Günther Glaser

Günther Glaser
Günther Glaser (um 1965)

Günther Glaser (* 25. April 1912 in Stuttgart; † 20. Juli 2003 ebenda) war ein deutscher Physiker, Ingenieurwissenschaftler und Universitätsprofessor.[1]

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Günther Glaser wurde in Stuttgart am 25. April 1912 geboren, verbrachte dort seine Jugend und besuchte das Realgymnasium in Esslingen.

Danach studierte er Physik, zuerst an der TH Stuttgart, wo er auch diplomierte, dann wandte er sich der Universität Göttingen zu, um bei Prof. Robert Wichard Pohl zu promovieren. Zwischen 1936 und 1938 arbeitete Günther Glaser als Assistent an der Universität Göttingen und der TH Stuttgart, anschließend in einem Forschungslabor der Fa. Bosch.

Den II. Weltkrieg erlebte er als Bataillons- und Regimentsadjutant bei den Gebirgsjägern bis der Krieg ihn schließlich 1943 mit zwei Verwundungen entließ.

Nach dem Krieg arbeitete er bei der „Deutschen Forschungsanstalt für Segelflug“ (DFS) und bei der „Württembergischen Metallwarenfabrik“ (WMF) in Geislingen an der Steige. 1949 zog es ihn nochmals zurück zur Hochschule, er wurde Assistent beim Prof. Erich Regener am Physikalischen Institut der TH Stuttgart.

1953 ging Günther Glaser zur Fa. Junghans nach Schramberg, wo er mit der Uhrentechnik in Berührung kam, ein Gebiet, das ihn zeitlebens nicht mehr losgelassen hat. Wenig später übertrug man ihm die Leitung über Forschung und Entwicklung. In seine Zeit als Entwicklungsleiter fiel der große Technologiewandel von der mechanischen zur batteriebetriebenen elektrischen Uhr.

1963 folgte Günther Glaser dem Ruf der TH Stuttgart auf den Lehrstuhl für „Uhrentechnik und Feinmechanik“, später „Institut für Zeitmesstechnik, Fein- und Mikrotechnik“ (IZFM) genannt.[2] Außerdem leitete er das „Forschungsinstitut für Uhren- und Feingerätetechnik“ der gleichnamigen Gesellschaft, später in Hahn-Schickard-Gesellschaft umbenannt. Die Verbindung von Forschung und Lehre kam den Neigungen Günther Glasers geradezu entgegen und er widmete sich dieser Aufgabe mit der ihn auszeichnenden Tatkraft. Unter seiner Leitung haben Hochschul- und Forschungsinstitut der Uhrentechnik vielfältige Anregungen gegeben und Grundlagen zu Neuentwicklungen erarbeitet; entsprechende Veröffentlichungen belegen den hohen Stand ihrer Forschung.

1981 schied Günther Glaser aus dem aktiven Dienst aus.

Neben seinen ehrenamtlichen Verpflichtungen in wissenschaftlichen Gremien fühlte er sich der Deutschen Gesellschaft für Chronometrie besonders verbunden, deren Präsident er von 1963 bis 1981 war.

Nach längerer Krankheit verstarb er am 20. Juli 2003 im 92. Lebensjahr in Stuttgart.

Auszeichnungen und Ehrungen

  • Bundesverdienstkreuz 1. Klasse
  • Jules-Haag-Medaille der Societe Chronometrique de France
  • Philip-Matthäus-Hahn-Medaille der Deutschen Gesellschaft für Chronometrie
  • Ehrenpräsident der Deutschen Gesellschaft für Chronometrie (1982)
  • Ehrenring des VDE

Patente

  • 1957 DE Nr. 1.208.699 Verfahren zur Kompensierung der Temperaturabhängigkeit des Ganges einer mit Transistorschaltung kontaktlos betriebenen Uhr und zur Durchführung des Verfahrens geeignete Uhr.
  • 1958 DE Nr. 1.158.453 Kontaktlos gesteuerte Gangordner-Anordnung für zeithaltende Geräte, insbesondere elektrische Uhren.

Werke

Es sind mehr als 100 Publikationen bekannt. Die Krönung seines Lebenswerkes ist das 16 bändige

  • Handbuch für Chronometrie und Uhrentechnik. Wilhelm Kempter KG, Ulm – an dessen Fertigstellung er noch viele Jahre nach seiner Emeritierung arbeitete.

Weitere Publikationen:

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Friedrich Assmus: Zum Tode von Prof. em. Dr. phil. Günther Glaser in Mitteilungen der Deutscher Gesellschaft für Chronometrie, Nr. 92, Winter 2003, S.2f
  2. Transmitter: Magazin der Fakultäten des Stuttgarter Maschinenbaus, Nr. 3, 2008, S.65.

Wikimedia Foundation.

Нужен реферат?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Glaser (Familienname) — Glaser ist ein deutschsprachiger Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist von der Tätigkeit des Glasers abgeleitet. Es handelt sich somit um einen Berufsnamen. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L …   Deutsch Wikipedia

  • Günther Noack — Nation Deutschland  Deutschland Geburtstag …   Deutsch Wikipedia

  • Günther Nasdalla —  Günther Nasdalla Spielerinformationen Geburtstag 1. Oktober 1945 Geburtsort Köln, Deutschland Position Angriff Vereine in der Jugend …   Deutsch Wikipedia

  • Günther Blumentritt — Pour les articles homonymes, voir Blumentritt. Günther Blumentritt Naissance 10 février 1892 Munich Décès 12 octobre 1967 (à 77 ans) Munich Origine …   Wikipédia en Français

  • Anuschka Gläser — (* 19. August 1969 in Stuttgart) ist eine frühere deutsche Eis und Rollkunstläuferin. Zum Eiskunstlaufen kam Anuschka Gläser im Alter von vier Jahren und startete für den Stuttgarter ERC. Sie war Paarläuferin und lief zunächst mit Stefan Pfrengle …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Glaser — († 1573) war ein deutscher Holzschneider und Buchdrucker, der zwischen 1538 und 1573 in Nürnberg tätig war. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Arbeit und Werk 3 Werke 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Matt Glaser — Glaser in 2006 Photo: Bob Travis Background information Genres Jazz, Bluegrass Occupat …   Wikipedia

  • Hans Günther von Kluge — Pour les articles homonymes, voir Kluge.  Ne doit pas être confondu avec Hans Günther. Hans Günther von Kluge …   Wikipédia en Français

  • Ernst-Günther Baade — Pour les articles homonymes, voir Baade. Ernst Günther Baade …   Wikipédia en Français

  • Kurt Günther (Maler) — Kurt Günther (* 1. Dezember 1893 in Gera; † 12. Februar 1955 in Stadtroda; eigentlich Curt Georg Paul Günther) war ein deutscher Maler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”