Frühmittelhochdeutsche Literatur

Frühmittelhochdeutsche Literatur

Die frühmittelhochdeutsche Literatur ist die Phase der Literaturgeschichte, die in der 2. Hälfte des 11. Jahrhunderts einsetzt und bis etwa 1170 reicht. Vor allem entstehen religiös belehrende und ermahnende Texte in mittelhochdeutschen Reimpaarversen, die sich besonders an Laien wenden.

Inhaltsverzeichnis

Entwicklungsphasen

Heilsgeschichtliche Darstellungen, zum Beispiel das Ezzolied (um 1065), Legendendichtung, das Annolied (um 1077), alt- und neutestamentliche Bibelepik (Genesis, Exodus, Judith u. a., Leben Jesu und andere mehr), dogmatische Darlegungen, beispielsweise das „Anegenge“, die Rede vom Glauben, eschatologische Dichtungen (Jüngstes Gericht, Antichrist) und Mariendichtung prägten die erste Phase dieser Geistlichendichtung, die von einer religiösen Einflussnahme auf den Laienadel bestimmt ist. Kennzeichnend für die zahlreichen, meist kürzeren Dichtungen ist, dass es noch kein literarisches Leben gab, in dem sie eine weitere Verbreitung hätten finden können. Die meisten Stücke sind nur zufällig in einer einzigen Handschrift erhalten geblieben. Generell bleibt die schriftliche Verbreitung deutscher geistlicher Texte (ganz im Gegensatz zu lateinischen Texten) bis gegen 1150 auf die Klöster und Stifte beschränkt, in denen oder für die sie jeweils entstanden. Eine prominente Ausnahme ist nur Willirams Hoheslied-Paraphrase, von der bald zahlreiche Kopien kursierten.

Um die Mitte des 12. Jahrhunderts ereignet sich in jeder Hinsicht ein tiefgreifender Wandel. Die Themen und Formen der Literatur werden vielfältiger; die schriftliche Verbreitung erfasst nun auch Stoffe laizistischen Inhalts (höfische Lyrik, unterhaltende Erzählungen). Auch die geistliche Dichtung entwickelt ein neues Interesse an der Einzelperson und ihrer Lebensgeschichte (Legendendichtungen, zum Beispiel Albers Tundalus, Lamprechts „Tobias“, Veldekes „Servatius“).

Um die Mitte des 12. Jahrhunderts gewinnt zudem die Geschichtsepik als stärker weltlich orientierte Dichtung erstmals poetischen Rang. Das bedeutendste Werk, die Kaiserchronik mit rund 17.000 Versen, erzählt episodenhaft die Geschichte des römischen Kaisertums von der Gründung Roms bis zu Konrad III. Das Rolandslied des Pfaffen Konrad schildert den Kampf Karls des Großen und seiner Paladine gegen die Sarazenen in Spanien sowie den Tod Rolands nach einem Verrat. Mit dem Rolandslied und dem Alexander des Pfaffen Lamprecht macht sich auch erstmals der Einfluss französischer Stoffe und Gestaltungsweisen bemerkbar, der die deutsche Literatur für die nächsten Jahrzehnte und Jahrhunderte prägen soll.

Jene weltlichen Dichtungen , die aufgrund ihrer phantastischen Abenteuer den Namen Spielmannsepik erhalten hatten, mussten sich zunächst des Vorwurfs der mangelnden Seriosität erwehren, weil man anfangs Spielleute als Autoren dieser Werke vermutete. Heute ist man verhältnismäßig überzeugt, dass auch Dichtungen wie Herzog Ernst, König Rother, Salman und Morolf mit ihrer Verbindung von historischem Interesse mit fernen Abenteuern aus der Feder von geistlich gelehrten Männern stammen.

Eilhard von Oberge verfasste um 1170, wohl am Hofe Heinrichs des Löwen, nach französischen Vorlagen ein frühhöfisches Tristanepos.

Am Ende dieser Periode und dem Beginn der nächsten steht Heinrich von Veldekes Eneasroman, der mit seinen reinen Reimen und der Betonung der Minne neben der ritterlichen Kampfethik den Übergang zur höfischen Epik des Hochmittelalters schafft.

Autoren und Texte

Siehe auch

Literatur

  • Dieter Kartschoke: Geschichte der deutschen Literatur im frühen Mittelalter. DTV, München 1990, ISBN 3-423-04551-5.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Frühmittelhochdeutsche Dichtung — Die frühmittelhochdeutsche Literatur ist die Phase der Literaturgeschichte, die in der 2. Hälfte des 11. Jahrhunderts einsetzt und bis etwa 1170 reicht. Vor allem entstehen religiös belehrende und ermahnende Texte in mittelhochdeutschen… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Literatur — Literaturen Deutschsprachige Literatur Deutsche Literatur Literatur der Deutschschweiz Österreichische Literatur Interkulturelle Literaturen z. B. deutsch türkische Literatur Literatur nach Staaten Portal Literatur Der Begriff …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Literatur (Barock) — Literaturen Deutschsprachige Literatur Deutsche Literatur Literatur der Deutschschweiz Österreichische Literatur Interkulturelle Literaturen z. B. deutsch türkische Literatur Literatur nach Staaten Portal Literatur Der Begriff …   Deutsch Wikipedia

  • Deutschsprachige Literatur — Literaturen Deutschsprachige Literatur Literatur Deutschlands Schweizer Literatur Österreichische Literatur Interkulturelle Literaturen deutsch türkische Literatur Literaturgeschichte Portal Literatur Der Begriff deutschsprachige beziehungsweise… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Literatur im Mittelalter — Folgende Artikel beschäftigen sich mit der deutschsprachigen Literatur im Mittelalter: Althochdeutsche Literatur – siehe auch den Artikel zur Klosterliteratur Frühmittelhochdeutsche Literatur Deutsche Literatur des hohen Mittelalters Minnesang… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Literatur des hohen Mittelalters — Die Höfische Dichtung in mittelhochdeutscher Sprache entstand ungefähr von 1180 bis 1300. Höfische Epik Mit Heinrichs von Veldeke Eneit und dem etwa gleichzeitig entstandenen Erec Hartmanns von Aue (um 1180) beginnt die klassische… …   Deutsch Wikipedia

  • deutsche Literatur. — deutsche Literatur.   Der Begriff »deutsche Literatur« umfasst im weitesten Sinne alles in deutscher Sprache Geschriebene; in diesem Sinne wird er jedoch nur für die Frühzeit der deutschen Literaturgeschichte verstanden, in der auch noch… …   Universal-Lexikon

  • Althochdeutsche Literatur — Zur althochdeutschen Literatur werden alle Textzeugnisse gerechnet, die im hochdeutschen Sprachraum um 780 und 1050 entstanden. Dazu gehören im engeren Sinn Texte in alemannischer, bairischer und fränkischer Schreibsprache. Obwohl die… …   Deutsch Wikipedia

  • Williram von Ebersberg — (* vor 1010; † 3. Januar 1085) war Mönch, Gelehrter und Abt im bayerischen Benediktinerkloster Ebersberg. Um vor Luther einen namhaften theologisch gebildeten Bibelübersetzer in deutscher Sprache zu finden, muss man bis zu Williram zurückgehen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Höfische Dichtung — Die Höfische Dichtung in mittelhochdeutscher Sprache entstand ungefähr von 1180 bis 1300. Höfische Epik Mit Heinrichs von Veldeke Eneit und dem etwa gleichzeitig entstandenen Erec Hartmanns von Aue (um 1180) beginnt die klassische… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”