Buczek (Białogard)

Buczek (Białogard)
Buczek
Buczek führt kein Wappen
Buczek (Polen)
Buczek
Buczek
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Westpommern
Landkreis: Białogard
Gmina: Białogard
Geographische Lage: 54° 2′ N, 16° 6′ O54.03333333333316.1Koordinaten: 54° 2′ 0″ N, 16° 6′ 0″ O
Einwohner:

260

Postleitzahl: 78-200 Białogard
Telefonvorwahl: (+48) 94
Kfz-Kennzeichen: ZBI
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DW 167: Białogard-Pomianowo-Zaspy Małe
Schienenweg: Nr. 404: Kołobrzeg-Szczecinek, Bahnstation: Białogard
Nächster int. Flughafen: Stettin-Goleniów

Buczek (deutsch Butzke) ist ein Dorf in der polnischen Woiwodschaft Westpommern. Es gehört zur Landgemeinde Białogard im Powiat Białogardzki.

Inhaltsverzeichnis

Geographische Lage

Buczek liegt 14 Kilometer nordöstlich von Białogard an einer Nebenstraße, die von der Kreisstadt zur Woiwodschaftsstraße Nr. 167 Koszalin (Köslin) - Tychowo (Groß Tychow) - Ogartowo führt. Im Osten verläuft die Ortsgrenze entlang der Radew (Radüe) und der Chotla (Kautel), die hier in die Radew mündet. Die nächstgelegene Bahnstation ist Białogard.

Geschichte

Butzke und Umgebung in 1891

Vorgeschichtliche Funde wurden im Butzker Moor in der Nähe des Ortes gemacht. Der Platz wird als das Heiligtum einer Siedlungskammer interpretiert, an dem über lange Zeit Opfergaben im Moor versenkt worden sind.

Butzke mit seinen Vorwerken Gusenkaten und Seekaten war ein Ritterguts- und Bauerndorf. Der Name weist auf ein ritterliches Geschlecht namens Buetzken in Buzeke oder Buczeke hin. Erst Ende des 15. Jahrhunderts wird das Dorf zum ersten Male urkundlich erwähnt. 1843 erwarb Karl Krüger das Gut, der es bereits 1856 an Ferdinand Lobeck verkaufte, bei dessen Familie es bis 1945 blieb.

Im Jahre 1939 lebten in dem 1156 Hektar großen Butzke 311 Einwohner in 75 Haushaltungen. Das Dorf gehörte damals zum Amts- und Standesamtsbezirk Bulgrin (heute polnisch: Białogórzyno) im Amtsgerichtsbereich Belgard. Letzter Bürgermeister war Willi Teske, letzter Amtsvorsteher Wilhelm Lobeck und letzter Standesbeamter Albert Wendt.

Am 3. März 1945 besetzte die Rote Armee das Dorf, das in Folge des Krieges zu Polen kam. Die einheimische Bevölkerung wurde vertrieben. Heute ist Buczek ein Ortsteil der Landgemeinde Białogard.

Kirche

Butzke gehörte bis 1945 zum Kirchspiel Bulgrin (Białogórzyno), das 1940 insgesamt 1762 Gemeindeglieder zählte. Es war in den Kirchenkreis Belgard integriert, der zur Kirchenprovinz Pommern in der evangelischen Kirche der Altpreußischen Union gehörte. Letzter Pfarrer war Paul Kläding, der am 3. November 1943 in Bulgrin im Alter von 44 Jahren verstarb.

Heute gehört Buczek zur Parafia Koszalin (Köslin) der polnischen Evangelischen Kirche Augsburgischer (lutherischer) Konfession.

Schule

In der einklassigen Dorfschule unterrichtete Lehrer August Herzog im Schuljahr 1927/28 neun Mädchen und neunzehn Jungen. Letzter Lehrer vor 1945 war Martin Oldenburg.

Verweise

Literatur

  • Der Kreis Belgard. Aus der Geschichte eines pommerschen Heimatkreises.' Hrsg.: Heimatkreis Belgard-Schivelbein, Celle 1989

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bialogard — Białogard …   Deutsch Wikipedia

  • Buczek — ist der Name von 8 Dörfern in Polen: in der Woiwodschaft Kujawien Pommern: Buczek (Bobrowo) Buczek (Jeżewo) in der Woiwodschaft Lebus: Buczek (Szprotawa) in der Woiwodschaft Łódź: Buczek (Powiat Łaski) Buczek (Poświętne) Buczek (Brzeziny) in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Białogard — (Stadt) …   Deutsch Wikipedia

  • Moor bei Buczek — Das Butzker Moor, heute Buczek war ein bedeutender archäologischer Fundplatz in Pommern. Er liegt heute in der polnischen Woiwodschaft Westpommern. Dort wurden durch die deutsche Archäologie schon 1880 und insbesondere in den Jahren 1886 und 1888 …   Deutsch Wikipedia

  • Pustkowo (Białogard) — Pustkowo Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Rogowo (Białogard) — Rogowo …   Deutsch Wikipedia

  • Laski (Białogard) — Laski Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Rarwino (Białogard) — Rarwino Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Łęczno (Białogard) — Łęczno Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Pękanino (Białogard) — Pękanino …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”