Brusio

Brusio
Brusio
Wappen von Brusio
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden
Bezirk: Berninaw
Gemeindenummer: 3551i1f3f4
Postleitzahl: 7743 Brusio
7744 Campocologno
7747 Viano
7748 Campascio
Koordinaten: (807075 / 126601)46.25893410.124708780Koordinaten: 46° 15′ 32″ N, 10° 7′ 29″ O; CH1903: (807075 / 126601)
Höhe: 780 m ü. M.
Fläche: 46.29 km²
Einwohner: 1146 (31. Dezember 2009)[1]
Website: www.brusio.ch
Brusio mit den typischen Crotti

Brusio mit den typischen Crotti

Karte
Lago Bianco Lago di Gera Lago di Poschiavo Italien Maloja (Bezirk) Brusio PoschiavoKarte von Brusio
Über dieses Bild
w

Brusio (deutsch veraltet Brüs, rätoromanisch Brüsch) ist eine politische Gemeinde im südlichen Kanton Graubünden (Schweiz). Das Gebiet der Gemeinde deckt sich mit dem gleichnamigen Kreis. Zusammen mit der Nachbargemeinde Poschiavo bildet Brusio die Talschaft Val Poschiavo (deutsch: Puschlav) und den Bezirk Bernina.

Inhaltsverzeichnis

Wappen

Blasonierung: In Rot durchgehendes silbernes Kreuz.

Das Kreuz wurde als Siegelbild seit Anfang des 17. Jahrhunderts verwendet, zusammen mit der Devise sub hoc signo vinces. Farben der ehemaligen Gerichtsgemeinde Puschlav.

Geographie

Blick auf Brusio von der Alp San Romerio aus

Das Gemeindegebiet umfasst das untere Puschlav und erstreckt sich vom südlichen Ende des Lago di Poschiavo bis zur italienischen Grenze bei Piattamala, die mit 517 m ü. M. den tiefsten Punkt der Gemeinde markiert. Die höchste Erhebung bildet der 2901 m hohe Piz Combul.

Im Talboden liegen der Hauptort Brusio (780 m) und, unterhalb davon, die Dörfer Campascio (637 m) und Campocologno(553 m) sowie der Weiler Zalende. Auf schmalen Terrassen, oberhalb der von Geröllhalden und lockeren Kastanienhainen geprägten Talflanken, befinden sich die Dörfer Viano (1281 m) und – in extremer Steillage auf Höhen von 1300 bis 1550 m verstreut – Cavaione. Zur Gemeinde gehören auch ein Teil von Miralago sowie mehrere Maiensässe und Alpsiedlungen.

Im Jahr 1997 wurden 16.6 % der Gemeindefläche landwirtschaftlich genutzt, der Wald nahm 54.1 % ein, die Siedlungen 2.3 %. Als unproduktiv galten 27.0 %.

Die Gemeinde ist auf drei Seiten von italienischem Gebiet umgeben. Nachbargemeinden sind neben Poschiavo die zur Provinz Sondrio gehörenden Grosotto, Vervio, Tirano, Villa di Tirano, Bianzone, Teglio und Chiuro.

Geschichte

Die Kirche von San Romerio

Brusio, im Jahre 1106 urkundlich erwähnt, wurde 1222 als eigenständige Gemeinde genannt. Seit dem 14. Jahrhundert bildete der Ort mit Poschiavo zusammen eine grosse Talgemeinde (Cumün), die 1408 dem Gotteshausbund beitrat.

Eine eigene Pfarrei besteht seit 1501. Nach der Reformation waren Katholiken und Protestanten etwa gleich stark vertreten; beide Konfessionen errichteten im 17. Jahrhundert eigene Kirchen. Durch Gegenreformation und vermehrte Auswanderung sank der Bevölkerungsanteil der Reformierten auf etwa 10 %.

Erst 1851 löste sich Brusio aus dem Verbund mit Poschiavo. Früheres Streben nach Autonomie entbehrte nicht einer gewissen unfreiwilligen Komik. So zeichneten die Brusiesi im Jahr 1615 mit einem neu angefertigten eigenen Gemeindesiegel, mussten sich aber umgehend vom Gotteshausbund darüber belehren lassen, dass ihnen ein solches gar nicht zustehe.

Cavajone

Der Weiler Cavajone wurde erst im Jahre 1867 durch einen Staatsvertrag von Italien an die Schweiz abgetreten und der Gemeinde Brusio zugeteilt. Die Landesgrenze im Val dal Saent wurde erst 1863 und endgültig 1876 festgelegt. Dies ist neben dem Dappental und dem Verenahof (heute Gemeinde Büttenhardt) die einzige grössere Modifikation des schweizerischen Staatsgebiets seit 1815.

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1850 1000
1880 1158
1900 1199
1910 1320
1941 1470
1950 1528
1980 1258
2005 1198

In den hundert Jahren zwischen 1850 und 1950 wuchs die Bevölkerung stark um 528 (=52,8 %) Personen an. In den darauf folgenden drei Jahrzehnten sank sie dagegen wieder stark infolge Abwanderung in die Industriezentren und Touristenorte (1950–1980: −17,67 %). Diese Entwicklung hält in abgeschwächter Form bis heute an, so dass es 2005 gleich viele Bewohner gibt wie im Jahr 1900.

Sprachen

Umgangssprache der Bevölkerung ist seit je der alpinlombardische Dialekt Puschiavin. Er wurde im Jahr 1900 von 96,16 % der Bevölkerung gesprochen. Seither hat sich daran kaum etwas geändert, wie folgende Tabelle zeigt:

Sprachen in Brusio
Sprachen Volkszählung 1980 Volkszählung 1990 Volkszählung 2000
Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil
Deutsch 43 3,42 % 45 3,69 % 64 5,32 %
Rätoromanisch 15 1,19 % 12 0,98 % 8 0,67 %
Italienisch 1'191 94,67 % 1'150 94,26 % 1'111 92,43 %
Einwohner 1'258 100 % 1'220 100 % 1'202 100 %

Einzige Amtssprache der Gemeinde ist das Italienische.

Herkunft und Nationalität

Von den Ende 2005 1198 Bewohnern waren 1108 (= 92,49 %) Schweizer Staatsangehörige.

Wirtschaft

In der Wirtschaftsstruktur der Gemeinde dominieren mehrere bekannte Weinkellereien, die den im nahen Veltlin – zum Teil auf eigenen Rebflächen – angebauten Rotwein abfüllen und in der Schweiz vertreiben. Ihre grossen Gebäude sind ebenso wenig zu übersehen wie das Lagerhaus eines Obst- und Gemüseimporteurs. Das ortsansässige Natursteinwerk verarbeitet Granit und Metabasit aus den Steinbrüchen um Campascio.

Weitere wichtige Arbeitgeber sind die Kraftwerke, die Rhätische Bahn und die Zollverwaltung. Daneben gibt es einige kleinere Gewerbe- und Handwerksbetriebe, vor allem in der Baubranche, sowie mehrere Tankstellen. Um 1995 siedelte sich ein kleiner Betrieb der chemisch-pharmazeutischen Industrie an. Der Tourismus spielt in Brusio eine geringere Rolle. An den zeitweise bedeutsamen Schmuggel von Kaffee und Tabak erinnern nur noch einige Ausstellungsstücke im Ortsmuseum.

In der Landwirtschaft waren 166 Personen tätig, im produzierenden Gewerbe 178 und im Dienstleistungsbereich 333 (Stand 2000–2001).

Verkehr

Der Kreisviadukt der Rhätischen Bahn

Durch Brusio, Campascio und Campocologno führt die Hauptstrasse 29 vom Berninapass ins Veltlin. Schmale kurvenreiche Fahrstrassen erschliessen die hochgelegenen Dörfer Viano und Cavaione.

Auf Gemeindegebiet liegen zwei Stationen und eine Haltestelle der 1908 eröffneten Berninabahn. Insbesondere im Güterverkehr hat Campocologno grosse Bedeutung als Grenzbahnhof. Seit 1998 betreibt die Rhätische Bahn oberhalb der Station einen gesonderten Güterbahnhof, auf dem vor allem Mineralölprodukte und Stammholz umgeschlagen werden.

Sehenswürdigkeiten

  • Das Ortsbild prägen die barocken Türme der beiden Kirchen: die katholische Pfarrkirche San Carlo Borromeo (1617) und die reformierte Pfarrkirche (1645), mit einer Rokoko-Orgel aus Bergamo
  • Im Dorfkern stehen mehrere stattliche Bürgerhäuser, darunter die als Museum eingerichtete Casa Besta. Beim Kreisviadukt der Berninabahn wurden drei Skulpturen des einheimischen Bildhauers Cristiano Paganini aufgestellt. Über die gesamte Gemeinde verstreut liegen die crotti oder scélé, Rundbauten aus Trockenmauerwerk, die als Kühlraum für Milch und Käse dienten.
  • Hoch über dem Lago di Poschiavo thront die Alp San Romerio mit der 1055 erstmals erwähnten Kapelle. Das Schiff des Kirchleins stammt wohl noch aus dem 11. Jahrhundert, Chor und Turm wurden im 15. bis 16. Jahrhundert angefügt. Von diesem in zweistündiger Wanderung ab Viano erreichbaren Aussichtspunkt geniesst man einen umfassenden Blick auf das Gemeindegebiet.
  • Unterhalb von Brusio liegt das bekannte Kreisviadukt der Rhätischen Bahn.

Weblinks

 Commons: Brusio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistik Schweiz – Bilanz der ständigen Wohnbevölkerung nach Kantonen, Bezirken und Gemeinden

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brusio — Country Switzerland …   Wikipedia

  • Brusio — Saltar a navegación, búsqueda Brusio Escudo …   Wikipedia Español

  • Brusio — Vue du village de Brusio Administration Pays Suisse …   Wikipédia en Français

  • Brusio — Brusio, Dorf im Bezirk Bereina des Schweizercantons Graubündten; liegt in dem rauhen u. schauerlichen Brusasker Thale, mit schönem Wasserfalle; 1000 Ew …   Pierer's Universal-Lexikon

  • brusio — /bru zio/ s.m. [voce onomatopeica]. 1. [vociare continuo e sommesso di gente raccolta in un luogo] ▶◀ bisbiglìo, mormorìo, sussurro. 2. [lieve rumore di cose che s agitano] ▶◀ fruscìo, [di foglie e sim.] stormire …   Enciclopedia Italiana

  • brusio — bru·sì·o s.m. CO rumore indefinito e sommesso prodotto dalle voci di più persone che parlano contemporaneamente: si sentì un brusio nelle ultime file | ronzio: il brusio delle api; fruscio: il brusio delle foglie Sinonimi: mormorio, rumorio,… …   Dizionario italiano

  • Brusio — Original name in latin Brusio Name in other language Brusio State code CH Continent/City Europe/Zurich longitude 46.25767 latitude 10.12604 altitude 750 Population 1152 Date 2013 03 28 …   Cities with a population over 1000 database

  • brusio — {{hw}}{{brusio}}{{/hw}}s. m. Rumore confuso e sommesso prodotto da molte persone che parlano o si muovono, oppure da animali o cose in movimento; SIN. Mormorio …   Enciclopedia di italiano

  • brusio — pl.m. brusii …   Dizionario dei sinonimi e contrari

  • brusio — s. m. mormorio, bisbiglio, sussurrio, pissi pissi, vocio, chiacchierio, chiacchiericcio, cicalio, cicaleccio, brontolio □ rumorio, brulichio, ronzio CONTR. urla, frastuono, rumore, grida confuse …   Sinonimi e Contrari. Terza edizione

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”