Kremnica

Kremnica
Kremnica
Wappen Karte
Wappen von Kremnica
Kremnica (Slowakei)
Kremnica
Kremnica
Basisdaten
Kraj: Banskobystrický kraj
Okres: Žiar nad Hronom
Region: Pohronie
Fläche: 43,136 km²
Einwohner: 5.425 (31. Dez. 2010)
Bevölkerungsdichte: 125,77 Einwohner je km²
Höhe: 550 m n.m.
Postleitzahl: 967 01
Telefonvorwahl: 0 45
Geographische Lage: 48° 42′ N, 18° 55′ O48.70444444444418.918333333333550Koordinaten: 48° 42′ 16″ N, 18° 55′ 6″ O
Kfz-Kennzeichen: ZH
Gemeindekennziffer: 516970
Struktur
Gemeindeart: Stadt
Verwaltung (Stand: Januar 2011)
Bürgermeisterin: Zuzana Balážová
Adresse: Mestský úrad Kremnica
Štefánikovo nám. 1/1
96701 Kremnica
Webpräsenz: www.kremnica.sk
Gemeindeinformation
auf portal.gov.sk
Statistikinformation
auf statistics.sk

Kremnica (deutsch Kremnitz, ungarisch Körmöcbánya) ist eine Stadt und ehemalige Bergstadt in der Mittelslowakei. Sie hat ca. 5.500 Einwohner (Stand: 2009) und eine Fläche von 43,136 km².

Blick auf die Stadt im Winter

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Lage

Kremnica liegt in einer Höhe von 564 m über NN und die Gemeindefläche umfasst 43.136 km².[1] Die Stadt befindet sich in den Kremnitzer Bergen (slow. Kremnické vrchy) am Kremnický potok (dt. Kremnitzer Bach), welcher ein Zufluss zur Gran (slow. Hron) ist. Der Ort liegt etwa 20 km westlich von Banská Bystrica (Neusohl), 45 km südlich von Martin und 175 km östlich von Bratislava.

Stadtgliederung

Die Stadt besteht aus den Stadtteilen Grobňa, Mláky, Peklo, Revolta, Srnia lúka, Šachta Ludovika (Ludwigschacht), Šachta Michal (Michaelsschacht), Šibeničný vrch (Galgenberg), Šturc (Sturz) und Veterník (Legendel, 1808-1888 und seit 1924 eingemeindet). Die Gemeinde Horná Ves (deutsch Windischdorf) war Teil von Kremnica 1808-1888, 1952-1957 und 1980-1997, die Gemeinden Krahule (deutsch Blaufuß), Kremnické Bane (deutsch Johannesberg) und Lúčky (deutsch Honneshau) 1980-1992.

Bevölkerung

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts hatte Kremnitz mit den zugehörigen sieben Dörfern zusammen noch 8.906 deutsche, slowakische und magyarische Einwohner.

Ethnische Zusammensetzung (2001)

Religiöse Zugehörigkeit

Geschichte

Pestsäule

Die erste urkundliche Erwähnung unter dem Namen Cremnychbana entstammt dem Jahr 1328. Kremnitz zählte im Mittelalter und in der Neuzeit zu den wichtigsten Bergbaustädten der Welt („Goldenes Kremnitz“). Die Stadt ist von den Sachsen erbaut worden und wurde schon unter König Koloman zur königlichen Freistadt erhoben.

Noch im 19. Jahrhundert lebten 6100 meist deutsche Einwohner in der Bergstadt, welche durch die Gold- und Silberbergwerke weltbekannt war. Hier war auch der Sitz der Bergverwaltung und das Münzamt. Im Jahr 1876 erhielt die Freistadt Kremnitz im ungarischen Komitat Bars einen Magistrat.

Münzprägeanstalt

Aus dem Jahr 1328 stammt auch das Recht einer Münze. In dieser Prägeanstalt, der Mincovňa Kremnica wurden vorerst nach dem Muster der Münzen der Stadt Florenz sogenannte Floren geprägt. Sie wurden jedoch bald in Dukaten umbenannt. Die Münze entwickelte sich im Laufe der Jahrhunderte zu einer der größten Münzstätten in Österreich-Ungarn und zählt heute zu einer der ältesten noch arbeitenden Unternehmen dieser Art weltweit.

Nach den Münzen für die Tschechoslowakei wurden die slowakischen Kronen ebenso geprägt, wie die Euromünzen. Für die Euro-Umstellung mussten im Jahr 2008 500 Millionen Münzen geprägt werden. Daneben werden auch für annähernd 60 andere Länder Münzen geprägt. Diese Münzen sind in einem Gebäude aus dem Jahr 1430, in dem ein Museum eingerichtet wurde, ausgestellt.[2]

Sehenswürdigkeiten

In der befestigten Innenstadt befindet sich ein Schloss und eine gotische Schlosskirche St. Anna aus dem 13. Jahrhundert, die St. Elisabethkirche (14. Jahrhundert) und das Haus der Königin Maria. Weiterhin gibt es ein 1634 erbautes Franziskanerkloster.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Durch die Straße von Žiar nad Hronom nach Martin führt durch den Ort. Der Bahnhof Kremnica liegt an der Bahnstrecke Zvolen - Vrutky (Hatvan-Rutka).

Ansässige Unternehmen

Neben der staatlichen Münze (Mincovňa Kremnica) gibt es die Betriebe Elba und Elka, sowie die Kremnitzer Bergwerke.

Bildung

In der Stadt befinden sich 1 Gymnasium, 2 Grundschulen, die Kunstschule J.L. Bel und ein Kindergarten.

Söhne und Töchter der Stadt

  • Martin Chladni, (1669-1725), lutherischer Theologe
  • Oľga Adamčíková, (1903-1992), slowakische Schauspielerin
  • Ladislav Chudík, (*1924), Schauspieler
  • Jozef Pribilinec, (*1960), slowakischer Geher

Partnerstädte

Einzelnachweise

  1. Municipal Statistics. Statistisches Amt der Slowakischen Republik. Abgerufen am 19. Januar 2008.
  2. die Stadt Kremnica und ihre historische Münzstätte auf Radio Slovakia International vom 8. Februar 2010 abgerufen am 15. April 2010

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kremnica — (Ville) Administration Pays …   Wikipédia en Français

  • Kremnica — Geobox | Settlement name = Kremnica category = Town image caption = symbol = Coat of Arms of Kremnica.svg etymology = official name = motto = nickname = country = Slovakia country state = region = Banská Bystrica district = Žiar nad Hronom… …   Wikipedia

  • Kremnica — Original name in latin Kremnica Name in other language Koermoecbanya, Kormoczbanya, Kremnica, Kremnitz, Krmcbnya, Krmczbnya, Кремница State code SK Continent/City Europe/Bratislava longitude 48.70519 latitude 18.91834 altitude 566 Population 5822 …   Cities with a population over 1000 database

  • Kremnica — Sp Kremnica Ap Kremnica L Slovakija …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • Kremnica Mountains — The Kremnica Mountains ( sk. Kremnické vrchy, hu. Körmöci hegység) are a volcanic mountain range in central Slovakia. They are part of the Western Carpathians and the Slovenské stredohorie Mts.The mountain range is situated east of the town of… …   Wikipedia

  • Mincovna Kremnica — Die Mincovňa Kremnica, štátny podnik (dt. Münzhaus Kremnica, Staatsbetrieb) in Kremnica (dt. Kremnitz) ist die Münzprägestätte der Slowakei. Der Prägeanstalt angeschlossen ist auch ein Münzenmuseum mit Dauer und Sonderausstellungen, das von der… …   Deutsch Wikipedia

  • Münzhaus Kremnica — Die Mincovňa Kremnica, štátny podnik (dt. Münzhaus Kremnica, Staatsbetrieb) in Kremnica (dt. Kremnitz) ist die Münzprägestätte der Slowakei. Der Prägeanstalt angeschlossen ist auch ein Münzenmuseum mit Dauer und Sonderausstellungen, das von der… …   Deutsch Wikipedia

  • Mincovňa Kremnica — Die Mincovňa Kremnica, štátny podnik (dt. Münzhaus Kremnica, Staatsbetrieb) in Kremnica (dt. Kremnitz) ist die Münzprägestätte der Slowakei. Der Prägeanstalt angeschlossen ist auch ein Münzenmuseum mit Dauer und Sonderausstellungen, das von der… …   Deutsch Wikipedia

  • Kremnitz — Kremnica Kremnica Administration Pays …   Wikipédia en Français

  • Euro gold and silver commemorative coins (Slovakia) — Slovak Republic Slovenská republika ISO 3166 code SK Euro gold and silver commemo …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”