Rimini

Rimini
Rimini
Wappen
Rimini (Italien)
Rimini
Staat: Italien
Region: Emilia-Romagna
Provinz: Rimini (RN)
Lokale Bezeichnung: Rèmin / Remni
Koordinaten: 44° 3′ N, 12° 34′ O44.0512.5666666666675Koordinaten: 44° 3′ 0″ N, 12° 34′ 0″ O
Höhe: m s.l.m.
Fläche: 134 km²
Einwohner: 143.321 (31. Dez. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte: 1.070 Einw./km²
Postleitzahl: 47900
Vorwahl: 0541
ISTAT-Nummer: 099014
Demonym: Riminesi
Schutzpatron: San Gaudenzo (14. Oktober)
Website: Rimini

Rimini ist eine Stadt an der italienischen Adriaküste in der Emilia-Romagna mit 143.321 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2010) und Hauptstadt der Provinz Rimini. Sie ist heute ein Zentrum des Badetourismus.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Rimini wurde 268 v. Chr. von den Römern als Kolonie Ariminum (wegen der Mündung des Flusses Ariminus) gegründet, um gegen die vordringenden Gallier eine Garnison einzurichten. Von hier aus eroberten die Römer die Po-Ebene. Cäsar bemächtigte sich 49 v. Chr. der Stadt, um von hier aus den Rubikon zu überschreiten.

359 wurde das Konzil von Rimini abgehalten. Vom 13. bis ins 16. Jahrhundert herrschten die Malatesta in der Stadt, 1528 ging sie an den Kirchenstaat. Ein Erdbeben verschüttete 1671 den Hafen.

Bevölkerungsentwicklung

1861 1881 1901 1921 1936 1951 1961 1971 1981 1991 2001
27.996 32.096 36.487 47.026 58.622 69.873 92.912 118.419 127.813 127.960 128.656

Sehenswürdigkeiten

Tempio Malatesta

Der heutige Bau des Domes von Rimini (Tempio Malatestiano) wurde von Sigismondo Malatesta in Auftrag gegeben, wobei der bedeutende Architekt Leon Battista Alberti im 15. Jahrhundert den bestehenden gotischen Bau mit einer (nur unvollständig vollendeten) Renaissance-Fassade ummantelte. Bedeutendste Werke im Inneren: Grabkapelle des Sigismondo Malatesta. Kruzifix von Giotto (frühes 14. Jahrhundert) über dem Hauptaltar. Fresko von Piero della Francesca (2. Hälfte des 15. Jahrhunderts) mit der Darstellung Sigismondo Malatestas, der dem Papst huldigt. Das Fresko war ursprünglich in der Sakristei, wurde jedoch unlängst abgenommen und ist heute in der letzten rechten Seitenkapelle ausgestellt.

Fontana della Pigna

Die Fontana della Pigna (Pinienzapfen-Brunnen) befindet sich auf der Piazza Cavour, sie wurde 1400 von Giovanni da Carrara konstruiert. Das Besondere an diesem Brunnen ist, dass seine Bestandteile größtenteils aus früheren Brunnen zusammengesetzt wurden. So stammt das Becken aus dem 15. Jahrhundert, andere Teile stammen sogar aus römischen Epochen. 1807 wurde die Fontana restauriert, dabei wurde der Zapfen durch eine Statue des San Paolo ersetzt, jedoch wurde dies später wieder rückgängig gemacht.

Arco di Augusto

Ein römischer Triumphbogen aus der Zeit des Kaisers Augustus.

Ponte di Tiberio

Auch Ponte d’Augusto genannte Brücke aus der Zeit des römischen Kaisers Tiberius, über die noch heute der Verkehr läuft. Die Brücke über den Marecchia, der im Altertum Ariminus hieß und der Stadt ihren Namen gab, wurde im Jahr 14 n. Chr. von Augustus begonnen und, wie eine Inschrift innen an der Brüstung erinnert, von Tiberius im Jahr 21 n. Chr. vollendet. Aus istrischem Stein gebaut, entwickelt sie sich über fünf Bögen, die auf massiven Stützpfeilern mit Flutbrechern ruhen, welche schräg zur Brückenachse angeordnet sind, um den Durchfluss zu unterstützen.

Sport

  • Im Fußball, die Rimini Calcio spielte mehrere Jahre in Serie B, die zweithöchste Spielklasse in Italien.
  • Im Basketball, die Basket Rimini erreicht die höchste italienische Spielklasse und qualifizierte sich zweimal für der europäischen Korać-Cup.
  • Im Baseball, Rimini gewann mehrere italienische und europäische Titel.
  • Paganello ist ein jährlich um die Osterzeit ausgetragenes Ultimate-Turnier.

Tourismus

Hafen-Kanal
Waterfront

Bei Rimini befindet sich Italiens größter Miniaturpark, der Italia in Miniatura, in dem neben Bauwerken Italiens auch andere europäische Bauwerke in einem Miniaturformat ausgestellt sind. Angeschlossen an den Park ist außerdem ein Freizeitpark, der unter anderem eine Wildwasserbahn besitzt. Ebenso ist Rimini bekannt für die vielen Diskotheken, welche von vielen Jugendreisen besucht werden.

Verkehr

Rimini ist gut an das italienische Verkehrsnetz angebunden. Die Stadt liegt an der Adria-Autobahn A14 und an der parallel dazu verlaufenden Strada Statale 16 Adriatica sowie an der Bahnstrecke Bologna–Ancona und der Bahnstrecke Rimini-Ferrara [2]. Von 1932 bis 1944 verkehrte eine Nebenbahn nach San Marino [3] und ab 1916 wurde eine Nebenbahn nach Novafeltria gebaut, die bis 1960 in Betrieb stand [4]

Rimini hat einen Flughafen.

In der Antike endete die Via Flaminia in Rimini.

Söhne und Töchter der Stadt

Städtepartnerschaften

Rimini ist Städtepartnerschaften eingegangen mit

Einzelnachweise

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica vom 31. Dezember 2010.
  2. Bahnstrecke Rimini-Ferrara (italienisch)
  3. Nebenbahn Rimini-San Marino (italienisch)
  4. Nebenbahn Rimini-Novafeltria (italienisch)

Literatur

Weblinks

 Commons: Rimini – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rimini — Administration Nom italien Rimini Pays …   Wikipédia en Français

  • Rimini — • Diocese, suffragan of Ravenna Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Rimini     Rimini     † Ca …   Catholic encyclopedia

  • Rímini — Saltar a navegación, búsqueda Rimini Escudo …   Wikipedia Español

  • RIMINI — (Heb. ארמיני), city on the Adriatic coast of Italy. There is evidence of the existence of a Jewish colony in Rimini from the beginning of the 12th century, which dealt in local commerce and in trade connected with the port. Under the benevolent… …   Encyclopedia of Judaism

  • Rímini — Rimini es una ciudad de la región de Emilia Romagna en el norte de Italia. Tiene una población de 128.656 habitantes. Se encuentra frente el mar Adriático y después de Lido de Venecia es probablemente el más famoso centro de veraneo de la riviera …   Enciclopedia Universal

  • Rimĭni — Rimĭni, Kreishauptstadt in der ital. Provinz Forli, zwischen den Flüssen Marecchia und Ausa, 1 km vom Adriatischen Meer, an den Eisenbahnlinien Bologna Ancona und Ferrara R., ist mit Mauern umgeben, hat auf der Piazza Giulio Cesare eine Denksäule …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Rimini — (Francesca da). V. Francesca da Rimini. Rimini v. d Italie (émilie), sur l Adriatique; 129 860 hab. Stat. balnéaire. Ruines romaines (notam. arc d Auguste). égl. San Francesco (XIIIe, remaniée au XVe s.), dite temple de Malatesta …   Encyclopédie Universelle

  • Rimini — Rimini, Francesca da, s. Francesca da Rimini …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Rimini [2] — Rimĭni, Francesca da, s. Francesca da Rimini …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Rimĭni — Rimĭni, Stadt in der vormals päpstlichen Delegation Forli (jetzt Provinz der Amilia), am Ausfluß der Marecchia u. Ausa in das Adriatische Meer gelegen; hat Kathedrale (jetzt Kaserne), viele andere Kirchen (S. Francesco, im neuitalienischen Styl… …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”