Harald Vogel

Harald Vogel
Harald Vogel, 1990

Harald Vogel (* 21. Juni 1941) ist ein deutscher Organist, Organologe, Herausgeber Alter Musik und Professor an der Hochschule für Künste Bremen.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Vogel gründete 1972 die Norddeutsche Orgelakademie, die 1978-2002 im Steinhaus Bunderhee Organisten aus aller Welt fortbildete und bis heute in Verbindung mit der Hochschule für Künste Bremen internationale Meisterkurse anbietet. Ein wichtiges Anliegen ist die Vermittlung der alten Spielweise auf historischen Orgeln. Sein Konzept, auf den Originalinstrumenten aus Gotik, Renaissance und Barock die jeweilige Orgelliteratur in der entsprechenden und Aufführungspraxis und Spielweise (historische Fingersätze, Agogik, Registrierung) zur Darstellung zu bringen, hatte multiplikatorische Wirkung. Seine eigene Spieltechnik ist vom Clavichord beeinflusst, wobei durch eine natürliche Gewichtstechnik der Arme eine Sensibilisierung für den Druckpunkt der Orgeltraktur erzielt wird.

Vogel ist Initiator und Leiter des Dollart-Festivals, das 1981-2003 als Biennale grenzüberschreitend mit den Niederlanden veranstaltet wurde. 1997 gründete er das Organeum in Weener, dem heute Winfried Dahlke als künstlerischer Leiter vorsteht. Seit 1994 ist Vogel Professor an der Hochschule für Künste Bremen.

Als Orgelsachverständiger und Landeskirchenmusikwart der ev.-reformierten Kirche hat er zahlreiche Restaurierungsprojekte begleitet. So konnten in den letzten Jahrzehnten fast alle historischen Orgeln der Orgellandschaft Ostfriesland vorbildlich restauriert werden. Nach seinen Plänen wurden verschiedene Orgelneubauten durchgeführt, u.a. für die Stanford Memorial Church[1], Tokyo St. Paul, Göteborg Örgryte nya kyrka[2] und Bunde.

Harald Vogel hat international konzertiert und Lehraufträge an verschiedenen Instituten inne. Weltweit hat er Organisten in ihrer Spielweise beeinflusst und in der Öffentlichkeit ein Bewusstsein für den Wert historischer Orgeln vermittelt. Vogel hat die Redeuntes-Kompositionen aus dem Buxheimer Orgelbuch (ca. 1460) durch das Zusammenspiel von Glocke und Orgel neu erschlossen. Seine Aufnahme von Bach-Werken auf dem Pedalclavichord ist eine Premiere.

Von Harald Vogel stammen zahlreiche Veröffentlichungen, u.a. die kritische Neuausgabe der Tabulatura nova (1624) von S. Scheidt und der Toccaten und Choralbearbeitungen von J. P. Sweelinck, die Erstveröffentlichung der 24 Capricetten in allen Tonarten von J. W. Lustig, das Faksimile der Orgelschule Der sich selbst informirende Clavierspieler (1767) von Michael Johann Friedrich Wiedeburg[3] sowie grundlegende Bildbände zu den historischen Orgeln in Niedersachsen. Seine Aufnahmen historischer Orgeln in Nordwestdeutschland für Radio Bremen (1962-1976) sind dokumentarisch bedeutungsvoll. Unter den zahlreichen Aufnahmen auf Tonträgern mit Orgelwerken aus der Gotik, der Renaissance und der Barockzeit ist insbesondere die Gesamteinspielung der Orgelwerke Dieterich Buxtehudes auf 17 historischen Orgeln hervorzuheben (7 CDs).

2008 erhielt Vogel in Schweden die Ehrendoktorwürde der Technischen Universität Luleå.

Literatur (Auswahl)

Monografien und Beiträge in Sammelbänden

  • »Acht kleine Präludien und Fugen« von Johann Sebastian Bach. In: Musik und Kirche. Nr. 68, 1998, S. 274-275.
  • Dedesdorf, ein unbeachtetes Modell des norddeutschen Orgelbaus. In: Ars Organi. Jg. 48, Nr. 4, 2000, S. 213-216.
  • Gedanken zur Kirchenmusik. In: Musik und Kirche. Nr. 68, 1998, S. 255ff.
  • Geleitwort. In: Thomas Lipski: Hans Henny Jahnns Einfluss auf den Orgelbau. Olms, Wiesbaden 1997, ISBN 3487103214, S. IX-XI.
  • The Genesis and Radiance of a Court Organ. In: Kerala J. Snyder (Hrsg.): The Organ as a Mirror of Its Time. Oxford University Press, Oxford 2002, ISBN 0195144155, S. 48-59.
  • Historische Instrumente und Orgelbau heute. In: Musik und Kirche. Nr. 74, 2004, S. 280-284.
  • Kleine Orgelkunde. Dargestellt am Modell der Führer-Orgel in der altreformierten Kirche in Bunde. 2. Aufl. Noetzel, Wilhelmshaven 2008, ISBN 3795903343.
  • Mitteltönig – Wohltemperiert. Der Wandel der Stimmungsästhetik im norddeutschen Orgelbau und Orgelrepertoire des 17. und 18. Jahrhunderts. In: Thomas Albert, Gisela Jaacks (Hrsg.): Jahrbuch Alte Musik. Bd. 1. Florian Noetzel, Wilhelmshaven 1989, ISBN 3795905435, S. 119–151.
  • Die Norddeutsche Orgelakademie. Entstehung und Programm. In: Ostfriesland. Nr. 2, 1978, S. 21-27.
  • Harald Vogel / Reinhard Ruge / Robert Noah / Martin Stromann: Orgellandschaft Ostfriesland. Soltau-Kurier-Norden, Norden 1995, ISBN 3928327194.
  • Harald Vogel / Günter Lade / Nicola Borger-Geweloh: Orgeln in Niedersachsen. Hauschild Verlag, Bremen 1997, ISBN 3931785505.
  • Het orgel te Anloo en de Noord-Duitse en Nederlandse orgelkunst in de 17e en 18e eeuw. In: Ed Panman, Henk van Eeken, Harald Vogel: Opus Magnum in de Magnuskerk te Anloo. Stichting »Muziek in Anloo«, Anloo 2002, ISBN 9072938232.
  • Sweelincks »Orfeo«. Die »Fantasia Crommatica«. In: Musik und Kirche. Nr. 75, 2005, S. 98ff.
  • Zur instrumentalen Aufführungsweise des Motettenrepertoires unter besonderer Berücksichtigung der Orgelintabulierungen. In: Walter Salmen (Hrsg.): Orgel und Orgelspiel im 16. Jahrhundert. Helbing, Rum 1978, ISBN 3850610306, S. 93-101.
  • Zur Interpretation des barocken Orgelrepertoires. Anmerkungen zum Verhältnis von Artikulation und Fingersatz. In: Der Kirchenmusiker. Nr. 33, 1982, S. 4-11.
  • Zur Stimmung der Orgel in der Deutschen Kirche in Stockholm. In: Lena Weman Ericsson (Hrsg.): Övertorneåprojektet. Om dokumentationen av orgeln i Övertorneå och rekonstruktionen av 1684 års orgel i Tyska kyrkan. Musikhögskolan i Piteå, Luleå 1997, ISBN 9163060957, S. 27–65.
  • Cleveland Johnson (Hrsg.): Orphei Organi Antiqui: Essays in Honor of Harald Vogel. Westfield Center, Ithaca 2006, ISBN 097784000X.

Herausgebertätigkeit

  • Nicolaus Bruhns: Sämtliche Orgelwerke. Breitkopf & Härtel, Wiesbaden 2008.
  • Jacob Wilhelm Lustig: XXIV Capricetten voor 't Clavier. Koninklijke Vereniging voor Nederlandse Muziekgeschiedenis, Utrecht 2008, ISBN 9789063751906 (Muziek uit de Republiek. Band 9).
  • Samuel Scheidt: Tabulatura Nova. Teil I (SSWV 102-126). Breitkopf & Härtel, Wiesbaden 1994, ISBN 9783765185656.
  • Samuel Scheidt: Tabulatura Nova. Teil II (SSWV 127–138 und 111 ). Breitkopf & Härtel, Wiesbaden 1999, ISBN 9790004180365.
  • Samuel Scheidt: Tabulatura Nova. Teil III (SSWV 139-158). Breitkopf & Härtel, Wiesbaden 2002, ISBN 9790004181225.
  • Jan Pieterszoon Sweelinck: Toccaten (SwWV 282-298). Breitkopf & Härtel, Wiesbaden 2005, ISBN 9790004182062 (Sämtliche Werke für Tasteninstrumente. Bd. 1).
  • Jan Pieterszoon Sweelinck: Choral- und Psalmvariationen (SwWV 193, 299, 301-303, 305-314, 316). Breitkopf & Härtel, Wiesbaden 2006, ISBN 979-0004182468 (Sämtliche Werke für Tasteninstrumente. Band 3).
  • Michael Johann Friedrich Wiedeburg: Der sich selbst informirende Clavierspieler (1767). Florian Noetzel, Wilhelmshaven 2006/2007, ISBN 3795909007, ISBN 3795909015, ISBN 3795909023 (Beiträge zur Orgelkultur. Band 3-5).

Vollständige Diskografie (ohne LPs)

  • Arp Schnitger in Groningen. Lindenberg LBCD12. 1989. (Stef Tuinstra in Eenum: Werke von Anonymus, G. Böhm, J. Pachelbel, J.A. Reinken, M. Weckmann, J.S. Bach; Harald Vogel in Godlinze: Werke von G.F. Händel, J. Mattheson, J.S. Bach).
  • Arp Schnitger. Opera Omnia. Vol. 1. Organa ORA 3001. Ohne Jahr. (Aa-Kerk, Groningen: Werke von S. Scheidt, H. Scheidemann, J.A. Reinken, J.S. Bach)
  • Bach: Orgelwerke / Organ Works. Vol. 1. Deutsche Harmonia Mundi RD 77202. 1992. (San Simpliciano, Milano: BWV 535a/535, 564, 572, 590, 700, 701, 710, 722, 723, 729, 990, BWV deest)
  • The Young Bach. Loft Recordings LRCD 1009. 1999. (Eugene/Or: BWV 531, 553-560, 709, 742, 767, 914, 1119, 1120)
  • Dietrich Buxtehude: Orgelwerke. Vol. 1. MD+G L 3268. 1987. (St. Jakobi, Lübeck; St. Ludgeri, Norden: BuxWV 138, 142, 143, 157, 161, 178, 185, 188, 192, 199, 212, 213, 217, 219, 222)
  • Dietrich Buxtehude: Orgelwerke. Vol. 2. MD+G L 3269. 1988. (St. Cosmae, Stade; Weener: BuxWV 136, 137, 139, 150, 164, 169, 172, 177, 180, 184, 187, 201, 207, 214, 215)
  • Dietrich Buxtehude: Orgelwerke. Vol. 3. MD+G L 3270. 1988. (Grasberg, Damp: BuxWV 76, 144, 145, 156, 159, 160, 171, 174, 186, 193, 194, 198, 202, 205)
  • Dietrich Buxtehude: Orgelwerke. Vol. 4. MD+G L 3424. 1991. (Noordbroek; Aa-Kerk, Groningen: BuxWV 141, 146, 149, 155, 167, 173, 189, 192, 197, 203, 206, 209, 220, 221, 223)
  • Dietrich Buxtehude: Orgelwerke. Vol. 5. MD+G L 3425. 1993. (Pilsum, Buttforde, Langwarden, Basedow, Groß Eichsen: BuxWV 141, 146, 147, 151, 152, 168, 170, 175, 182, 183, 191, 211, 224, 245, 246)
  • Dietrich Buxtehude: Orgelwerke. Vol. 6. MD+G L 3426. 1993. (Roskilde, Helsingør, Torrlösa: BuxWV 143, 151, 154, 158, 162, 175, 176, 179, 195, 200, 204, 208, 225, 249, 250)
  • Dietrich Buxtehude: Orgelwerke. Vol. 7. MD+G L 3427. 1993. (St. Jacobi, Hamburg: BuxWV 139, 140, 148, 153, 166, 181, 190, 196, 210, 218)
  • D. Buxtehude and his Time / und seine Zeit. Organa ORA 3208. 1985. (Stanford University/CA: Werke von D. Buxtehude, N. Bruhns, H. Scheidemann, J.S. Bach)
  • Das Goldene Zeitalter der Norddeutschen Orgelkunst. Organa ORA 3207. 1985. (St. Ludgeri, Norden: Werke von H. Scheidemann, H. Praetorius, S. Scheidt, D. Buxtehude)
  • Historische Orgels. Vol. 1. Organeum OC-39902. 2000. (Aa-Kerk, Groningen: Werke von J.A. Reinken, S. Scheidt, H. Scheidemann, J.S. Bach)
  • Historische Orgels 2. Radeker/Garrelsorgel Magnuskerk Anloo. Organeum AS-280406. 2006. (Anloo: Werke von J.P. Sweelinck, H. Speuy, C. Goudimel, A. v. Noordt, G. Havingha, G. Böhm, J.W. Lustig).
  • Orgelland Ostfriesland. Deutsche Harmonia Mundi HM 939-2. 1989. (Norden, Uttum, Rysum, Westerhusen, Marienhafe, Weener: Werke von D. Buxtehude, C. Goudimel, Anonymus, J.P. Sweelinck, S. Scheidt, C. Paumann, A. Schlick, A. Ileborgh, P. Hofhaimer, H. Isaac, H.L. Hassler, G. Böhm, J.S. Bach)
  • Orgeln in Ostfriesland. Vol. 1. Organeum OC-09601. 1996. (Osteel, Buttforde, Neermoor, Veenhusen, Groothusen: Werke von J.P. Sweelinck, H. Scheidemann, J. Pachelbel, M. Weckmann, J. Stanley, J.L. Krebs, C.P.E. Bach)
  • Orgeln in Ostfriesland. Vol. 2. Organeum OC-09602. 1997. (Rysum, Uttum, Norden, Marienhafe: Werke von C. Paumann, A. Schlick, H. Kotter, P. Hofhaimer, H. Isaac, C. Goudimel, J.P. Sweelinck, H. Spreuy, H. Scheidemann, Anonymus, G. Böhm))
  • Jacob Praetorius: Motets & Organ Works. CPO 999215-2. 1996. (Osteel)
  • Recital at Church of the Ascension (Episcopal). Re Zound RZCD 5001. 2000. (Seattle/WA: Werke von J.C. Kerll, J. Pachelbel, D. Buxtehude, G. Böhm, J.S. Bach, C.P.E. Bach, H. Vogel)
  • Rund um Bach. Vol. 1. Organeum OC-29701. 1998. (Pedalclavichord: BWV 533, 535, 553-560, 572, 599, 604, 614, 626, 629, 641, 642)
  • Rund um Bach. Vol. 2. Organeum OC-29702. 1998. (Grauhof: Werke von J.S. Bach, J.G. Walther, G.P. Telemann, G.F. Kauffmann, J.L. Krebs, H. Vogel)
  • Rund um Bach. Vol. 3. Organeum OC-29703. 1998. (Noordbroek: Werke von V. Lübeck, E.N. Ammerbach, S. Scheidt, J.S. Bach, G.A. Homilius, C.P.E. Bach)
  • Rund um die Welt. Renaissance and Baroque Organ Music. Vol. 1. Organeum OC-19601. 1996. (Hagakyrkan, Göteborg: Werke von J. Praetorius, J. Blitheman, T. Merula, F. Roberday, H. Scheidemann, S. Scheidt, J.N. Hanff, J. Cabanilles, J. Pachelbel, D. Buxtehude, J.S. Bach)
  • Jan Pieterszoon Sweelinck: Organ Works. Vol. 1. MDG. 2011 (Schwalbennestorgel Lemgo/St. Marien)
  • Vom Himmel hoch: Weihnachtliche Kantaten und Motetten Norddeutscher Meister. Ars Musici AME30062. 1989. (Fiori Musicali, Knabenchor Hannover; Harald Vogel in Weener u. St. Ludgeri, Norden: Werke von Anonymus, G. Böhm).
  • M. Weckmann, D. Buxtehude, J.G. Walther, J.L. Krebs. VLC 1189. 1989. (Jan Jongepier, Zuidbroek: Improvisationen; H. Vogel, Noordbroek: Werke von M. Weckmann, D. Buxtehude, J.G. Walther, J.L. Krebs)

Einzelnachweise

  1. Stanford University: Fisk-Orgel in Stanford (Abgerufen am 30. Dezember 2008)
  2. Örgryte-Orgel (Abgerufen am 24. September 2008)
  3. Artikel über Wiedeburg (Abgerufen am 23. Dezember 2008)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Harald Vogel — Harald Vogel, 1990 Harald Vogel (1941) est un organiste allemand et l un des meilleurs spécialistes de la musique baroque. Il est professeur d orgue à l Université des Arts de Brême (en allemand : Hochschule für Künste Bremen) depuis 1994.… …   Wikipédia en Français

  • Harald Vogel — (* 1941) is a German organist and one of the leading experts on renaissance and baroque keyboard music. He has been professor of organ at the University of the Arts Bremen since 1994.Vogel has done a large number of recordings including 7 CDs… …   Wikipedia

  • Harald Vogel — Para otros usos de este término, véase Vogel (desambiguación). Harald Vogel en 1990. . Harald Vogel (nacido en 1941) es un organista alemán y uno de los principales expertos en la música para teclado renacentista y barroca …   Wikipedia Español

  • Vogel (Familienname) — Vogel ist ein deutscher Familienname. Herkunft des Namens Vogel war der mittelhochdeutsche Übername für einen Vogelfänger oder händler; übertragen auch für einen sangesfrohen, beschwingten Menschen. Häufigkeit Der Familienname Vogel liegt in… …   Deutsch Wikipedia

  • Vogel (desambiguación) — El término Vogel en alemán y neerlandés significa ave , y es un apellido o sobrenombre muy común en el norte de Europa. Como apellido puede hacer referencia a : Bruno Vogel (1898 1987 ) ,un escritor y publicista alemán. Carl Christian Vogel… …   Wikipedia Español

  • Harald Ringstorff — en 2008 Mandats 3e ministre président de Meck …   Wikipédia en Français

  • Harald Klak — Harald „Klak“ Halfdansson, auch Heriold, (* um 785; † um 846) war von 812 bis 814 und von 819 bis 827 König in Jütland (Haithabu) und möglicherweise auch von anderen Teilen des damals noch nicht geeinten Dänemark. Er gehörte einem mit den… …   Deutsch Wikipedia

  • Harald Ortwig — in Couleur Harald Ortwig (* 27. April 1959 in Gelsenkirchen) ist ein deutscher Maschinenbauingenieur und Professor für Fluidtechnik, Hydraulik und Pneumatik an der Fachhochschule Trier. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Harald Othmar Lenz — Nacimiento 1798 Fallecimiento 1870 Residencia Alemania Nacionalidad alemán …   Wikipedia Español

  • Harald Ringstorff — Prime Minister of Mecklenburg Vorpommern In office 3 November 1998 – 6 October 2008 Preceded by Bernd Seite Succeeded by …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”