Ludwig von Doetinchem de Rande

Ludwig von Doetinchem de Rande
Wappen der Familie von Doetinchem

Ludwig Carl Franz von Doetinchem de Rande (* 4. September 1826 in Pansfelde, Provinz Sachsen; † 13. April 1899 in Sangerhausen) war ein preußischer Landrat und Geheimer Regierungsrat.

Leben

Er entstammte einer ursprünglich in der Stadt Doetinchem im Gelderland ansässigen Familie und war der Sohn des Gutsbesitzers Klemens von Doetinchem de Rande (1788–1860), Miteigentümer der Güter Memlinck, Elderick und Althof sowie Pächter der Rittergüter Pansfelde und Molmerswende im Harz, und der Johanne Lastrop (1790–1865).

Doetinchem wurde 1862 Amtsnachfolger von Hermann Alfred Julius Freiherr von Werthern aus Brücken (Helme), der seit 1843 königlich preußischer Landrat des Kreises Sangerhausen im Regierungsbezirk Merseburg (Provinz Sachsen) war . Dieses Amt bekleidete Doetinchem de Rande bis zum Jahr 1895. Amtsnachfolger war sein Sohn Werner. Das Landratsamt ließ er in dem von ihm erworbenen Wohnhaus Ulrichstraße 24 in Sangerhausen einrichten.

Im Jahr 1889 erfolgte seine Ernennung zum Geheimen Regierungsrat.

Doetinchem heiratete am 6. November 1859 in Sittichenbach Minna Lüttich (* 23. November 1830 in Kloster Donndorf; † 15. Januar 1919 in Sangerhausen), die Tochter des königlich-preußischen Oberamtmannes Karl Lüttich, Domänenpächter in Sittichenbach und Gutsherr auf Gehofen, und der Ida Lüttich (Haus Leimbach). Dieser Ehe entstammen die Söhne Werner von Doetinchem de Rande († 1917), Amtsnachfolger als Landrat in Sangerhausen, und Ludwig von Doetinchem de Rande (1864–1941), der ab 1900 Landrat des Landkreises Ilfeld in der Provinz Hannover wurde.

Er schloss sich während seines Studiums 1848/1849 der Burschenschaft auf dem Burgkeller in Jena an.[1]

Literatur

  • Grundriß zur deutschen Verwaltungsgeschichte 1815–1945, Reihe A: Preußen, Bd. 6: Provinz Sachsen, bearb. von Thomas Klein, Marburg/Lahn, 1975, S. 145
  • Genealogisches Handbuch des Adels, Adelige Häuser A Band XV, Seite 139, Band 71 der Gesamtreihe, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1979
  • Helge Dvorak: Biografisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Band I Politiker, Teilband 1: A-E. Heidelberg 1996, S. 214.

Einzelnachweise

  1. Helge Dvorak: Biografisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Band I Politiker, Teilband 1: A-E. Heidelberg 1996, S. 214.

Wikimedia Foundation.

Нужен реферат?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ludwig von Doetinchem de Rande (der Jüngere) — Karl Abert Ludwig Vollrad von Doetinchem de Rande (* 16. November 1864 in Sangerhausen, Provinz Sachsen; † 4. März 1941 in Potsdam) war königlich preußischer Regierungsdirektor und Landrat. Leben Er entstammte einer ursprünglich in der Stadt… …   Deutsch Wikipedia

  • Werner von Doetinchem de Rande — Wappen der Familie von Doetinchem Carl Clemens Ludwig Werner von Doetinchem de Rande (* 27. August 1860 in Stolberg (Harz); † 9. Dezember 1918 in Halle (Saale)), war ein königlich preußischer Landrat. Leben Er entstammt …   Deutsch Wikipedia

  • Robert von Doetinchem de Rande — Robert Eugen Karl August Louis Albert von Doetinchem de Rande (* 19. November 1829 in Pansfelde, Provinz Sachsen; † 27. Mai 1896 in Berlin) war ein königlich preußischer Generalmajor. Leben Er entstammte einer ursprünglich in der Stadt Doetinchem …   Deutsch Wikipedia

  • Doetinchem de Rande — Wappen der Familie von Doetinchem de Rande Doetinchem de Rande ist der Name eines alten aus der niederländischen Stadt Doetinchem (Gelderland) stammenden Adelsgeschlechts. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Sangerhausen (Provinz Sachsen) — Basisdaten Preußische Provinz Provinz Sachsen Regierungsbezirk Merseburg Verwaltungssitz Sangerhausen Einwohner 74.295 (1939) Gemeinden 71 (1939) …   Deutsch Wikipedia

  • Benno Ohnesorg — (* 15. Oktober 1940 in Hannover; † 2. Juni 1967 in Berlin) war ein West Berliner Student. Durch seinen gewaltsamen Tod während einer Demonstration gegen den Besuch des Schahs von Persien am 2. Juni 1967 wurde er deutschlandweit bekannt. Der als… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Heinz Kurras — Relief Der Tod des Demonstranten von Alfred Hrdlicka; Standort: Deutsche Oper Berlin, Vorplatz Benno Ohnesorg (* 15. Oktober 1940 in Hannover; † 2. Juni 1967 in Berlin) war Student der Romanistik und Germanistik in West …   Deutsch Wikipedia

  • Städtische Musikschule Hamm — Schulform Musikschule Gründung 1940 Ort Hamm …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”