Otto Nagel

Otto Nagel
Otto Nagel (1950)
Otto Nagel auf dem V. Parteitag der SED, 10. Juli 1958
Otto Nagel während einer Ausstellung in Berlin
Gedenktafel am Haus Reinickendorfer Straße 67, in Berlin-Gesundbrunnen
Grab von Otto Nagel und seiner Ehefrau Walli

Otto Nagel (* 27. September 1894 in Berlin-Wedding; † 12. Juli 1967 in Berlin-Biesdorf) war ein Berliner Maler, der sich in seinem künstlerischen Werk dem Realismus verpflichtet fühlte. Er wurde 1970 posthum Ehrenbürger von Berlin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nagel wurde als Sohn eines Tischlers und Sozialdemokraten geboren. Nach der Volksschule machte er eine, allerdings unvollendet gebliebene, Lehre zum Glasmaler in einer Mosaik- und Glasmalereiwerkstatt, arbeitete später als Transportarbeiter. Er engagierte sich früh in der Arbeiterjugend und trat 1912 in die SPD ein. Er leistete zunächst Kriegsdienst im Ersten Weltkrieg, kam dann aber wegen Kriegsdienstverweigerung in das Straflager Wahn bei Köln. 1919 malte Nagel seine ersten Ölbilder und Pastelle unter Einfluss von August Macke. 1920 wurde er Mitglied der KPD. Im Jahr 1922 initiierte er mit Erwin Piscator die „Künstlerhilfe“ in der IAH. 1924 trat Nagel der Roten Gruppe Berlin bei und begleitete eine Ausstellung junger Künstler 1924-1925 in die Sowjetunion. Er war eng mit Heinrich Zille und Käthe Kollwitz befreundet, deren Nachlass er ordnete. Durch Nagel sind zahlreiche Schriften über ihr Werk herausgegeben worden. Von 1928 bis 1931 stellte er in der Novembergruppe aus. 1928 bis 1932 war er Herausgeber und Redaktionsleiter der Satirezeitschrift Eulenspiegel.

1933 wurde Otto Nagel zum Vorsitzenden des Reichsverbandes der Bildenden Künstler Deutschlands gewählt. Die Wahl wurde einen Tag später von den Nazis annulliert. Hausdurchsuchungen und Inhaftierungen (unter anderem im KZ Sachsenhausen 1936/1937) folgten, Nagel erhielt Malverbot im Atelier. Zahlreiche seiner Bilder wurden als entartet vernichtet.

Nach Kriegsende lebte und arbeitete Otto Nagel zuerst in Bergholz-Rehbrücke bei Potsdam, wo eine gleichnamige Grundschule existiert, ab 1952 in Berlin-Biesdorf. Dort gibt es auch eine nach ihm benannte Straße. Nagel verband eine Freundschaft mit Ursula Wendorff-Weidt.

1945 gehörte Otto Nagel zu den Mitbegründern des Kulturbundes. Nach der Zwangsvereinigung von SPD und KPD wurde Nagel Mitglied der SED. Für den Kulturbund wurde er als Mitglied der Beratenden Versammlung Brandenburg ernannt. Von 1956 bis 1962 wirkte er als Präsident der Akademie der Künste der DDR.

Otto Nagel war verheiratet. Er wurde auf dem Zentralfriedhof Friedrichsfelde beigesetzt, sein Grabmal steht unter Denkmalschutz.[1]

Auszeichnungen

Orte

  • Otto-Nagel-Haus, Märkisches Ufer 16 - 18, 10179 Berlin
  • Otto-Nagel-Gymnasium, Berlin-Biesdorf
  • Otto-Nagel-Schule, Bergholz-Rehbrücke
  • Otto-Nagel-Grundschule, Schönewalde

Werke (Auswahl) und Ausstellungen

Otto Nagel hat neben Porträts und Studien aus dem Leben der einfachen Leute vor allem das alte Berlin in seinen Zeichnungen und Gemälden festgehalten.

  • 1923: Alter Arbeiter
  • Selbstbildnis mit Hut
  • 1929: Heinrich Zille
  • 1931: Bewaffnete Arbeiter
  • 1935: Der 70. Geburtstag des Waldarbeiters Scharf
  • 1936: Selbstbildnis vor leerer Staffelei
  • 1935-1937: Spreewaldlandschaften[2]
  • 1939-1945: Altberliner Bilder – eine Pastellserie
  • 1949: Selbstbildnis im Profil
  • Mädchenbildnis
  • Bildnis eines jungen Maurers
  • Mutter und Kind
  • Flötist

Im Jahr 2008 gab es eine Otto-Nagel-Ausstellung im Mitte-Museum in Berlin.[3]

Einzelnachweise

  1. Berliner Landesdenkmalliste: Grabstätte Otto Nagel
  2. Bilder bei Artnet zur Auktion; abgerufen am 21. April 2010
  3. Homepage Mitte-Museum mit Details zur O.-Nagel-Ausstellung 2008

Literatur

  • Erhard Frommhold: Otto Nagel. Zeit, Leben, Werk, Berlin, 1974
  • Wolfgang Hütt: Welt der Kunst - Otto Nagel , Henschelverlag. Kunst und Gesellschaft, Berlin, 1984
  • Heinz Lüdecke: Künstler der Gegenwart 1 - Otto Nagel, VEB Verlag der Kunst, Dresden, 1959
  • Gerhard Pommeranz-Liedtke: Otto Nagel und Berlin, VEB Verlag der Kunst, Dresden, 1964

Weblinks

 Commons: Otto Nagel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Игры ⚽ Поможем написать реферат

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Otto-Nagel-Gymnasium — Logo des Otto Nagel Gymnasiums Schulform Gymnasium Gründung 1911 Ort Berlin Biesdorf …   Deutsch Wikipedia

  • Carsten-Otto Nagel — mit Lex Lugar, Großer Preis von Schleswig Holstein (Landesturnier Schleswig Holstein / Hamburg 2010) …   Deutsch Wikipedia

  • Nagel (Familienname) — Nagel ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Becker — auf Dobel s Cento auf dem Abreiteplatz des CHIO Aachen 2004. Im Hintergrund: Lars Nieberg Otto Becker (* 3. Dezember 1958 in Großostheim) ist Cheftrainer der deutschen Springreiter.[1] Becker, d …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Schwab (Studentenfunktionär) — Otto Schwab, (* 7. September 1889 in Geiß Nidda (Oberhessen); † 14. April 1959 in Geiß Nidda) war ein deutscher Studentenfunktionär und hochrangiger Experte für „Wehrwissenschaften“ in der Weimarer Republik und der Zeit des Nationalsozialismus.… …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Thierack — Otto Georg Thierack (ca. 1940/42), Aufnahme aus dem Bundesarchiv Otto Georg Thierack (* 19. April 1889 in Wurzen, Sachsen; † 22. November 1946 in Sennelager, Gemeinde …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Marchi — (* 13. April 1942 in Luzern, Schweiz; † 26. Dezember 2004 in Khao Lak, Thailand) war ein Schweizer Schriftsteller und Journalist. Leben und Werk Marchi schloss seine Studien als promovierter Historiker und Germanist ab. Er arbeitete als… …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Schopf — (* 2. Juli 1870 in Heilbronn; † 25. Januar 1913 in Saint Louis, Elsass) war ein Theologe des Bundes Freier evangelischer Gemeinden und Gründer von dessen Inland Mission und dessen Theologischem Seminar. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 2 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Ammermann — (* 7. September 1932 in Kleinensiel) ist ein ehemaliger deutscher Vielseitigkeitsreiter, der 1976 mit der Mannschaft die Olympische Silbermedaille gewann. Otto Ammermann startete für den Jader Reitclub Jaderberg. Bereits 1963 gewann er in Aachen… …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Wagonhurst — Wagonhurst passport photograph, 1915 Sport(s) Football Biographical details Born April 25, 1871( …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”