Société d’Étudiants de Belles-Lettres

Société d’Étudiants de Belles-Lettres
Postkarte der schweizerischen Studentenverbindung Belles-Lettres, Sektion Lausanne aus dem Jahre 1906 anlässlich des 100jährigen Bestehens.
Lithographie des Mitbegründers Charles Monnards (1790–1865)

Die Société d’Étudiants suisse de Belles-Lettres ist die älteste Studentenverbindung der Schweiz. Die farbentragende Studentenverbindung besteht an mehreren Universitätstädten der Schweiz und wurde 1806 in Lausanne gegründet. Die Mitglieder werden als «Bellettriens» bezeichnet. Im Gegensatz zu den deutschen Studentverbindungen, ist Belles-Lettres nicht an einem einzigen Studienort ansässig, sondern stellt vielmehr eine Gesamtschweizerische Studentverbindung dar, die in «sections» (Sektionen) an mehreren Studienorten der Schweiz aufgeteilt ist. Namentlich sind die Sektionen in Genf, Lausanne und Neuchâtel hervorzuheben. Die beiden letzteren bestehen noch heute.

Die Verbindung steht in den studentischen Traditionen der schweizerischen als auch der deutschen Studentenverbindungen, hat allerdings eine starke romanische Ausprägung. Darüber hinaus gibt es im Gegensatz zu anderen Verbindungen keine Unterscheidung zwischen Burschen und Füchsen. Die Sektion Lausanne zählt anders als die Sektion Neuchâtel heute auch Studentinnen zu ihren Mitgliedern.

Eine weitere Besonderheit der Verbindung ist die Aufführung von Theaterstücken, den «théâtrales», die dort eine lange Tradition haben und auf die grossen Wert gelegt wird. Die Mitglieder der Belles-Lettres de Lausanne führen ihre «théâtrales» regelmässig in ihrem eigenen Theater, dem Théâtre de Belles-Lettres, auch bekannt unter dem Namen Théâtre du Lapin-Vert, nahe der alten Académie de Lausanne oberhalb des Palais de Rumine auf.

Das Lokal der Belles-Lettres de Neuchâtel, befindet sich in der Rue St-Honoré 3 nahe dem Hafen der Stadt am Lac de Neuchâtel.

Die Studentenverbindung Belles-Lettres ist darüber hinaus im französischsprachigen Gebiet für die Veröffentlichung der literarischen Zeitschrift «Revue de Belles-Lettres» (RBL) bekannt, welche Poesie aus der Romandie, aus Frankreich und aus anderen Ländern enthält. Die Verbindung ist französischsprachig und legt Wert auf die Kultur der Romandie. Zu den Veranstaltungen wird kein Bier sondern ausschliesslich Wein aus der Region Lavaux im Kanton Waadt und des Lac de Neuchâtel gereicht.

Inhaltsverzeichnis

Wappen und Farben

Die Farben der Belles-Lettres sind grün, rot, grün. Die Mützenfarbe ist grün. Das Wappen stellt von links nach rechts schrägliegend die genannten Farben dar und zeigt in der Mitte den Zirkel der Verbindung, welcher den Buchstaben «B» darstellt. Die Farben gehen vermutlich auf die Farben der ersten Helvetischen Republik (1798–1803) zurück, sollen aber auch eine Anlehnung an die französischen akademischen Farben und die Farben der Poeten darstellen. Der Wahlspruch lautet: «Union, Étude et Persévérance» (Einheit, Studium und Ausdauer).

Geschichte

Mitglieder der Société d’Étudiants de Belles-Lettres, Sektion Lausanne, 1898

Die erste Société académique de Belles-Lettres wurde 1806 von einigen Gymnasiasten in Lausanne gegründet, die später Studenten der Geisteswissenschaften an der Université de Lausanne waren und die Verbindung als Studentenverbindung fortführten. Damit ist sie die älteste Studentenverbindung in der Schweiz. Zu den Gründern gehörte auch der damalige Student und spätere Schriftsteller Charles Monnard (1790–1865). Zunächst war die Belles-Lettres Lausanne ein reiner Literaturzirkel, dessen Mitglieder sich aber zunehmend an politischen Debatten beteiligten.

1924 entstand in Genf die Société de littérature, die später in Société académique de Belles-Lettres umbenannt wurde. In Neuchâtel wurde aus der 1832 ins Leben gerufenen Société des étudiants neuchâtelois 1839 die Société littéraire des étudiants neuchâtelois und durch Umbenennung am 5. September 1848 die Société académique de Belles-Lettres. Diese drei literarischen Gesellschaften hatten die gleichen Farben und Zirkel und standen miteinander in regelmäßigem Kontakt, bewahrten sich jedoch ihre Eigenständigkeit.

Einige weitere Sektionen der Belles-Lettres entstand 1899 in Fribourg und 1920 wurde von welschschweizerischen Studenten eine Sektion an der Eidgenössischen Technische Hochschule Zürich (ETH) gegründet.

Die Mitgliedschaft in der Belles-Lettres besteht auf Lebenszeit und darüber hinaus. Bis 1900 zählte sie bereits insgesamt 1528 die sich ihr seit ihrem Bestehen angeschlossen hatten. Bis 2010 hatten sich 2660 «Bellettriens» in das «Livre d’Or» (goldenes Buch), dem Mitgliederverzeichnis der Belles-Lettres eingetragen.

1933 erregte die Aufführung der Belles-Lettres in Lausanne von einer dramatisierten Fassung des Theaterstücks «Les Caves du Vatican» («Die Verliese des Vatikans») des eng mit ihr befreundeten Schriftstellers und Nobelpreisträgers für Literatur André Gide Aufsehen. Die damaligen Westschweizer Kritiker – Pierre Beausire, Alfred Wild, Daniel Simond – waren tief beeindruckt von Gides Werk, für das sie leidenschaftlich eintraten.

Bekannte Mitglieder

  • Charles Monnard (1790–1865), Schweizer Historiker, Politiker, Schriftsteller und Hochschullehrer. Mitbegründer der Belles-Lettres
  • Gustave Jaccard (1809–1881), liberaler Abgeordneter im Waadtländer Grossen Rat, Mitglied des Verfassungsrats, Abgeordneter des Ständerats
  • Auguste Rogivue (1812–1869), Professor und Rektor der Université de Lausanne, radikaler Waadtländer Grossrat, Stadtrat in Lausanne und Abgeordneter im Ständerat
  • Frédéric Monneron (1813–1837), französischsprachiger Schweizer Dichter, ausserdem Mitglied der Zofingia
  • Louis Bonjour (1823–1875), Abgeordneter im Waadtländer Grossrat, Abgeordneter im Ständerat (FDP), Freimaurer
  • Henri Edouard Dubied (1823–1878), Erfinder und Industrieller
  • Victor Ruffy (1823–1869), Richter und Präsident des Waadtländer Kantonsgericht, Waadtländer Abgeordneter und Präsident des Nationalrats, Abgeordneter im Waadtländer Grossen Rat, Richter und Präsident des Bundesgerichts, später ausserdem Mitglied der Zofingia und der Helvetia
  • Louis Ruchonnet (1834–1893), Abgeordneter des Grossen Rates des Kantons Waadt und des Nationalrats, Mitglied des Bundesrats, ausserdem Mitglied der Helvetia, Freimaurer
  • Paul André (1837–1896), Professor an der Université de Lausanne, freisinniger Abgeordneter im Grossen Rat des Kantons Waadt, Mitglied im Gemeinderat von Lausanne und Nationalrat, später ausserdem Mitglied der Zofingia Lausanne und Ehrenmitglied der Helvetia
  • Charles Boiceau (1841–1907), Rechtsberater der britischen Gesandtschaft in der Schweiz, liberales Mitglied des Lausanner Stadtparlaments, Abgeordneter im Waadtländer Grossen Rat, Abgeordneter des Nationalrats, Oberst der Kavallerie, später ausserdem Mitglied des Corps Hansea Bonn
  • Henri Édouard Naville (1844–1926), Schweizer Ägyptologe
  • Adrien Lachenal (1849–1918), Schweizer Rechtsanwalt und Politiker (FDP). Abgeordneter des Parlaments des Kantons Genf, Abgeordneter des Ständerats, Nationalrat und zweimaliger Nationalratspräsident, Abgeordneter und Bundespräsident, Freimaurer
  • Berthold van Muyden (1852–1912), liberaler Gemeinderat (Legislative) in Lausanne, danach Stadtrat, Historiker der Stadtgeschichte Lausannes
  • Philippe Monnier (1864–1911), Schweizer Journalist und Schriftsteller
  • Arthur Freymond (1879–1970), Mitglied im Gemeinderat und im Stadtrat der Stadt Lausanne, Stadtpräsident Lausannes, Abgeordneter im Grossen Rat des Kantons Waadt (FDP)
  • Maurice Paschoud (1882–1955), Schweizer Politiker (FDP), Professor und Rektor an der Université de Lausanne
  • Georges Rigassi (1885–1967), Schweizer Journalist
  • Henry-Louis Mermod (1891–1962), Mäzen, Bücherfreund und Verleger
  • Léon Savary (1895–1968) Schweizer Schriftsteller und Journalist
  • Frédéric Fauquex (1898–1976), Gemeindepräsident von Riex, liberaler Waadtländer Abgeordneter im Nationalrat, Abgeordneter und Präsident des Ständerats, Präsident der Liberalen Partei (LPS) des Kantons Waadt
  • Pierre Béguin (1903–1978), Schweizer Journalist
  • Georges Jaccottet (1909–2001), Journalist, Mitglied des Gemeinderats (Legislative) und Stadtrats (Exekutive) von Lausanne (LPS), Abgeordneter im Waadtländer Grossen Rat und im Nationalrat
  • Jean-Georges Lossier (1911–2004), Schweizer Schriftsteller, Literaturkritiker und Soziologe
  • Henri Monfrini (1913–1977), Botschafter der Schweiz an der Elfenbeinküste, in Obervolta (heute Burkina Faso), Dahomey (heute Benin), Niger, Belgien, Luxemburg, Italien und Malta
  • André Chavanne (1916–1990), Schweizer Schriftsteller und Politiker
  • Jean-Claude Piguet (1924–2000), Professor für Philosophie an der Université de Lausanne
  • Franck Jotterand (1923–2000), französischsprachiger Schweizer Journalist und Schriftsteller
  • François Jeanneret (* 1932), liberaler Abgeordneter im Neuenburger Grossen Rat und im Nationalrats, Präsident der Liberalen Partei der Schweiz (LPS)

Siehe auch

Literatur

  • Historisches Lexikon der Schweiz, Band 2: Basel (Kanton) – Bümpliz. Schwabe AG, Basel 2003, ISBN 978-3-7965-1902-4.
  • Deux siècles en rouge et vert, Lausanne: Éditions du Revenandray, 2006
  • Olivier Meuwly: Histoire des sociétés d'etudiants à Lausanne. Université de Lausanne, Lausanne 1987.
  • Belles-Lettres (Genève), Livre d’or, 2 vol., 1939–1950 (Biographisches Mitgliederverzeichnis)
  • Belles-Lettres (Neuchâtel), Livre d’or, 1832–1960, 2 vol., 1962–1984 (Biographisches Mitgliederverzeichnis)
  • Belles-Lettres (Lausanne), Livre d’or du 175e anniversaire, 1806–1981, 1981 (Biographisches Mitgliederverzeichnis)
  • Belles-Lettres (Lausanne), Livre d’or du 200e anniversaire, 1806–2006 (Biographisches Mitgliederverzeichnis)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Игры ⚽ Нужно сделать НИР?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Societe de Belles-Lettres — Société de Belles Lettres La Société de Belles Lettres est une société suisse d étudiants portant couleurs. Elle compte des sections dans plusieurs universités suisses, notamment celles de Genève, de Lausanne et de Neuchâtel. Elle est l une des… …   Wikipédia en Français

  • Société de belles-lettres — La Société de Belles Lettres est une société suisse d étudiants portant couleurs. Elle compte des sections dans plusieurs universités suisses, notamment celles de Genève, de Lausanne et de Neuchâtel. Elle est l une des plus anciennes corporations …   Wikipédia en Français

  • Belles Lettres (Begriffsklärung) — Belles Lettres bezeichnet: Belles Lettres, (frz. belles lettres „schöne Literatur“) Begriff für den vor allem von französischen Moden geprägten Bereich des Buchmarkts Société d’Étudiants de Belles Lettres, eine französischsprachige Schweizer… …   Deutsch Wikipedia

  • Société de Belles-Lettres — Carte postale de Société d’Étudiants suisse de Belles Lettres, section Lausanne, 1906 La Société de Belles Lettres est une société suisse d étudiants portant couleurs. Elle compte des sections dans plusieurs universités suisses, notamment celles… …   Wikipédia en Français

  • Société d’Étudiants Germania Lausanne — Wappen der Germania Lausanne Die Société d’Étudiants Germania Lausanne ist eine Studentenverbindung in Lausanne in der französischsprachigen Schweiz. Ihre Mitglieder werden Lausanner Germanen genannt. Der Wahlspruch lautet „Furchtlos, selbstlos,… …   Deutsch Wikipedia

  • belles-lettres — lettre [ lɛtr ] n. f. • Xe; lat. littera I ♦ 1 ♦ (XIIe) Signe graphique qui, employé seul ou combiné avec d autres, représente, dans la langue écrite (écriture alphabétique, syllabique), un phonème ou un groupe de phonèmes. ⇒ caractère, graphème …   Encyclopédie Universelle

  • Société d'Étudiants Germania Lausanne — Wappen der Germania Lausanne Die nach örtlichem Sprachgebrauch so firmierende Société d’Étudiants Germania Lausanne ist eine Studentenverbindung in Lausanne in der französischsprachigen Schweiz. Ihre Mitglieder werden Lausanner Germanen genannt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Société de Jésus — Compagnie de Jésus La Compagnie de Jésus abrégée s.j. : Societas Jesu est une congrégation catholique fondée par Ignace de Loyola et approuvée en 1540. On appelle ses membres les Jésuites. C est l ordre religieux numériquement le plus… …   Wikipédia en Français

  • Société archéologique de Touraine — Fondée en 1840, reconnue d utilité publique en 1872, la Société archéologique de Touraine accueille tous ceux, amateurs ou curieux, étudiants ou professionnels, qui s’intéressent, œuvrent ou veulent œuvrer à l’étude, la défense et l illustration… …   Wikipédia en Français

  • Société historique et archéologique de Langres — La Société historique et archéologique de Langres, anciennement la Société archéologique de Langres, est une société savante fondée en 1835. La société possède d importantes collections déposées au Musée d Art et d Histoire de Langres qu elle a… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”