Carl Sternheim

Carl Sternheim

Carl Sternheim (* 1. April 1878 in Leipzig; † 3. November 1942 in Brüssel) war ein deutscher Dramatiker und Autor von Erzählungen. In seinen Werken griff er besonders die Moralvorstellungen des Bürgertums der Wilhelminischen Zeit an.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Carl Sternheim war der Sohn eines jüdischen Bankiers. Er wuchs in Hannover und Berlin auf. 1897–1902 studierte er Philosophie, Psychologie und Rechtswissenschaften in München, Göttingen und Leipzig ohne Abschluss. Ab 1900 lebte und arbeitete als Freier Schriftsteller zunächst in Weimar, wo er Eugenie Hauth heiratete. In zweiter Ehe war er ab 1907 mit Thea Sternheim geb. Bauer verheiratet, mit der er zwei Kinder hatte. Thea, Tochter eines vermögenden Fabrikanten, ermöglichte ihm den Bau des Schlosses Bellemaison bei München. Sternheim verkehrte hier mit Künstlern wie Mechtilde Lichnowsky, Max Reinhardt und Frank Wedekind und baute eine Kunstsammlung auf. Ab 1908 gab er gemeinsam mit Franz Blei den ersten Jahrgang der Zeitschrift Hyperion heraus. 1912 zog er nach Belgien, während der Kriegsjahre begab er sich bei Oskar Kohnstamm in ärztliche Behandlung. 1918 – in der Nachfolge zum Ersten Weltkrieg – nach St. Moritz und Uttwil in der Schweiz. Nach erneuter Scheidung war er von 1930 bis 1934 mit Pamela Wedekind verheiratet und lebte ab 1935 mit Henriette Carbonara im Exil in Belgien, wo er 1936 seine Memoiren unter dem Titel Vorkriegseuropa im Gleichnis meines Lebens, Erscheinungsort Amsterdam, publizierte.

Sternheims Werke waren in der Zeit des Nationalsozialismus verboten. Nach jahrelangen nervlichen und psychischen Leiden starb er am 3. November 1942 im besetzten Brüssel an den Folgen einer Lungenentzündung.

Zu seinem Freundeskreis zählten Gottfried Benn, Carl Einstein, Franz Pfemfert, Walther Rathenau, Ernst Stadler, Hugo von Tschudi, Fritz von Unruh und Otto Vrieslander. Zeitweise stand er dem Kreis um die expressionistische Zeitschrift Die Aktion nahe. 1915 leitete er den mit dem Theodor-Fontane-Preis verbundenen Geldbetrag an den damals noch weitgehend unbekannten Franz Kafka weiter.

Sternheim wurde auf dem Friedhof Ixelles in Brüssel beigesetzt.

Werke (Auswahl)

  • Zyklus Aus dem bürgerlichen Heldenleben (1908–1913):
  • Chronik von des zwanzigsten Jahrhunderts Beginn, Erzählungen, 1918.
  • Der Nebbich, 1922

Dokumente

  • Gottfried Benn, Thea Sternheim: Briefwechsel und Aufzeichnungen. Mit Briefen und Tagebuchauszügen Mopsa Sternheims. Herausgegeben von Thomas Ehrsam. Wallstein, Göttingen 2004, ISBN 3-89244-714-4.
  • Thea Sternheim: Tagebücher 1903–1971. 5 Bände. Herausgegeben von Thomas Ehrsam und Regula Wyss. Wallstein, Göttingen 2011, ISBN 978-3-8353-0748-3.
  • Kurt Wolff: Autoren, Bücher, Abenteuer. Betrachtungen und Erinnerungen eines Verlegers. Wagenbach, Berlin 2004, ISBN 3-8031-2488-3 (Wagenbachs Taschenbücherei 488).
  • Wilhelm Emrich, Manfred Linke (Hrsg.): Carl Sternheim - Gesamtwerk - Band 10/2 - Nachträge, Anmerkungen zu den Bänden 1 bis 9 - Lebenschronik, Neuwied und Darmstadt 1976.

Weblinks

 Commons: Carl Sternheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Carl Sternheim — (April 1, 1878 – November 3, 1942) was a German playwright and short story writer. One of the major exponents of German Expressionism, he especially satirized the moral sensibilities of the emerging German middle class during the Wilhelmine… …   Wikipedia

  • Carl Sternheim — Saltar a navegación, búsqueda Carl Sternheim (Leipzig, 1 de abril de 1878 Bruselas, 3 de noviembre de 1942) fue un escritor y dramaturgo alemán. Biografía Hijo de un banquero judío y de una madre luterana. Su padre era propietario del periódico… …   Wikipedia Español

  • Carl Sternheim — (1878 1942) est un écrivain allemand. Son œuvre la plus connue est La culotte (1911) qui à l instar de Frank Wedekind entreprend une satire globale de la société de son époque. D un petit évènement insignifiant (une femme perd sa culotte sur le… …   Wikipédia en Français

  • STERNHEIM, CARL — (1878–1942), German playwright. The son of a banker, Sternheim was born in Leipzig and, after university studies, lived in several German cities. His early writing showed little originality, bearing the imprint of Hauptmann, Wedekind, Wagner,… …   Encyclopedia of Judaism

  • STERNHEIM (C.) — STERNHEIM CARL (1878 1942) Écrivain allemand, auteur d’essais et de nouvelles, mais essentiellement connu pour ses comédies, Carl Sternheim naquit dans une famille de banquiers et s’essaya d’abord à la tragédie. Ses premières pièces certaines… …   Encyclopédie Universelle

  • Sternheim — ist der Familienname folgender Personen: Carl Sternheim (1878–1942), deutscher Dramatiker und Autor von Erzählungen Thea Sternheim (1883–1971), deutsche Autorin Sternheim war auch ein Pseudonym der Schriftstellerin Louise Brachmann …   Deutsch Wikipedia

  • Sternheim, Carl — (1878 1942)    dramatist; applauded in the Republic s early years for his plays satirizing bourgeois society. Born in Leipzig to a Jewish banker and theater* critic, he grew up in Berlin* and resolved in his teens to become a writer. After broad… …   Historical dictionary of Weimar Republik

  • Carl Sternheims Theaterstück 1913 — Daten des Dramas Titel: 1913 Gattung: Schauspiel Originalsprache: deutsch Autor: Carl Sternheim Erscheinungsjahr …   Deutsch Wikipedia

  • Sternheim, Carl — ▪ German dramatist in full  William Adolf Carl Sternheim   born April 1, 1878, Leipzig, Ger. died Nov. 3, 1942, Brussels, Belg.       German dramatist best known for plainly written satiric comedies about middle class values and aspirations.… …   Universalium

  • Carl Einstein — Carl Einstein, eigentlich Karl Einstein (* 26. April 1885 in Neuwied; † 5. Juli 1940 bei Pau nahe der spanischen Grenze) war ein deutscher Kunsthistoriker und Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Werke und Sammelbände …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”