Interventionismus

Interventionismus

Interventionismus bezeichnet allgemein die Bereitschaft eines Staates, auf die Vorgänge in einem fremden Bereich (etwa im Ausland oder in die Privatwirtschaft) aktiv mit politischen oder militärischen Maßnahmen einzugreifen.

Inhaltsverzeichnis

Außenpolitik

Im Bereich der Außenpolitik wird damit eine politische Richtung bezeichnet, politisch oder militärisch in die Belange anderer Staaten zu intervenieren. Insbesondere in der Außenpolitik der Vereinigten Staaten wurde durch das Bewusstsein eine führende Rolle einzunehmen, eine aktive Beeinflussung befürwortet. Der Interventionismus dominierte unter Cleveland und Roosevelt die US-amerikanische Außenpolitik und steht im Gegensatz zum Isolationismus.[1][2]

Ökonomie

Hauptartikel: Staatsinterventionismus

In der Wirtschaftswissenschaft bezeichnet Interventionismus eine Wirtschaftspolitik der punktuellen Eingriffe des Staates in den Wirtschaftsablauf. Die verbreitetste Form von Staatsinterventionen ist das Gewähren von Subventionen.

Dabei bleibt jedoch wie auch in der dagegen gerichteten Wirtschaftspolitik des Laissez-faire die Privatwirtschaft grundsätzlich den privaten Marktteilnehmern überlassen. Die Wirtschaftsordnung an sich in ihrem gesetzlichen Rahmenwerk wird also hierbei nicht abzuändern gesucht. Als Beispiel für eine Ära, für die diese Art von Wirtschaftspolitik typisch ist, gilt ab 1870 der Beginn der Schutzzoll-Ära mit einer protektionistischen Handelspolitik.[3]

Literatur

  • Tobias Debiel, Franz Nuscheler: Der neue Interventionismus. Dietz, Bonn 1996
  • Walter Eucken: Grundsätze der Wirtschaftspolitik, Tübingen 6. Aufl. 1990
  • Fritz Neumark, Heinz Haller: Theorie und Praxis des finanzpolitischen Interventionismus., Mohr, 1970

Einzelnachweis

  1. „Interventionismus“ auf wissen.de/Geschichte
  2. Isolation und Interventionismus, Artikel der Zeit vom 4. April 1986 (Link nicht mehr abrufbar)
  3. Walter Eucken: Grundsätze der Wirtschaftspolitik, Tübingen 6. Aufl. 1990, S. 27 f.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Interventionismus — In|ter|ven|ti|o|nịs|mus 〈[ vɛn ] m.; ; unz.; Pol.; Wirtsch.〉 staatliche Wirtschaftspolitik, die nicht nach allgemeinen Leitsätzen handelt, sondern unsystematisch in die Privatwirtschaft eingreift * * * In|ter|ven|ti|o|nịs|mus, der; (Politik):… …   Universal-Lexikon

  • Interventionismus — In|ter|ven|ti|o|nịs|mus 〈 [ vɛn ] m.; Gen.: ; Pl.: unz.; Politik〉 in die freie Marktwirtschaft punktuell eingreifende, nicht systematische Wirtschaftspolitik [Etym.: → Intervention] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Interventionismus — ordnungsinkonforme staatliche Wirtschaftspolitik, die nicht nach einem allgemeinen und in sich schlüssigen wirtschafts oder ordnungspolitischen Leitbild ausgerichtet ist, sondern sich aus einem Bündel punktueller, nachträglich fallweise… …   Lexikon der Economics

  • Interventionismus — In|ter|ven|ti|o|nis|mus der; <zu ↑...ismus> [unsystematisches] Eingreifen des Staates in die [private] Wirtschaft, bes. um unerwünschte Folgen einer freien Marktwirtschaft durch sozialpolitische Maßnahmen auszugleichen …   Das große Fremdwörterbuch

  • Neoliberalismus — (aus altgriechisch νέος neos „neu“, und lat. liberalis „die Freiheit betreffend“) ist eine begriffliche Neuschöpfung, die zuerst 1938 vom französischen Ökonomen Bernard Lavergne als néo liberalisme geprägt[1] und noch im gleichen Jahr auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Rüstow — bei einem Vortrag auf Schloss Mainau (1960) Alexander Rüstow (* 8. April 1885 in Wiesbaden; † 30. Juni 1963 in Heidelberg) war ein deutscher Soziologe und Wirtschaftswissenschaftler. Er war ein Großneffe von Wilhelm …   Deutsch Wikipedia

  • Neo-Liberalismus — Neoliberalismus (Zusammensetzung aus altgriech. νέος neos neu, und Liberalismus) bezeichnet ursprünglich eine Neubelebung des Wirtschaftsliberalismus in der Mitte des 20. Jahrhunderts. Betont wird der wechselseitige Zusammenhang von politischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Neoliberal — Neoliberalismus (Zusammensetzung aus altgriech. νέος neos neu, und Liberalismus) bezeichnet ursprünglich eine Neubelebung des Wirtschaftsliberalismus in der Mitte des 20. Jahrhunderts. Betont wird der wechselseitige Zusammenhang von politischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Neoliberale Theorie — Neoliberalismus (Zusammensetzung aus altgriech. νέος neos neu, und Liberalismus) bezeichnet ursprünglich eine Neubelebung des Wirtschaftsliberalismus in der Mitte des 20. Jahrhunderts. Betont wird der wechselseitige Zusammenhang von politischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Neoliberale Wende — Neoliberalismus (Zusammensetzung aus altgriech. νέος neos neu, und Liberalismus) bezeichnet ursprünglich eine Neubelebung des Wirtschaftsliberalismus in der Mitte des 20. Jahrhunderts. Betont wird der wechselseitige Zusammenhang von politischer… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”