’agit moins de la haute montagne, où l’on reconnaît plutôt des massifs (Gebirge ) et des crêtes qui s’attirent les noms de Spitze ,… …   Encyclopédie Universelle

  • Berg — Berg: Das gemeingerm. Wort mhd. berc, ahd. berg (got. in baírgahei »Gebirgsgegend«), engl. barrow »‹Grab›hügel«, schwed. berg »Hügel, Berg« beruht mit verwandten Wörtern in anderen idg. Sprachen auf idg. *bherg̑os »Berg«, vgl. z. B. armen. berj… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Berg — /berg/; for 1 also Ger. /berddk/, n. 1. Alban /ahl bahn , ahl bahn/, 1885 1935, Austrian composer. 2. Patricia Jane (Patty), born 1918, U.S. golfer. * * * Former duchy, Holy Roman Empire. Located on the Rhine River, the area now lies in the… …   Universalium

  • Berg — Sm std. (8. Jh.), mhd. berc, ahd. berg, as. berg Stammwort. Aus g. * berga m. Berg , auch in anord. bjarg n., berg n. Felsen, Felswand , ae. beorg, afr. berch, birg und gt. in der Weiterbildung bairgahei Gebirge ; aus ig. * bhergh Höhe… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Berg — o Bergisch es un territorio de Renania del Norte Westfalia situada en el borde oriental de la Bahía de Colonia, que se fusionó con Bensberg en 1975 y en la actualidad constituye la sede administrativa del distrito Rheinisch Bergisch. Su nombre… …   Enciclopedia Universal

  • -berg — [bɛrk], der; [e]s, e: 1. <Suffixoid> (emotional verstärkend) drückt aus, dass das im Basiswort Genannte [in besorgniserregender Weise] in zu großer Zahl vorhanden ist: Bettenberg; Butterberg. Syn.: ↑ lawine (emotional verstärkend), ↑… …   Universal-Lexikon

  • BERG — BERG, former duchy in Germany. After their expulsion in 1424, Jews from cologne are thought to have settled in Berg. The Jews were temporarily expelled from the duchy in 1461. Early in the 15th century, after the amalgamation of Berg with juelich …   Encyclopedia of Judaism

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”