Bremer Bahnhofsplatz

Bremer Bahnhofsplatz
Hauptbahnhof Bremen
Bahnhofsplatz mit Bahnhof, Straßenbahn, Überseemuseum und Columbushotel
Straßenbahn-Umsteigebahnhof

Der Bahnhofsplatz in Bremen befindet sich vor dem Hauptbahnhof Bremen in der Bahnhofsvorstadt im Stadtteil Mitte.

Der Bahnhofsplatz wird begrenzt im Norden durch den Hauptbahnhof von 1889, im Westen durch das Überseemuseum Bremen von 1896, nach Süden von Hotels und Geschäftshäuser sowie einer größeren Baulücke und nach Osten vom ehemaligen Postamt 5.

Der Platz gliedert sich in die drei Bereiche: Westlich ein begrünter Vorplatz vor dem Überseemuseum, mittig der Hauptvorplatz und östlich der zentraler Umsteigebahnhof der Bremer Straßenbahn. Der Vorplatz vor dem Überseemuseum erhielt im Oktober 2010 den Namen Platz der Deutschen Einheit. Ein Stück der Berliner Mauer wurde deshalb hier als Mahnmal aufgestellt.

Es führt vom Bahnhofsplatz nach Westen die Straße Beim Handelmuseum, südlich befindet sich der Breitenweg mit seiner Hochstraße, nach Süden führt die Bahnhofsstraße in die Altstadt, südöstlich tangiert der Herdentorsteinweg mit Musikclubs und Diskotheken und nach Osten verläuft die Straße An der Weide.

Vom Bahnhofsplatz führen im öffentlichen Nahverkehr von vier Bahnsteigen

Das Tivoli-Hochhaus von 1962 und das Siemens-Hochhaus von 1961 sind süd/östlich sichtbar.

Geschichte

Hannoverscher Bahnhof von 1847
Hauptbahnhof um 1900

1847 entstand nach Plänen von Baurat Mohr und Alexander Schröder der Hannoversche Bahnhof im Sil des Klassizismus. Davor befand sich ein weit ausgedehnter Platz mit Platzflächen, Wegen, Bäumen, Blumenrabatten und Büschen. 1885 wurde dieser Bahnhof abgerissen und etwas östlich davon wurde der Centralbahnhof, auch Staatsbahnhof genannt, bis 1889 gebaut; dieses ist der heutige Hauptbahnhof. Die Gestaltung des Platzes änderte sich nicht wesentlich.

Im Westen entstand kurze Zeit danach bis 1896 das Städtische Museum für Natur-, Völker- und Handelskunde, das heutige Überseemuseum.

Schon 1877 wurde am Breitenweg das häufig genutzte Breitenwegbad von einem Verein mit einer Herrenschwimmhalle, Wannen-, Dusch-, und Medizinalbädern eröffnet. 1889 kam ein zweite Schwimmbecken hinzu. Das 1944 schwer beschädigte Zentralbad wurde ab 1945 nur noch provisorisch betrieben, 1952 geschlossen und Ende der 1950er Jahre abgerissen.

Anfang des 20. Jahrhunderts entstanden am Platz nach und nach mehrere Hotels und Geschäftshäuser, die alle im Krieg zerstört wurden.

Um 1900 wurde östlich der Bahnhofshalle der Lloydbahnhof als besonderes Empfangsgebäude für den Auswandererverkehr nach Bremerhaven gebaut. Das Gebäude ist nach 2000 dem InterCityHotel gewichen. Von dem Lloydbahnhof führte der Lloydtunnel zu den Bahnsteigen. Später diente er bis um 2000 als Fußgängertunnel vom Bahnhofsplatz zur Bürgerweide.

Von 1923 bis 1926 entstand das Postamt 5 im Osten. Im Zweiten Weltkrieg wurde ein unterirdischer Luftschutzbunker gebaut. Nach den Kriegszerstörungen und den Abriss der Ruinen vergrößerten sich die Freiflächen.

Zwischen dem Straßenbahnumsteigebahnhof und dem Breitenweg befindet sich eine größere Baulücke. Planungen zur Bebauung dieser Lücke in den 1990/2000er Jahren auf der Basis eines Bauwettbewerbs sahen zwei Geschäfts- und Ladenhäuser vor; sie scheiterten bisher an den Grundstückskosten.

Anfang der 2000er Jahre entstand der neugestaltete zentrale Straßenbahn- und Busbahnhof und zwei Taxistände. Eine erweiterte Fahrradstation steht nun am westlichen Bahnhofsgebäude (siehe Bremer Radwege). Zu besonderen Anlässen wie Bremer Freimarkt oder große Sportereignisse stehen Buden, Zelte oder Bühnen auf den Vorplätzen.

Gebäude

Überseemuseum
Unter Denkmalschutz
  • Hauptbahnhof Bremen von Hubert Stier, 1886–1891; siehe dort
  • Überseemuseum als früheres Kolonial- und Überseemuseum von Ludwig Beermann und Heinrich Flügel, 1891–1896 (Historismus), Erweiterung 1907–1911, Umbau 1976–1979
  • Postamt 5 von Rudolf Jacobs, 1923–1926, Objekt von Richard Kuoehl, Umbau und Anbau 1985–1991, Bahnhofsplatz 20/21; hier befindet sich auch das Internet-Zentrum
Weitere neuere Gebäude
  • Hotel Columbus, Gaststätte und Laden, Bahnhofsplatz 5-7
  • Hotel Hanseat und Geschäftshaus mit Laden; Bahnhofsplatz 8
  • Geschäftshaus der WWK Versicherungsgruppe, Bahnhofsplatz 9-10
  • Hotel zur Post (Best Western), Bahnhofsplatz 11
  • Cassino und DB-Service, Bahnhofsplatz 14
  • InterCityHotel, Bahnhofsplatz 17-18
Denkmale
Mahnmal
  • Mahnmal gegen Krieg und Gewalt, Fragment der Berliner Mauer, gestaltet von Ben Wagin, aufgestellt am 28. September 2010 zur Einweihung des Bremer Platz der Deutschen Einheit.
  • Affentor von Jörg Immendorff in Bronze, eventuell nur vorübergehend.
  • Gedenktafel von 1991 am Bahnhof wegen der Deportation der Juden nach Minsk im Jahr 1941.

Literatur


53.0824068.812644

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bremer Freimarkt — Der Bremer Freimarkt im Jahr 2008 – Blick auf eine Budengasse und das Steiger 60 Meter Riesenrad bei Nacht Der Bremer Freimarkt findet seit 1035 statt und ist damit eines der ältesten Volksfeste Deutschlands. Mit jährlich über vier Millionen… …   Deutsch Wikipedia

  • Bremer Straßenbahnunruhen 1968 — Die Domsheide, der zentrale Platz der Unruhen, mit Blickrichtung gen Westen, 2008. Die Bremer Straßenbahnunruhen 1968 (alternativ oft auch als Bremer Straßenbahnkrawalle oder Großer Schüleraufstand bezeichnet) dauerten vom 15. bis zum 22. Januar… …   Deutsch Wikipedia

  • Bremer Kinos — Die Bremer Kinos, auch Filmtheater oder Lichtspieltheater genannt, entstanden mit Beginn des 20. Jahrhunderts in Bremen. In den 1930er und 1960er Jahren erlebte die Kinobranche ihre Höhepunkte. Zurzeit (Stand 2010) bestehen acht Filmtheater mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Bremer Architekten — Die Liste Bremer Architekten hebt auf das Wirken von bedeutenden Bremer Architekten, Landschaftsarchitekten und Baumeistern in und um Bremen ab. Es werden der ungefähre Zeitraum des Wirkens und einige bedeutsame Bauten aus dem Raum Bremen… …   Deutsch Wikipedia

  • Hotel zur Post (Bremen) — Das Hotel zur Post ist ein 1889 gebautes Hotel in Bremen Mitte am Bremer Bahnhofsplatz Geschichte 1889 baute der Gastwirt Johann Heinrich Christian Schaunhorst das Gebäude Nr. 11 am Bahnhofsplatz zu einem Hotel um, mit dem Namen Hotel zur… …   Deutsch Wikipedia

  • Carsten Schröck — (* 1923 in Bremen; † 3. Februar 1973 in Bremen) war ein deutscher Architekt. Biografie Grolland: St. Lukas Kirche Nach dem Studium der Architektur wirkte Schröck seit 1950 im Büro von Herbert Anker in Bremen …   Deutsch Wikipedia

  • Bremen-Mitte — Stadtteil von Bremen Mitte Basisdaten  Rang  Fläche: 3,236 km² 23/23 Einwohner: 16.507 …   Deutsch Wikipedia

  • Mitte (Bremen) — Stadtteil von Bremen Mitte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmäler in Bremen-Mitte — …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Straßen in Oldenburg (Oldenburg) — Diese Liste der Straßen in Oldenburg gibt eine komplette Zusammenfassung aller im Oldenburger Straßenverzeichnis aufgeführten bestehenden Straßen und Plätze (bisher noch nicht komplett, wird aber in nächster Zeit vervollständigt).… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”