Bruno Gehrig

Bruno Gehrig

Bruno Gehrig (* 26. Dezember 1946 in Rorschach) ist ein Schweizer Manager.

Inhaltsverzeichnis

Lebenslauf

Universität

Gehrig studierte Wirtschaftswissenschaft, schloss sein Studium 1975 an der Universität Bern als Dr. rer. pol. ab und habilitierte sich dort 1978 nach einem Auslandstudium an der Universität Rochester, USA, mit einer Studie zur Geldpolitik. Von 1971 bis 1980 übte er eine Assistenz- und Lehrtätigkeit an der Universität Bern aus, ab 1978 als Privatdozent.

Beruflicher Werdegang

Von 1981 bis 1984 war Gehrig als Leiter der volkswirtschaftlichen Abteilung der Schweizerischen Bankgesellschaft tätig. 1985 absolvierte er ein Ausbildungsjahr im internationalen Bankgeschäft. Ab 1988 leitete er die Hauptabteilung Börse und Wertschriftenverkauf Gesamtbank der Schweizerischen Bankgesellschaft. Von 1989 bis 1991 amtierte als Vorsitzender der Geschäftsleitung der Bank Cantrade. Von 1992 bis 1996 war er Inhaber einer Professur für Betriebswirtschaftslehre an der Universität St. Gallen und Direktor des Schweizerischen Instituts für Banken und Finanzen der Hochschule St. Gallen. Im Jahr 1996 wurde Gehrig als Leiter des III. Departements in das Direktorium der Schweizerischen Nationalbank berufen, dem er von 2001 bis 2003 als Vizepräsident angehörte. Von 2003 bis 2009 war er Verwaltungsratspräsident des Versicherungskonzerns Swiss Life. Im Rahmen seiner politischen Tätigkeit amtierte er von 1984 bis 1991 als Präsident der Studiengruppe Wirtschaftspolitik der CVP Schweiz. Von 1992 bis 1996 war er Mitglied der Eidgenössischen Bankenkommission. 2006 wurde ihm die Ehrendoktorwürde (Honorary Doctorate of Laws) der Universität Rochester verliehen.

Seit November 2010 ist Gehrig Verwaltungsratspräsident der Swiss. Ausserdem ist er Vizepräsident des Verwaltungsrates der Roche Holding und Mitglied des Verwaltungsrates der UBS.[1]

Weitere Tätigkeiten:[2]

Gehrig ist verheiratet und hat drei erwachsene Kinder.[3] Er lebt in Winterthur.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Bruno Gehrig wird neuer Verwaltungsratspräsident von SWISS Medienmitteilung in: Swiss vom 11. November 2010
  2. Lebenslauf von Bruno Gehrig in: Roche, abgerufen am 12. November 2010
  3. Magazin zum 150 Jahre Jubiläum (pdf) in: Swiss Life, Seite 10, abgerufen am 12. November 2010

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gehrig — ist der Familienname folgender Personen: Bruno Gehrig (* 1946), Schweizer Manager Hans Gehrig (1882–1968), deutscher Volkswirt Klaus Gehrig (* 1948), deutscher Manager Lou Gehrig (1903–1941), US amerikanischer Baseballspieler Mario Gehrig (*… …   Deutsch Wikipedia

  • Rentenanstalt — Swiss Life Holding Unternehmensform Aktiengesellschaft ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizerische Lebensversicherung und Rentenanstalt AG — Swiss Life Holding Unternehmensform Aktiengesellschaft ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • SwissLife — Swiss Life Holding Unternehmensform Aktiengesellschaft ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Geh — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizerische Bankgesellschaft — UBS AG Unternehmensform Aktiengesellschaft ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizerischer Bankverein — UBS AG Unternehmensform Aktiengesellschaft ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • Swiss — International Air Lines …   Deutsch Wikipedia

  • UBS AG — Unternehmensform Aktiengesellschaft ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • Ubs — AG Unternehmensform Aktiengesellschaft ISIN …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”